Schultafel

Bildungskonzept

"Fremde in der Polizei? Ich bin nicht fremd!" - Identität in einer pluralistischen Polizei

Themenfeld(er) Polizei, Staat und Gesellschaft
Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
Menschenrechtsbildung
Stichworte Sprachsensibilität erhöhen
Konfliktprävention
Diskriminierungsprävention
Handlungssicherheit in einer kulturell diversen Gesellschaft
Zielgruppe(n) Polizeischüler*innen
Studierende (Diplom, Bachelor)
Studierende (Master)
Einzeldienst
Geschlossene Einheiten
Führungskräfte (gehobener, höherer Dienst)
Bildungskontext(e) Ausbildung (mittlerer Dienst)
Studium (gehobener Dienst)
Studium (höherer Dienst)
Fortbildung
Dienstunterricht/dezentrale Fortbildung/Schulungen
Format/Methodik Workshop
Übung/Training
Gruppenarbeit
Teilnehmeranzahl Zwischen 6 und 8 bis zwischen 16 und 18 Teilnehmer*innen.
Zeitansatz > 1 Tag bis < 2 Tage
Bedarf an externen
Referent*innen
Nein
Kosten Wird das Angebot in Eigenregie durchgeführt, entstehen Druck- sowie ggf. weitere Kosten (Raummiete, Verpflegung etc.). Wird der Angebots-Entwickler als Referent gebucht, belaufen sich die Kosten auf 1.050,-- € (175,-- € pro 90 Minuten) und Reisekosten.
In der Praxis seit 2019

Inhaltliche Schwerpunktsetzung

Der Workshop versteht sich als Beitrag zur Konstruktion einer gemeinsamen sozialen Wirklichkeit in der deutschen Polizei, welche die kulturelle Diversität in Deutschland widerspiegelt und akzeptiert. Lerninhalte/-ziele sind:
  • Polizei als Sozialisationsinstanz verstehen lernen
  • Persönlichkeitsbildung (Identitätsbildung) als soziale Konstruktion sowie lebenslangen Prozess reflektieren
  • Transkulturalität als sinnvolles Identitätsangebot in einer pluralen Gesellschaft kennenlernen
  • Funktion von Sprache und gedanklichen Deutungsrahmen (Frames) bei der Identitätskonstruktion/Persönlichkeitsbildung reflektieren

Kompetenzerwerb/Zielsetzung

  • Entwicklung einer sprachsensiblen inneren Haltung als Beitrag zur Konfliktprävention sowie zur Verbesserung des Arbeitsklimas.
  • Gewinn an Handlungssicherheit in einer kulturell diversen Gesellschaft und Polizei sowie als Beitrag zur Konflikt- und Diskriminierungsprävention.

Ablaufplanung

Themenblock I (ca. 180min):
  • Polizei als Sozialisationsinstanz reflektieren
  • Gelingende Persönlichkeitsbildung als lebenslangen sozialen Prozess reflektieren
  • Kommunikation und Aktion als zentrale Elemente verstehen lernen
Themenblock II (ca. 160min):
  • Transkulturalität als sinnvolles Identitätsangebot in einer pluralen Polizei/Gesellschaft kennen lernen
Themenblock III (ca. 180min)
  • Frames als Dreh- und Angelpunkte des Denkens und Handelns verstehen lernen

Durchführungshinweise

Das Angebot kann in Eigenregie denzentral durchgeführt werden. Zum Konzept liegen entsprechende Materialien vor (siehe unten), die kostenlos beim Entwickler angefragt werden können. Alternativ kann der Entwickler angefragt werden, das Angebot dezentral bei interessierten Personen, Dienststellen oder Einrichtungen auf Honorarbasis durchzuführen.

Ergänzende Hinweise

Das Konzept sollte am Stück (1,5 bis 2 Tage) umgesetzt werden. Benötigt werden
  • ein Laptop,
  • ein Beamer,
  • ein Internetanschluss,
  • ein vollständiger Moderationskoffer (mit mehrfarbigen Moderationskarten),
  • mehrere (2 bis 3) Leinwände sowie
  • ein größer Seminarraum der auch Gruppenarbeiten zulässt.
Ansonsten sollten die Materialien gemäß der Beschreibungen im Moderationshandbuch (siehe unten) vorbereitet werden. Die Teilnehmer*innen müssen keine Vorkenntnisse mitbringen.

Planungs- und Umsetzungshilfen

Zum Bildungskonzept liegen Bildungsmaterialien in den folgenden Formen vor:
  • Workshop-Beschreibung (.pdf-Datei)
  • Präsentationsvorlage (.ppt-Datei)
  • Moderationshandbuch (.pdf-/.word-Datei)
Die Materialien können per E-Mail beim Entwickler (alexander.bosch@hwr-berlin.de) angefragt und kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Anbieter*in

Kontakt:
Alexander Bosch
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Alt-Friedrichsfelde 69
10315 Berlin
Tel.: +49 (0)30 30877 2887
E-Mail: alexander.bosch@hwr-berlin.de
Internet: http://www.foeps-berlin.org

Profil:
Alexander Bosch ist Sozialwissenschaftler (M.A.) und arbeitet aktuell als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsinstitut für öffentliche und private Sicherheit (FÖPS) an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin zu polizeilichen Personenkontrollen. Er ist deutsches Mitglied der COST-Action "Police Stops" und hat haupt- wie ehrenamtliche Erfahrungen in der Menschenrechts- und Bildungsarbeit (Amnesty International). Herr Bosch ist an der HWR Berlin zudem in der Polizeiausbildung tätig und ist Betreuer und Gutachter von Bachelor- (HWR Berlin) und Masterarbeiten (Ruhr-Universität Bochum).

Polizeibezug/Referenzen:
Herr Bosch arbeitete neben seiner Tätigkeit an der HWR Berlin auch an polizeilichen Bildungseinrichtungen in anderen Bundesländern (Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern) als Dozent zu menschenrechtlichen Fragen. Er hat die modulare Fortbildung "Zwischen Konflikt und Konsens - Polizei und Zivilgesellschaft im Dialog" der Bundeszentrale für politische Bildung besucht und ist (Co-)Autor diverser Veröffentlichungen zum Themenfeld Polizei (z.B. Aufsatz zur Kontrolle der Polizei).


 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de