30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren


Zivilgesellschaft und EU

Zur Z. werden Gruppen und Vereinigungen gezählt, die im Zwischenbereich von privat und staatlich für Staat und Gesellschaft wichtige Aufgaben übernehmen bzw. selbstverantwortlich regeln (Bürgerinitiativen, Verbände, etc.). Auf EU-Ebene wird seit Ende der 1990er-Jahre die Rolle der Z. diskutiert. Die Debatte steht im Zusammenhang mit dem sog. Demokratiedefizit der EU. Die EU-Kommission und der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss entdeckten die Z. als Quelle, um die Akzeptanz der europ. Politik bei den Bürgerinnen und Bürgern zu stärken, und sie entwickelten Konzepte und Strategien zur verbesserten Einbindung zivilgesellschaftlicher Akteure in die Entscheidungsverfahren der EU. So fordert die EU-Kommission im »Weißbuch zum Europäischen Regieren« (2001), dass die Institutionen der EU »aktiver mit der breiten Öffentlichkeit über Europafragen kommunizieren« und dabei auf »Netzwerke, gesellschaftliche Basisgruppen« zurückgreifen sollten. In der Praxis verwendet die Kommission das Stichwort Z. häufig synonym für die im Umfeld der Kommission tätigen Lobby- und Interessengruppen und sieht eine von zivilgesellschaftlichen Vereinigungen getragene europ. Öffentlichkeit eher als Instrument zur Information und besseren politischen Akzeptanz denn als Instrument zur politischen Kontrolle an.

Literatur

  • E. G. Heidbreder: Civil society participation in EU governance, in: Living Reviews in European Governance, No. 2/2012 (Download: www.livingreviews.org).
  • B. Kohler-Koch: Civil society and EU democracy: ›astroturf‹ representation?, in: Journal of European Public Policy, H. 1/2010, S. 100-116.
  • M. Knodt/B. Finke (Hg.): Europäisierung der Zivilgesellschaft. Konzepte, Akteure, Strategien, Wiesbaden 2006.


aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: M. Knodt



Lexika-Suche

Dossier

Die Europäische Union

Für viele ist die EU ein fremdes Gebilde. Dabei wird sie immer wichtiger. Das Dossier bietet einen lexikalischen Überblick: Warum gibt es die Union der 28? Wer macht was in der EU? Und wie sieht die Zukunft aus?

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

APuZ 12/2014: Europawahl 2014

Europawahl 2014

Ende Mai 2014 sind die EU-Bürger aufgerufen, ein neues Europäisches Parlament zu wählen. Das Votu...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Coverbild fluter Europa

Europa

Europa ist mehr als nur ein Kontinent. Es ist ein schillernder Begriff, für Millionen Menschen allt...

Zum Shop

Dossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen