Akkumulation

[lat.: Anhäufung] 1) A. bezeichnet das Ansammeln und Anhäufen von Geld, Macht, Besitz etc.

2) In der klassischen Politischen Ökonomie (Politische Ökonomie) wird der Begriff A. im Sinne von (Sach- und Kapital-)Investition verwendet. In der marxistischen Lehre bezeichnet der Begriff A. ein zentrales Merkmal des Kapitalismus. Danach werden den Arbeitnehmern (große) Teile des geschaffenen Ertrags (Mehrwert) vorenthalten, die von den Kapitalisten in (zusätzliches) Kapital umgewandelt und akkumuliert werden.

Siehe auch:
Macht
Politische Ökonomie
Kapitalismus
Kapital

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Vermögen und Einkommen

Einkommensverteilung

In Deutschland sind die Einkommen ungleich verteilt. Die einkommensstärksten 10 Prozent der Bevölkerung hatten 2016 einen Anteil von 23,3 Prozent am Gesamteinkommen. Zudem haben sich zwischen 1991 und 2016 die Realeinkommen der einkommensstarken Gruppen stärker erhöht als die Einkommen der einkommensschwachen Gruppen.

Mehr lesen