Unionsmethode

Die U. ist ein Modell der Entscheidungsfindung in der Europäischen Union, das auf der konsensorientierten Zusammenarbeit der Regierungen der EU-Mitgliedstaaten beruht. Begriff und Konzept dieser intensiven Form einer zwischenstaatlichen (engl.: »intergouvernemental«) Kooperation gehen zurück auf die dt. Bundeskanzlerin Angela Merkel, die in einer Rede vor dem Europakolleg in Brügge am 2.11.2010 die U. als Variante zur sog. Gemeinschaftsmethode (hier spielen EU-Kommission und Europäisches Parlament neben dem Ministerrat eine zentrale Rolle, Entscheidungen können durch den Europäischen Gerichtshof überprüft werden) vorgeschlagen hat. Nach Ansicht von A. Merkel müsse in Krisenzeiten die klassische Gemeinschaftsmethode ergänzt (nicht jedoch ersetzt) werden. Kritiker bemängelten, dass die U., welche sich in der von den Regierungen dominierten »Eurorettungspolitik« gezeigt habe, die Gemeinschaftsorgane (v. a. die EU-Kommission) und das EU-Recht geschwächt habe. Darüber hinaus wird an der U. kritisiert, dass die Legitimität dieser intransparenten EU-Gipfeldiplomatie aufgrund der unzureichenden Kontroll- und Mitwirkungsrechte der mitgliedstaatlichen Parlamente wie des Europäischen Parlaments fragwürdig sei.

Literatur

  • M. Sarrazin/S.-C. Kindler: »Brügge sehen und sterben« – Gemeinschaftsmethode versus Unionsmethode, in: integration, H. 3/2012, S. 213-222.

Siehe auch:
Europakolleg Brügge
Gemeinschaftsmethode

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: M. Große Hüttmann



Lexika-Suche

Dossier

Die Europäische Union

Für viele ist die EU ein fremdes Gebilde. Dabei wird sie immer wichtiger. Das Dossier bietet einen lexikalischen Überblick: Warum gibt es die Union der 28? Wer macht was in der EU? Und wie sieht die Zukunft aus?

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 12/2014: Europawahl 2014

Europawahl 2014

Ende Mai 2014 sind die EU-Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Das Votu...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Coverbild fluter Europa

Europa

Europa ist mehr als nur ein Kontinent. Es ist ein schillernder Begriff, für Millionen Menschen allt...

Zum Shop

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen