Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

29.5.2002

Wer soll denn hier was ändern, wenn nicht wir?

Heike Mundzeck und Kameramann Wolfgang Fischer reisten kurz nach der Vereinigung Deutschlands durch die neuen Bundesländer und interviewten Jugendliche, die sich über ihre ersten Erfahrungen mit den Veränderungen in ihrem Lebensalltag und den ungewohnten demokratischen Spielregeln äußern.

Buch: Heike Mundzeck
Produktion: Allcom, Bundesrepublik Deutschland 1991
Format: 32 Min. - VHS-Video - farbig
Stichworte: Jugend - Schule
FSK: o. Altersbeschränkung
Kategorie: Dokumentarfilm



Inhalt: Heike Mundzeck und Kameramann Wolfgang Fischer reisten kurz nach der Vereinigung Deutschlands durch die neuen Bundesländer und interviewten Jugendliche, die sich über ihre ersten Erfahrungen mit den Veränderungen in ihrem Lebensalltag und den ungewohnten demokratischen Spielregeln äußern.

Durch die Unterschiedlichkeit der Interviewpartner breitet sich vor dem Zuschauer ein buntgefächertes Meinungsspektrum aus. Der Film, der Probleme, Ängste und Hoffnungen offenbart, ist geeignet, um bei westdeutschen Jugendlichen Einsichten, Nachdenklichkeit und Verständnis hervorzurufen und um Ostdeutsche zur Reflektion ihrer Situation zu veranlassen sowie ihnen den Mut zum Bleiben zu geben.

Vorwissen ist für diesen Film nicht vonnöten. Kenntnisse über das Leben der Jugendlichen in der DDR würden jedoch bei Westdeutschen das Verständnis verbessern. Da es sich um eine Aneinanderreihung von Interviews handelt, die in keiner Beziehung zueinander stehen, kann der Film auch in Sequenzen vorgeführt werden.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen