Schultafel

Bildungskonzept

Jugend, Jugendkulturen und Islam in Deutschland - Zwischen Antimuslimischem Rassismus, alltäglichem Leben und Islamismus: Hintergründe, Sensibilisierung und Handlungsoptionen

Themenfeld(er) Politischer Extremismus
Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
Stichworte Jugendkulturen
Islam
Islamismus
Antimuslimischer Rassismus
Interkulturelle Kompetenz
Zielgruppe(n) Polizeischüler*innen
Studierende (Diplom, Bachelor)
Studierende (Master)
Einzeldienst
Geschlossene Einheiten
Führungskräfte (gehobener, höherer Dienst)
Multiplikator*innen; Dozent*innen
Polizei als "Nebenzielgruppe"
Bildungskontext(e) Ausbildung (mittlerer Dienst)
Studium (gehobener Dienst)
Studium (höherer Dienst)
Fortbildung
Dienstunterricht/dezentrale Fortbildung/Schulungen
Format/Methodik Workshop
Übung/Training
Rollenspiel
Seminar
Vorlesung
Gruppenarbeit
Teilnehmeranzahl 5 bis 25
Zeitansatz < 1/2 Tag
1/2 bis 1 Tag
> 1 Tag bis < 2 Tage
Bedarf an externen
Referent*innen
Ja: Gemeint sind Referent*innen des Archivs der Jugendkulturen, die auf Honorarbasis die Veranstaltung reaslisieren.
Kosten Nach Absprache: Die Kosten richten sich nach dem Umfang und Ort der Veranstaltung. Grundsätzlich kann von einem Tagessatz je Referent*in von 275,-- € (ggf. zuzüglich Reisekosten und Übernachtung) ausgegangen werden.
In der Praxis seit 2007

Inhaltliche Schwerpunktsetzung

Im Angebot werden die Inhalte des Spannungsverhältnisses von Jugendlichen aufgezeigt, die einen Bezug zum Islam haben. Dabei wird einerseits auf rassistische und diskriminierende Mechanismen wie Antimuslimischer Rassismus eingegangen. Andererseits werden die Hinwendung zu islamistischen Tendenzen und Radikalisierungswege thematisiert. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Beschäftigung mit Stereotypen und Begrifflichkeiten, die das gesellschaftliche Bild des "Islam" mitbestimmen (z.B. Scharia, Salafismus, Djihadismus, etc.).
Handlungsoptionen sollen dadurch ermöglicht werden, dass sich die Teilnehmenden einerseits mit ihren persönlichen Denkmustern auseinander setzen und andererseits über die unterschiedlichen muslimischen Jugendkulturen aufgeklärt werden. Der Blick auf die Lebenswirklichkeiten und Identitätsmarker muslimischer Jugendlicher soll dazu dienen, die Teilnehmenden für Widersprüchlichkeiten und mehrdeutiges Verhalten im Kontext Islam zu sensibilisieren.

Kompetenzerwerb/Zielsetzung

Ein besonderes Augennmerk liegt auf Sozialkompetenzen, Empathie, interkultureller Kompetenz und Handlungskompetenzen im bildungspolitischen und pädagogischen Bereich. Den Polizist*innen wird das Grundwissen mitgegeben, sich im spannungsreichen Verhältnis zwischen Jugendphase, Rassismusmechanismen und Radikalisierung sicher zu bewegen. Den Teilnehmenden sollen mithilfe des Seminars alternative Denkmuster bereitgestellt werden, die auf einen diverseren Umgang mit muslimischen Jugendlichen abzielen.

Ablaufplanung

  1. Begrüßung
  2. Vorstellung des Programms, Klärung der Rahmenbedingungen, Wünsche, Erwartungen
  3. Kennenlernen
  4. Thematischer Einstieg, Assoziationsübung, Vorwissen, Vorurteile
  5. Inhaltliche Vertiefung (entsprechend der spezifischen Themenschwerpunkte) mit unterschiedlichem Formaten (Gruppenübungen, Einzel-, Partnerarbeit, Vortrag, Medien, etc.)
  6. Auswertung

Durchführungshinweise

Das Angebot kann beim Anbieter in Berlin stattfinden oder bei den Nutzer*innen vor Ort (bundesweit).
Die Veranstaltungen können flexibel gebucht werden. Der zeitliche Umfang beträgt eine Spanne von ca. 1,5 Stunden bis zu zwei Tagen, entsprechend werden das Konzept und der zeitliche Ablauf angepasst.

Ergänzende Hinweise

Es werden keine Vorkenntnisse seitens der Teilnehmenden vorausgesetzt. Benötigt werden ggf. folgende Räumlichkeiten/Lehrmittel:
  • Raum mit Tischen und Stühlen
  • Moderationsmaterialien (Pinnwand, Flipchart)
  • Technik (Computer, Beamer, Boxen, Internet)

Anbieter*in

Kontakt:
Gabriele Rohmann
Archiv der Jugendkulturen e. V.
Fidicinstraße 3
10965 Berlin
Tel.: +49 (0)30 61203323
E-Mail: gabi.rohmann@jugendkulturen.de
Internet: http://www.jugendkulturen.de

Profil:
Das Archiv der Jugendkulturen ist ein Kompetenzzentrum für Jugendkulturen. Es sammelt, erforscht und vermittelt seit 1998 Kenntnisse zu Jugendkulturen und deren Lebenswelten, mit dem Anspruch, eine von Werturteilen freie, aber dennoch kritische und differenzierte Auseinandersetzung mit Jugendszenen zu ermöglichen. Das Archiv betreibt eine Präsenzbibliothek in Berlin, publiziert zu Jugendkulturen, berät Behörden und andere Organisationen und realisiert Veranstaltungen mit Szeneangehörigen für Erwachsene und Jugendliche zu Themenfeldern der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit im Kontext von Jugendszenen.

Polizeibezug/Referenzen:
Das Archiv der Jugendkulturen arbeitet seit den 1990er Jahren in der polizeilich-politischen Bildungsarbeit im Themenbereich Jugendkulturen, Jugendgruppen, Gewalt, Extremismus, Prävention und hat an Polizeihochschulen in mehreren Bundesländern (z.B. Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Sachsen) zahlreiche Vorlesungen und Fortbildungen realisiert. Außerdem bestehen darüber hinaus einzelne Kooperationen mit Polizeibehörden aus Brandenburg und Sachsen.


 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de