Schultafel

Bildungskonzept

Meinungsfreiheit und Hate Speech im digitalen Zeitalter

Themenfeld(er) Politischer Extremismus
Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit
Stichworte Strategien zum Umgang mit Hate Speech
Rechtsextremismus und Rassismus in Sozialen Netzwerken und im Internet
Zielgruppe(n) Polizeischüler*innen
Studierende (Diplom, Bachelor)
Multiplikator*innen; Dozent*innen
Sonstiges: Social Media-Redaktionen der Polizei
Bildungskontext(e) Ausbildung (mittlerer Dienst)
Studium (gehobener Dienst)
Fortbildung
Dienstunterricht/dezentrale Fortbildung/Schulungen
Format/Methodik Workshop
Übung/Training
Vorlesung
Teilnehmeranzahl 9 bis 25
Zeitansatz < 1/2 Tag
1/2 bis 1 Tag
Bedarf an externen
Referent*innen
Ja: Grundsätzlich sind für die Durchführung des Kurses Trainer*innen der Amadeu Antonio Stiftung zu beauftragen. Alternativ kann das Angebot auch in Eigenregie umgesetzt werden.
Kosten Für die Durchführung des Angebots durch die Amadeu Antonio Stiftung entstehen (je nach Dauer der angedachten Veranstaltung) Honorarkosten zwischen 250,-- und 600,-- € sowie Reise- und (falls nötig) Übernachtungskosten für die Referent*innen.
In der Praxis seit 2019

Inhaltliche Schwerpunktsetzung

Das Angebot kann nach den jeweiligen Bedürfnissen der Auftraggeberin/des Auftraggebers angepasst werden (Zeitumfang, Schwerpunktwünsche). Es enthält grundsätzlich folgende Inhalte:
  • Übersicht über Hate Speech in Sozialen Netzwerken - Entwicklungen, Trends, Akteure, Medien
  • Hate Speech erkennen
  • Hate Speech vs. Meinungsfreiheit
  • Mit Hate Speech umgehen (Praxisteil, Übungen)
  • Hass in meinem Arbeitsalltag und Social Media Management
  • Vorstellung von Informationsquellen und Unterstützungsangeboten für die weiterführende Auseinandersetzung mit dem Thema

Kompetenzerwerb/Zielsetzung

Polizist*innen sollen befähigt werden, nicht-strafrechtlich relevante Hate Speech im Internet nicht nur zu erkennen, sondern auch bestmöglich und effizient damit umzugehen.
Sie werden in die Lage versetzt, die inhaltliche Dimension abzuschätzen und lernen Strategien, auf Hassrede, etwa auf den eigenen Social Media-Kanälen, souverän zu reagieren und sich als Teil einer digitalen Zivilgesellchaft deeskalierend, schützend und präventiv vorbildhaft in Debatte einzubringen. Ein Selbstverständnis von Polizei im digitalen Raum wird reflektiert.

Ablaufplanung

Das Angebot kann entlang der Bedürfnisse der Zielgruppe (z.B. Berufsanfänger*innen, Social Media-Redakteur*innen) inhaltlich modifiziert und gemäß eigener zeitlicher Vorstellungen konzipiert werden. Es beinhaltet Input- und Workshop-Teile, in denen die Teilnehmenden praktisch mitarbeiten, Erfahrungen austauschen und miteinander diskutieren können und sollen.

Durchführungshinweise

Das Angebot kann auf Basis einer entsprechenden Anfrage von Trainer*innen der Amadeu Antonio Stiftung dezentral vor Ort durchgeführt werden. Sie haben einen Raum und eine Gruppe, wir kommen und geben den Input. Für die alternative Durchführung des Angebots in Eigenregie stehen entsprechende Planungs- und Umsetzungshilfen (siehe unten) zur Verfügung, die bei der Amadeu Antonio Stiftung angefragt werden können.

Ergänzende Hinweise

Für die Durchführung des Angebots brauchen wir einen Computer (Powerpoint) und Beamer sowie eine Leinwand und Flipcharts mit Papier und Stiften.
Bitte stellen Sie Ihre Anfrage optimalerweise mit mindestens zwei Monaten Vorlaufzeit, weil wir personell begrenzt und recht gefragt sind.

Planungs- und Umsetzungshilfen

Zum Bildungskonzept liegen Bildungsmaterialien in den folgenden Formen vor:
  • Präsentationsfolien "Meinungsfreiheit und Hate Speech im digitalen Zeitalter"
  • Trainer*innenhinweise zur Präsentation
  • Anleitungen und Druckvorlagen für Übungen zum Themenkomplex
Die Unterlagen sind von der Amadeu Antonio Stiftung - und hier von Simone Rafael (www.Belltower.News - Netz für digitale Zivilgesellschaft), Cornelia Heyken (www.debate-dehate.com) und Alina Darmstadt (Civic.net) - erstellt worden.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an simone.rafael@amadeu-antonio-stiftung.de. Hier können Sie auch anfragen, falls Sie einzelne Aspekte mit externen Trainer*innen vertiefen möchten.

Anbieter*in

Kontakt:
Simone Rafael
Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
Tel.: +49 (0)30 240 886 18
E-Mail: simone.rafael@amadeu-antonio-stiftung.de
Internet: http://www.amadeu-antonio-stiftung.de

Profil:
Seit ihrer Gründung 1998 ist es das Ziel der Amadeu Antonio Stiftung, eine demokratische Zivilgesellschaft zu stärken, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet. Dabei ist es der Stiftung ein wichtiges Anliegen, gleichermaßen gegen Antisemitismus und Rassismus zu arbeiten. Seit 2010 arbeiten wir zum Thema Rechtsextremismus und Hass im Internet und entwickeln Strategien für demokratische Akteure im Internet und in Sozialen Medien.

Polizeibezug/Referenzen:
Die Polizei ist ein wichtiger und glaubwürdiger Akteur, wenn es um die Widerlegung von Desinformation und rassistischen Lügen in Sozialen Netzwerken geht. Immer wieder waren Polizist*innen Teilnehmende unserer Workshops für die digiale Zivilgesellschaft (u.a. in Berlin, Niedersachsen, NRW, Rheinland-Pfalz, Sachsen), allerdings gab es bisher keine gezielten Workshops nur für die Polizei.


 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de