Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

29.5.2002

Wotans Erben

Im Mittelpunkt stehen die Organisationen "Bund - heimattreue Jugend", die "Stahlhelm-Jugend", die "Wiking-Jugend", die "Deutsche Legion Condor" und die "Nationaldemokratische Partei Deutschland". Trotz seiner Einbindung in den zeitpolitischen Hintergrund von 1977 kann der Film auch heute noch unverminderte Aktualität beanspruchen.

Buch: Rolf Bringmann/Dirk Gerhard
Produktion: WDR, Bundesrepublik Deutschland 1977
Format: 47 Min. - VHS-Video - farbig
Stichworte: Deutschland nach 1945 - Extremismus - Nationalsozialismus - Neofaschismus
FSK: 16 Jahre
Kategorie: Dokumentarfilm



Inhalt:


Im Mittelpunkt stehen die Organisationen "Bund - heimattreue Jugend", die "Stahlhelm-Jugend", die "Wiking-Jugend", die "Deutsche Legion Condor" und die "Nationaldemokratische Partei Deutschland". Der Film zeigt Aufnahmen von Sommerlagern und Veranstaltungen dieser Organisationen, läßt deren Leiter zu Wort kommen und befragt Jugendliche, weshalb sie Mitglieder dieser Organisationen geworden sind, die in der ideologischen und personellen Tradition des Dritten Reiches stehen.

Trotz seiner Einbindung in den zeitpolitischen Hintergrund von 1977 kann der Film auch heute noch unverminderte Aktualität beanspruchen.

Er spürt der Anziehungskraft rechtsradikaler Organisationen nach, die das Bedürfnis Jugendlicher nach Abenteuerromantik, Geborgenheit und Orientierung ausbeuten, um ihre politischen Ziele zu verfolgen.

Deutlich wird, wie die fatale Verbindung von mangelndem Geschichtswissen, Verfälschung bzw. Verschweigen der Vergangenheit im Elternhaus und persönlich empfundene Perspektivlosigkeit in Zeiten allgemeiner gesellschaftlich-sozialer Krisen die Bereitschaft zur Eingliederung in radikale Massenorganisationen fördert.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen