Header Dossierbild inklusi politisch bilden

16.10.2015 | Von:
Imke Emmerich

"Lösungsansätze kommen oft von den Betroffenen selbst"

Rede Verena Bentele

Der zweite Tag des Kongresses "inklusiv politisch bilden" startete am 22. September mit einer Rede von Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung. In ihrem Vortrag ging sie darauf ein, dass Behinderte unbedingt gleichberechtigt in politischen und gesellschaftlichen Fragen beteiligt werden sollten und man darauf mit geeinten Kräften hinarbeiten müsse.

Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung.Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung. (© Swen Rudolph/bpb)

"Ich bin richtig froh, dass die bpb so eine Veranstaltung macht!", sagte Verena Bentele, Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, zum Auftakt des zweiten Veranstaltungstages. Denn politische Teilhabe sei für Menschen mit Behinderung ein wichtiges Thema. Jeder solle sich einbringen können und jeder wisse doch selbst am besten, welche Bedürfnisse sie oder er habe.

Nicht über den Kopf hinweg entscheiden

Als Beauftragte der Bundesregierung, die ihr Büro im Berliner Ministerium für Arbeit und Soziales hat, ist Verena Bentele für ganz verschiedene Bereiche zuständig: Sie begleitet aktiv politische Planungen und die Gesetzgebung und wirkt bei neuen Vorhaben auf die Berücksichtigung der Belange behinderter Menschen hin. Zusammengefasst setzt sie sich im politischen, öffentlichen und kulturellen Bereich für die Gestaltung einer inklusiven Gesellschaft ein. Sie selbst ist von Geburt an blind und war lange Zeit als Spitzensportlerin aktiv, als Biathletin gewann sie zum Beispiel insgesamt zwölf Medaillen bei den Paralympics.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt "Kongress "inklusiv politisch bilden" - Rede Verena Bentele - YouTube" von www.youtube-nocookie.com.Ich bin damit einverstanden, daß externe Inhalte von www.youtube-nocookie.com nachgeladen werden. Damit werden personenbezogenen Daten (mindestens die IP-Adresse) an den Drittanbieter übermittelt. Weiteres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 Externen Inhalt einbinden


Ihre Rede hatte sich Verena Bentele in Braille Schrift mitgebracht.Ihre Rede hatte sich Verena Bentele in Braille Schrift mitgebracht. (© Swen Rudolph/bpb)
In ihrer Rede ging sie auf die UN-Behindertenrechtskonvention ein, die Deutschland im März 2007 unterzeichnete. Diese besagt, dass Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen die gleichen Rechte haben sollen wie Menschen ohne Behinderung, es also keine Diskriminierung geben darf. Auch Menschen mit Behinderung könnten selbst entscheiden, wo sie wohnen, leben, arbeiten und wie sie sich engagieren wollen, erläuterte Verena Bentele. "Heute entscheiden dies oft andere Personen und das müssen wir dringend ändern." Man müsse Behinderten Unterstützung anbieten bei Entscheidungen, aber man solle ihnen Entscheidungen nicht abnehmen. "Menschen mit und ohne Behinderung können selbst politisch aktiv sein, können selbst Politiker sein", sagte sie.

Momentan sei das noch nicht sehr oft der Fall: Von circa 11 Millionen Menschen mit Behinderung in Deutschland seien in Bundes-, Landes oder Stadtparlamenten nur wenige vertreten. "Die Politik muss besprechen wie und wo sich Dinge ändern sollen. Und dafür sollten vor allem die Betroffenen selbst mit ihren Erfahrungen einbezogen werden. Denn Kreativität, Einfallsreichtum und Lösungsansätze kommen oft von den Betroffenen selbst", betonte Verena Bentele.

Befähigung durch Unterstützung

Im Anschluss an Benteles Rede stellte ihr Julia Bertmann vom Magazin Ohrenkuss noch einige Fragen.Im Anschluss an Benteles Rede stellte ihr Julia Bertmann vom Magazin Ohrenkuss noch einige Fragen. (© Swen Rudolph/bpb)
In einem Gespräch mit Julia Bertmann vom Magazin Ohrenkuss, das sich ihrer Rede anschloss, hob Verena Bentele auch die wichtige Arbeit der Assistenten hervor, die Menschen mit Behinderung darin unterstützen, an die Orte politischen Geschehens zu kommen. Sie gab ihrem Publikum hier einen Einblick in ihren eigenen Alltag, in dem sie Unterstützung von zwei Assistentinnen erhält. Die Assistentinnen führen sie in die richtigen Räume und erzählen ihr, was um sie herum passiert, lesen ihr wichtige Texte vor, die es nicht in Blindenschrift gibt. Mit der richtigen Unterstützung könnten Menschen mit Behinderung also befähigt werden, eigene Vorhaben umzusetzen, zum Beispiel mit Kursen, in denen sie lernen, wie politische Teilhabe in der Praxis funktioniert – Stichwort Empowerment. "Menschen mit Behinderung haben Ressourcen, die man dringen nutzen sollte", unterstrich Verena Bentele. Und: "Politik zusammen zu gestalten ist eine schöne Aufgabe für die Zukunft."

Die gesamte Rede von von Verena Bentele kann PDF-Icon hier als PDF-Dokument herunter geladen werden.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Imke Emmerich für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Nachrichten in einfacher Sprache

Nachrichten sollen für alle Menschen verständlich sein. Jeden Freitag veröffentlicht der Radio-Sender Deutschlandfunk die wichtigsten Nachrichten der Woche. Diese Neuigkeiten sind in Nachrichten, Kultur, Vermischtes und Sport eingeteilt. Sie können nachrichtenleicht auch hören. Mit einem Podcast-Programm werden die neuen Meldungen automatisch auf Ihren Computer oder auf Ihr Smart-Phone geladen. Sie können die Meldungen dann anhören, wann Sie es möchten.

Mehr lesen auf nachrichtenleicht.de