Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

29.5.2002

Wie ein Hirschberger Dänisch lernte

Der Film schildert das Schicksal des jüdischen Anwalts Wilhelm Heilmann, der 1939 aus Deutschland nach Dänemark zu seinem Sohn Helmut flieht. Doch Heilmann bleibt ein Fremder. Er versteht die Sprache des Gastlandes nicht, die Dänen wiederum begreifen ihn nicht, der unter dem Druck seiner Erlebnisse in der Diktatur steht.

Regie: Rolf Busch
Buch: Dieter Meichsner
Produktion: NDR, Bundesrepublik Deutschland 1968
Format: 92 Min. - VHS-Video - s/w
Lizenz: bis 10. 3. 2009
Stichworte: Deutschland 1933-1945 - Geschichte - Judenverfolgung - Nationalsozialismus - Widerstand
FSK: 12 Jahre
Kategorie: Spielfilm



Inhalt:


Der Film schildert das Schicksal des jüdischen Anwalts Wilhelm Heilmann, der 1939 aus Deutschland nach Dänemark zu seinem Sohn Helmut flieht. Doch Heilmann bleibt ein Fremder. Er versteht die Sprache des Gastlandes nicht, die Dänen wiederum begreifen ihn nicht, der unter dem Druck seiner Erlebnisse in der Diktatur steht. Als die deutsche Besatzungsmacht im August 1943 den Ausnahmezustand verhängt, entgeht Heilmann dem Zugriff der Verfolger und taucht im Hause des Firmenchefs Benzen unter. Benzen begleitet ihn auch auf der Zugreise in den Küstenort, in dem ein Schiff jüdische Flüchtlinge aufnehmen soll. Doch der Ruf "Die Deutschen!" versetzt die Menschen in Panik. Heilmann flieht. Dänische Studenten und andere Helfer sammeln die Versprengten in den nahen Wäldern wieder ein. Schließlich gelingt Heilmann die Flucht auf einem Fischkutter nach Schweden.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen