Meine Merkliste

Dokumentation: Gewinn aus der Krise.

Polen-Analysen Politische Rhetorik in der Öffentlichkeit Analyse: Die Verschärfung der politischen Rhetorik in der Öffentlichkeit Chronik: 21. Juni bis 4. Juli 2022 Die politische Opposition Analyse: Die Lage der politischen Opposition in Polen Chronik: 15. bis 28. Februar 2022 Polen und die Militarisierung der Oblast Kaliningrad Analyse: Die Militarisierung der Oblast Kaliningrad und die Bedeutung für die Sicherheit Polens Dokumentation: Die Nationale Sicherheitsstrategie der Republik Polen (2020) Chronik: 25. bis 31. Januar 2022 Polnische Positionen gegenüber der Migrationskrise an der polnisch-belarussischen Grenze Analyse: Die "Migrationskrise" an der polnischen EU-Außengrenze mit Belarus Dokumentation: Hinweis auf eine Videobotschaft von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki Dokumentation: Die Konferenz der Botschafter der Republik Polen: Mut und Empathie Dokumentation: Brief der 63 aus dem Grenzgebiet an die Europäische Kommission Dokumentation: Konferenz des Episkopats: Erklärung des Migrations-, Tourismus- und Pilgerrates zu in Polen eintreffendenden Geflüchteten Dokumentation: Interview mit Präsident Andrzej Duda in Kuźnica, einem Ort an der Grenze zu Belarus Dokumentation: Neujahrsansprache des Präsidenten der Republik Polen für das Jahr 2022 Chronik: 7. Dezember 2021 bis 24. Januar 2022 Polnische Regierungspolitik und europäische Themen (07.12.2021) Analyse: Polexit durch die Hintertür. Chronik: 16. November – 06. Dezember 2021 Das sozio-ökonomische Regierungsprogramm "Polnische Ordnung" (Polski Ład) (16.11.2021) Analyse: Konsum, Konservatismus und Staats-Kapitalismus  Dokumentation: Das sozio-ökonomische Programm der Regierung, 2021 (Auszüge) Chronik: 2. bis 15. November 2021 Der Umbau des Justizsystems in Polen (02.11.2021) Analyse: Der Umbau des Justizsystems in Polen Dokumentation: Plenardebatte im Europäischen Parlament Chronik: 19. Oktober bis 1. November 2021 Polen und Afghanistan (19.10.2021) Analyse: Polen und Afghanistan: Vergangenheit und Gegenwart Dokumentation: Ende des polnischen Afghanistaneinsatzes Interview: OKO.press und Janina Ochojska Chronik: 1. bis 18.Oktober 2021 Literarische Übersetzungen zwischen Deutschland und Polen (05.10.2021) Analyse: Übersetzen zwischen Deutschland und Polen. Lesetipps: Deutsche und polnische Übersetzungen der polnischen und deutschen Literatur Dokumentation: Übersetzerin Monika Muskała erhält Karl-Dedecius-Preis 2019 Chronik: 21. bis 30. September 2021 Polen und der Zusammenbruch des sowjetischen Systems (21.09.2021) Analyse: Polen nach dem Zusammenbruch der UdSSR Chronik: 7. bis 20. September 2021 Die Geschichtspolitik der PiS (07.09.2021) Analyse: Geschichtspolitik und kollektives Gedächtnis in Polen Dokumentation: Das polnische Modell des Wohlfahrtstaates Chronik: 6. Juli bis 6. September 2021 Die politische Bühne in Polen während der Corona-Krise (06.07.2021) Analyse: Pandemie und Pandämonium – Erschütterungen der politischen Bühne in Polen während der Corona-Krise Covid-19-Chronik, 15. Juni bis 5. Juli 2021 Chronik: 15. Juni bis 5. Juli 2021 30 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag II (15.06.2021) Analyse: Der deutsch-polnische Jugendaustausch Kommentar: 30 Jahre Abkommen über das Deutsch-Polnische Jugendwerk Dokumentation: Aufruf der Kopernikus-Gruppe Covid-19-Chronik, 1. bis 14. Juni 2021 Chronik: 1. bis 14. Juni 2021 30 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag I (01.06.2021) Analyse: 30 Jahre deutsch-polnische grenzüberschreitende Zusammenarbeit Kommentar: Möglichkeiten einer deutsch-polnisch-tschechischen Zusammenarbeit Kommentar: Der deutsch-polnische Vertrag – das Erbe lebt weiter Kommentar: Die deutsch-polnischen Beziehungen aus ungarischer Sicht Covid-19-Chronik, 18. bis 31. Mai 2021 Chronik: 18. bis 31. Mai 2021 Digitalisierung in Polen (18.05.2021) Analyse: Das Corona-Virus digitalisiert den Staat, aber noch nicht die Gesellschaft Dokumentation: Die Kanzlei des Ministerpräsidenten: Digitalisierung im Landesaufbauplan Covid-19-Chronik, 4. bis 17. Mai 2021 Chronik: 4. bis 17. Mai 2021 Die drei schlesischen Woiwodschaften (04.05.2021) Analyse: Die Peripherie der Peripherie  Covid-19-Chronik, 20. April bis 3. Mai 2021 Chronik: 20. April bis 3. Mai 2021 Das polnische Gesundheitswesen (20.04.2021) Analyse: Das polnische Gesundheitswesen Covid-19-Chronik, 13. bis 20. April 2021 Chronik: 13. bis 20. April 2021 Die deutsch-polnischen Handelsbeziehungen (13.04.2021) Analyse: Robustheit trotz Corona. Covid-19-Chronik, 16. März bis 12. April 2021 Chronik: 16. März bis 12. April 2020 Oberschlesien im sozio-ökonomischen Wandel (16.03.2021) Analyse: Abschied von der Kohle Chronik: Covid-19-Chronik, 16. Februar bis 15. März 2021 Chronik: 16. Februar bis 15. März 2021 Der Medienmarkt in Polen II (15.02.2021) Analyse: Der polnische Fernseh- und Radiomarkt Dokumentation: Offener Brief an die Behörden der Republik Polen und an die Parteichefs der politischen Gruppierungen Chronik: Covid-19-Chronik, 2. bis 15. Februar 2021 Chronik: 2. bis 15. Februar 2021 Der Medienmarkt in Polen I (01.02.2021) Analyse: Der Pressemarkt in Polen Chronik: Covid-19-Chronik, 19. Januar bis 1. Februar 2021 Chronik: 19. Januar bis 1. Februar 2021 Regierung und Opposition Anfang 2021 (19.01.2021) Analyse: Die innenpolitische Situation in Polen um die Jahreswende 2020/21 Chronik: Covid-19-Chronik, 15. Dezember 2020 bis 18. Januar 2021 Chronik: 15. Dezember 2020 bis 18. Januar 2021 Die Frauenproteste in Polen (15.12.2020) Analyse: Die politisch-kulturelle Dimension der Frauenproteste in Polen Dokumentation: Das Netzwerk "Landesweiter Frauenstreik": Über uns Dokumentation: Das Netzwerk "Landesweiter Frauenstreik": Forderungen Dokumentation: Erklärung des Präsidenten der Republik Polen, Andrzej Duda, zum Urteil des Verfassungstribunals über das Abtreibungsrecht sowie zu den gesellschaftlichen Reaktionen Covid-19-Chronik: 1. bis 14. Dezember 2020 Chronik: 1. bis 14. Dezember 2020 Symbolpolitik in den Beziehungen Polens zu seinen Nachbarn (01.12.2020) Analyse: Die Politik der Gesten und Bilder in den Außenbeziehungen Polens Covid-19-Chronik, 16. bis 30. November 2020 Chronik: 16. bis 30. November 2020 Die Auseinandersetzung um LGBT in Polen (17.11.2020) Analyse: Die Auseinandersetzung um die Rechte von Angehörigen sexueller Minderheiten in Polen Statistik: Anti-LGBT-Resolutionen in Polen Kommentar: Der homophobe Tsunami in Polen Kommentar: Die Befreiung vom Geschlecht Dokumentation: Die Position der Polnischen Bischofskonferenz zu LGBT+ Covid-19-Chronik: 3. bis 15. November 2020 Chronik: 3. November bis 15. November 2020 Belarus und Polen (03.11.2020) Analyse: Belarus und die komplizierten Beziehungen zu Polen Dokumentation: Erklärung der Regierungen Litauens und Polens zur strategischen Partnerschaft und zu Belarus Dokumentation: Ministerium für Wissenschaft und Hochschulen der Republik Polen: Sondermitteilung für die Bürger der Republik Belarus Chronik: Covid-19-Chronik, 20. Oktober bis 2. November 2020 Chronik: 20. Oktober bis 2. November 2020 Gewerkschaften in Polen (20.10.2020) Analyse: Die fragmentierte Gewerkschaftsbewegung in Polen - das schwierige Erbe von 1989 Chronik: Covid-19-Chronik, 6. – 19. Oktober 2020 Chronik: 6. - 19. Oktober 2020 Die deutsch-polnische Sicherheits- und Verteidigungszusammenarbeit (05.10.2020) Analyse: Deutsch-polnische Sicherheitszusammenarbeit Dokumentation: Interview von Außenminister Maas Chronik: Covid-19-Chronik, 15. September – 5. Oktober 2020 Chronik: 15. September – 5. Oktober 2020 Soziale Gerechtigkeit in Polen (15.09.2020) Analyse: Soziale Gerechtigkeit – eine lange verkannte Komponente der polnischen Transformation Dokumentation: Das Programm der PiS, 2019 (Auszug) Dokumentation: Exposé des Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki, 19. November 2019 (Auszüge) Chronik: Covid-19-Chronik, 1. – 14. September 2020 Chronik: 1. – 14. September 2020 Polen nach dem Wahlmarathon (01.09.2020) Analyse: Die innenpolitische Lage nach Beendigung des Wahlmarathons Chronik: Covid-19-Chronik, 7. Juli – 31. August 2020 Chronik: 7. Juli – 31. August 2020 Die neuen historischen Museen in Polen (07.07.2020) Analyse: Politik im Museum – der Kampf um Deutungshoheiten im polnischen Museumsboom Dokumentation: Prof. Dariusz Stola: Sie reden von Patriotismus und Nation, meinen aber das Interesse der Partei und der Fraktion - Interview, 26. April 2020 Lesehinweis: Paweł Machcewicz: Der umkämpfte Krieg Chronik: Covid-19-Chronik, 16. Juni – 6. Juli 2020 Chronik: 16. Juni – 6. Juli 2020 Polnische Perspektiven auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020 (16.06.2020) Analyse: Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft 2020. Polnische Perspektiven und Erwartungen Dokumentation: Ein neues Gleichgewicht für Europa - Was die EU in dieser Krise braucht Dokumentation: "Wir sollten uns gerade jetzt vor einer Spaltung Europas hüten" Dokumentation: Rede von Bundeskanzlerin Merkel zur "Außen- und Sicherheitspolitik in der deutschen EU-Ratspräsidentschaft" Chronik: Covid-19-Chronik, 2. – 15. Juni 2020 Chronik: 2. – 15. Juni 2020 Fehlgeschlagene Präsidentschaftswahl im Mai 2020 (02.06.2020) Analyse: Präsidentschaftswahl in Zeiten der Covid-19-Krise Interview: Die Abmachung öffnet eine wichtige Tür, um die Ergebnisse der kommenden Wahlen anzuzweifeln Chronik: Covid-19-Chronik, 19. Mai – 1. Juni 2020 Chronik: 19. Mai – 1. Juni 2020 Das zivilgesellschaftliche Engagement der Polen (19.05.2020) Analyse: Das zivilgesellschaftliche Engagement der Polen. Historie und Gegenwart Chronik: Covid-19-Chronik, 5. – 18. Mai 2020 Chronik: 5. – 18. Mai 2020 Die polnische Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels (05.05.2020) Analyse: Nachhaltige Landwirtschaft in Polen – Utopie, Chance oder Notwendigkeit? Interview: Den Landwirten sollte am meisten am Klimaschutz liegen, denn sie spüren die Veränderungen am stärksten Chronik: Covid-19-Chronik, 21. April – 4. Mai 2020 Chronik: 21. April – 4. Mai 2020 Die wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation in Polen in der Corona-Krise (21.04.2020) Analyse: Die polnische Wirtschaft in der Corona-Krise Analyse: Die Polen in Zeiten der Corona-Krise. Zähneknirschend nach vorne blicken Kommentar: Corona – ein Weg zurück zu alten Bildern? Interview: Lasst uns machen, was nötig ist. Das ist ein Krieg. Chronik: 17. März – 20. April 2020 Die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen (17.03.2020) Analyse: Besser geht’s nicht? Die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen nach 1990 Dokumentation: Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie - Deutsch-Polnisches Wirtschaftsforum Dokumentation: Das Entwicklungsministerium der Republik Polen: Das Polnisch-Deutsche Wirtschaftsforum – eine neue Qualität der Zusammenarbeit Chronik: 3. – 16. März 2020 Jugend 2020 (03.03.2020) Analyse: Die Jugend in Polen 2020. Lifestyle statt Aufruhr Chronik: 18. Februar – 2. März 2020 Die politische Szene nach den Wahlen 2019 (18.02.2020) Analyse: Die Parteien nach den Parlamentswahlen. Die politische Szene sortiert sich neu Chronik: 4. – 17. Februar 2020 Migrationsland Polen (04.02.2020) Analyse: Polen – vom Auswanderungsland zum Einwanderungsland Chronik: 21. Januar – 3. Februar 2020 Das Konzept des Intermarium und der Drei-Meere-Initiative (21.01.2020) Analyse: Das "Intermarium" und die "Drei-Meere-Initiative" als Elemente des euroskeptischen Diskurses in Polen Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem 1. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Dubrovnik (Kroatien), 25. August 2016 Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem Wirtschaftsforum des 3. Gipfeltreffens der Drei-Meere-Initiative in Bukarest (Rumänien), 17. September 2018 Dokumentation: Präsident Andrzej Duda auf dem 4. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative in Ljubljana (Slowenien), 6. Juni 2019 Dokumentation: Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, auf dem 3. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Bukarest (Rumänien), 18. September 2018 Dokumentation: Rede von Staatssekretär Andreas Michaelis (Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland) auf dem 4. Gipfeltreffen der Drei-Meere-Initiative, Ljubljana (Slowenien), 6. Juni 2019 Chronik: 17. Dezember 2019 – 20. Januar 2020 Zur Lage der Rechtsstaatlichkeit in Polen (17.12.2019) Analyse: Die Lage der Rechtsstaatlichkeit und der Justiz in Polen Dokumentation: Auszug aus dem Programm von Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość – PiS) 2019 Chronik: 3. – 16. Dezember 2019 Die polnischen Migranten und der Brexit (03.12.2019) Analyse: Die polnischen Migranten in Großbritannien im Kontext des Brexit Dokumentation: Exposé des Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki vor dem Sejm am 19. November 2019 Chronik: 19. November 2019 – 2. Dezember 2019 Die Sozialpolitik der PiS (19.11.2019) Analyse: Soziale Probleme lösen oder Wähler gewinnen? Die Sozialpolitik der PiS seit 2015 Chronik: 5. – 18. November 2019 Literatur und Politik in Polen (05.11.2019) Analyse: Nobelpreisgekrönt und kritisch beäugt – über den Zusammenhang zwischen Literatur und Politik in Polen Dokumentation: Stellungnahmen zum Literaturnobelpreis für Olga Tokarczuk Dokumentation: Olga Tokarczuk, Nike-Preisträgerin 2015: Leute, fürchtet euch nicht! Dokumentation: Literaturpreise in Polen Chronik: 22. Oktober 2019 – 4. November 2019 Die Parlamentswahlen 2019 (22.10.2019) Analyse: Nach den Parlamentswahlen in Polen – Vollendung der illiberalen Demokratie oder Wiederannäherung der politischen Lager? Chronik: 1. – 21. Oktober 2019 Die Hochschulreform in Polen (01.10.2019) Analyse: Die "Verfassung für die Wissenschaft" – über die Reform des akademischen Sektors in Polen Dokumentation: Reaktionen auf die Hochschulreform Chronik: 17. – 30. September 2019 Polen, China und die Neue Seidenstraße (17.09.2019) Analyse: Polen und die Neue Seidenstraße Dokumentation: II. Sitzung des Polnisch-Chinesischen Gemeinsamen Regierungskomitees Chronik: 3. – 16. September 2019 Polen vor den Parlamentswahlen 2019 (03.09.2019) Analyse: Abdriften in den Autoritarismus? Die Situation in Polen vor den Parlamentswahlen Chronik: 2. Juli 2019 – 2. September 2019 Das "Museum für die Familie Ulma" in Markowa – ein Projekt der polnischen Geschichtspolitik (02.07.2019) Analyse: Ein Museum des Einvernehmens und der öffentlichen Diplomatie: das "Museum für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" Dokumentation: Texte der Internetseite des "Museums für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma", Markowa/Polen Dokumentation: Die Rede des Präsidenten Andrzej Duda zur Eröffnung des "Museums für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" in Markowa, 17. März 2016 Chronik: 18. Juni 2019 – 1. Juli 2019 Die katholische Kirche in der Krise (18.06.2019) Analyse: Polens katholische Kirche im Krisenzustand Dokumentation: Das Gericht kommt Chronik: 4. – 17. Juni 2019 Nach der Wahl zum Europäischen Parlament – Rückblick und Ausblick (04.06.2019) Analyse: Die Wahl zum Europäischen Parlament 2019: ein Erfolg für die PiS Chronik: 21. Mai 2019 – 3. Juni 2019 Die polnische Ostpolitik unter der PiS-Regierung (21.05.2019) Analyse: Nationale Geschichtspolitik, restriktive Sicherheit und illiberale Demokratie – die polnische Ostpolitik unter der PiS-Regierung Dokumentation: Das Außenministerium der Republik Polen: Ostpolitik Dokumentation: Das Außenministerium der Republik Polen: Östliche Partnerschaft Chronik: 7. – 20. Mai 2019 Frauen in der polnischen Politik (07.05.2019) Analyse: Frauen in der polnischen Politik am Beispiel der Außenpolitik und der territorialen Selbstverwaltungswahlen 2018 Chronik: 16. April 2019 – 6. Mai 2019 Sicherheitspolitische Vorstellungen in Polen, Frankreich und Deutschland (16.04.2019) Analyse: Der lange Weg zu einer neuen europäischen Sicherheitsordnung. Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den sicherheitspolitischen Vorstellungen in Polen, Frankreich und Deutschland Chronik: 2. – 15. April 2019 Reflexionen über Nachbarschaft (02.04.2019) Analyse: Die unnachbarschaftlichen Polen. Über eine entzweite Gesellschaft Chronik: 19. März 2019 – 1. April 2019 Lesehinweis: Jahrbuch Polen 2019 Nachbarn Parteienlandschaft in Bewegung (19.03.2019) Analyse: Tauziehen auf der politischen Bühne – etablierte Parteien, neue Bündnisse und junge Initiativen Chronik: 5. – 18. März 2019 Die Justizreform in Polen und die Bedeutung des Politischen im Justizwesen (05.03.2019) Analyse: Warum höchstrichterliche Justiz und Verfassungsgerichtsbarkeit politisch sind und sein müssen. Und warum man mit Verweis auf Deutschland die polnische Justizreform nicht rechtfertigen kann Chronik: 19. Februar – 4. März 2019 Die demographische Entwicklung Polens (19.02.2019) Analyse: Die demographische Entwicklung Polens: Herausforderungen und Konsequenzen Chronik: 5. – 18. Februar 2019 Die polnische Klima- und Energiepolitik (05.02.2019) Analyse: "Grüner Konservatismus"? Über die polnische Klima- und Energiepolitik Nachruf: Würdigung von Paweł Adamowicz (1965 – 2019) - Ein Oberbürgermeister, der Hoffnung machte Chronik: 15. Januar 2019 – 4. Februar 2019 Die jungen Polen und die offene Gesellschaft (15.01.2019) Analyse: Der Wert der offenen Gesellschaft in den Einstellungen der jungen Polen Chronik: 18. Dezember 2018 – 14. Januar 2019 Wahlmarathon 2018 bis 2020 (04.09.2018) Analyse: Der herbstliche Beginn eines Wahlmarathons in Polen Chronik: 3. Juli 2018 – 3. September 2018

Dokumentation: Gewinn aus der Krise. Polen–Analysen Nr. 292

Izabela Grabowska

/ 7 Minuten zu lesen

Gespräch mit der Wirtschaftswissenschaftlerin und Soziologin Prof. Dr. Izabela Grabowska über das, was das angehende Migrationsland Polen von seiner Regierung braucht.

Ukrainische Geflüchtete in einer Sammelunterkunft in Młyny nahe der polnisch-ukrainischen Grenze. (© picture-alliance/dpa, Kay Nietfeld)

[…]

Die Geflüchteten konzentrieren sich in den großen Städten [in Polen, Anm. d. Übers.], wo es praktisch keine Mietwohnungen mehr gibt. Der Rat der Stiftung für den Mietmarkt hat einen Brief an den Ministerpräsidenten geschrieben, dass das Fehlen einer schnellen Reaktion der Regierung und der Kommunen zu einer Obdachlosenkrise unter den Geflüchteten führen kann.

Weil man die Lage koordinieren muss. Und das kann man auch sofort machen, z. B. indem man Übernachtungsräumlichkeiten wie in der Warschauer Torwar Halle auch in kleineren Orten schafft, insbesondere in den Satellitenstädten der Großstädte. Personen, die dort untergekommen sind, wären eher geneigt, Wohnungen in der näheren Umgebung zu suchen. Es wäre auch gut, Informationen zu sammeln, ob die Migranten vorher in großen oder in kleinen Städten gelebt haben, und sich zu bemühen, sie in ähnliche Orte zu bringen, damit sie sich nicht verloren fühlen.

Und wie sollte das auf längere Sicht aussehen?

Auf längere Sicht wäre das Beste, was die Regierung machen kann, möglichst viele Kompetenzen, Vereinfachungen und Gelder den Kommunen zu übergeben. Und nicht zu stören.

[…]

In den Stadtzentren gibt es schon jetzt viel Leerstand, nicht selten ist der mit Problemen bei den Eigentumsverhältnissen belastet. Aber einen Teil dieser Ressourcen kann man zugänglich machen. Ein gesondertes Thema ist, dass sich in den polnischen Städten bisher eher keine Ghettos gebildet haben, obgleich wir schon vor dem Krieg in der Ukraine über eine Million Migranten aus Osteuropa hatten. Aber noch einmal: Das gehört in den Kompetenzbereich der Kommunalverwaltungen, dass sie Migrations- und Flüchtlingspläne erstellen. Mit der Zeit wird die Binnenrelozierung aufgrund der Zugänglichkeit von Kindergärten, Krippen und Schulen erfolgen. Wenn es in der einen Einrichtung keine Plätze für die Kinder gibt, muss man woanders wohnen. Viele Stadtpräsidenten arbeiten hervorragend zusammen und würden es gemeinsam schaffen, das zu verwalten.

Das bedeutet, es bedarf keiner langfristigen Migrationspolitik, deren Fehlen der Regierung jahrelang vorgehalten wurde und auch jetzt wird?

Längerfristig brauchen wir das Engagement der Zentralregierung bei Konsultationen auf EU-Ebene, um den Grundsatz der Subsidiarität zu unterstützen. Mich besorgt, dass sich die polnische Regierung nur in geringem Maße an andere EU-Länder wegen solidarisch-sozialer Unterstützung wendet. Alle Plattformen, die Unterkünfte und Unterstützung für die Flüchtlinge aus der Ukraine organisieren, sind an der Basis entstanden und auch vom Ausland aus zugänglich. Es ist wirklich ein großer Wert, dass unsere europäischen Partner uns nicht die deutliche Absage der Teilnahme an der Relozierung der Flüchtlinge während der sog. Migrationskrise im Jahr 2015 in Erinnerung rufen wollen und bereit sind, uns jetzt zu helfen. Allerdings muss letztlich eine gemeinsame Haltung zu künftigen Migrationswellen ausgearbeitet werden. Denn in den nächsten Jahren werden an den Toren Europas wieder Migranten aus Afrika stehen, die aufgrund von Klimaveränderungen und den damit einhergehenden bewaffneten Konflikten fliehen.

Hat Sie vielleicht jemand in einen Expertenrat eingeladen, der die Regierung beim Nachdenken darüber unterstützt?

Ich glaube, auch wenn ein solcher Rat entstehen würde, würde er nach einem ähnlichen Prinzip wie der Medizinische Rat beim Ministerpräsidenten während der Corona-Pandemie funktionieren. Die Experten würden das eine sagen, die Minister würden das andere machen. Ich sehe keine Bereitschaft eine auf Wissen basierte öffentliche Politik zu gestalten – aber deren Fehlen schafft eine "Post-Wahrheit". Heute also ist vor allem Beratung für die Stadtpräsidenten notwendig. Den Woiwoden, die von den aktuellen Problemen an der Basis zu weit entfernt sind, sollten die Kompetenzen entzogen und an ihrer Stelle den städtischen Behörden – mitsamt den Geldern – übertragen werden. Das würde erlauben, auch Nichtregierungsorganisationen einzubeziehen, die die Probleme der Migranten und Flüchtlinge am besten verstehen.

[…]

Welche Branchen können vom Flüchtlingszustrom profitieren?

Wir wissen, dass ein Teil der Ukrainer, die im Baugewerbe und in der Landwirtschaft gearbeitet haben, in die Ukraine gegangen ist, um zu kämpfen, und dass Frauen mit Kindern gekommen sind, die die entstandenen Vakanzen nicht ersetzen können. Aber berücksichtigen wir auch die Arbeit für andere. Die Polinnen und Polen haben eine unglaubliche karitative Mobilisierung auf die Beine gestellt, aber die Menschen verlieren die Energie. Sie könnten ihre Erfahrungen den Ukrainerinnen vermitteln, die diese Arbeit gern übernehmen. Auf jeden Fall kann auch der Handelssektor profitieren, die Supermärkte und Lebensmitteldiscounter. Es sei daran erinnert, dass sich Migranten durch ein großes Unternehmertum auszeichnen – sie arbeiten mehr und effektiver als im eigenen Land. Z. B. wurde in Großbritannien während des Brexit berechnet, dass die dort angestellten Polen und Polinnen mehrere Prozent zum Bruttoinlandsprodukt beitragen. Bei uns, in der aktuellen Migrationswelle, kann auch der Pflegebereich außerordentlich profitieren, insbesondere die Betreuung von Senioren und chronisch Kranken, ein Bereich, in dem der Mangel an Arbeitskräften schon seit längerer Zeit zu spüren ist.

[…]

Aber damit die Geflüchteten arbeiten können, brauchen sie Betreuung für die Kinder, mit denen sie gekommen sind, und Bildung. Hier hat die Regierung besonders schlechte Vorschriften vorbereitet. Was das kommende Schuljahr anbelangt, gibt es nicht einmal Ankündigungen, wie der Schulunterricht für die ukrainischen Kinder aussehen soll. Wie ist man in anderen Ländern mit ähnlichen Herausforderungen zurechtgekommen?

Die Erfahrungen in anderen Ländern zeigen, dass sich am meisten die gemeinsame Bildung bewährt, d. h. in unserem Falle der Verzicht auf die Einteilung in polnische Klassen und Abteilungen für Ukrainer. Aber die jungen Menschen sollten auch die Möglichkeit des Zugangs zu den ukrainischen staatlichen Prüfungen haben. Die ukrainischen Kommissionen sollten dabei unterstützt werden, sie zu organisieren, damit die Betreffenden im Distanz- oder hybriden Format an ihnen teilnehmen können. Damit wir nicht zu spät erwachen, wie es im Fall von Syrien war, als die Welt eine ganze Generation junger Syrer und Syrerinnen verlor.

Kann das Vorgehen, dass die Bürger der Ukraine fast genauso behandelt werden wie die Polen, auf Migranten und Flüchtlinge aus anderen Ländern ausgeweitet werden, wenn es sich bewährt?

Meiner Meinung nach wird das die aktuelle Regierung nicht tun. Sie betreibt eine inoffizielle, aber sichtbar selektive Politik. Sie hat keine solidarische Politik in der Flüchtlingskrise von 2015 begonnen, sie hat die [außereuropäischen, Anm. d. Red.] Flüchtlinge an der polnisch-belarussischen Grenze aufgehalten. Sollte eine neue Flüchtlingswelle z. B. aus Moldawien oder Ländern des Balkan kommen oder die oppositionelle belarussische Emigration stärker werden, ist die Beibehaltung jenes Vorgehens möglich. Jedoch gegenüber Menschen aus Ländern, in denen die religiösen und kulturellen Unterschiede größer sind, wird sie mit Sicherheit die Selektivität aufrechterhalten.

Sprechen irgendwelche rationalen Argumente dafür?

Das ist ein komplexes Thema. Auf EU-Ebene werden nach Jahren Erfahrungen immer noch richtige Ansätze gesucht. Eine wesentliche Frage, die heute unter die Lupe genommen wird, sind z. B. die Erfahrungen des Postkolonialismus, die ganz Ostmitteleuropa betreffen. Sie sind mit den Teilungen verknüpft, danach mit den Grenzverschiebungen, der Herrschaft der UdSSR. Komplett anders sind die Erfahrungen ehemaliger Imperien, die expansiv entfernte Gebiete kolonisiert haben.

Die Multikulturalität entstand in Großbritannien gerade deshalb, weil das Land eine koloniale Ausdehnung in die ganze Welt hatte. Im Falle der Niederlande fanden diese Prozesse früher statt, aber sie erleichtern bis heute den Zufluss von Immigranten. Die Traditionen und postkolonialen Korridore existieren. Wenn ein Zufluss von Migranten aus dem verknüpften Land auftritt und gut durchdacht ist, kann die Ghettoisierung vermieden werden, aber auch die Situation desmelting pot , wo wir eine Vielzahl von Vertretern sehr unterschiedlicher Kulturen und Ethnien an einem Ort haben. Nach jahrelangen Untersuchungen und Beobachtungen zeigt sich, dass dies mit Blick auf den Aufbau der gesellschaftlichen Bindungskraft sehr schwierig ist. Letzterem dient vielmehr die begrenzte Unterschiedlichkeit, die ein Zusammenleben, ohne jemanden zur Assimilation zu zwingen, ermöglicht. Davon rückt man im Übrigen in der EU vollständig ab. Heute wird über das Zusammenleben aus zwei Perspektiven nachgedacht, sowohl aus der der Migranten als auch aus der der lokalen Aufnahmegesellschaft. Wir haben die Chance, das jetzt in Polen umzusetzen.

[…]

Im gesellschaftlichen Zusammenhalt sind schon Risse zu sehen. Es treten Klagen und Ängste auf nach dem Motto: "Wir werden jetzt gar keinen Arzttermin mehr bekommen".

Gesellschaftliche Spannungen und Ermüdung, die zu der Erschöpfung infolge der Corona-Pandemie hinzukommen, werden ganz gewiss auftreten und wachsen. Umso mehr, je weniger die Regierung bereit sein wird, den Kommunen Entscheidungsbefugnis und Geld zu geben und Unterstützung in den EU-Ländern zu suchen. Zumindest derart, dass Migranten grenzübergreifend eine medizinische Versorgung nutzen können, d. h. die Behandlung in anderen Ländern. An Herausforderungen fehlt es auch im Bildungsbereich nicht. Am wenigsten könnten meiner Meinung nach am Arbeitsmarkt auftreten, aber da, wo wir von den Dienstleistungen des Staates abhängig sind, werden sie sich nicht vermeiden lassen. Es ist nicht möglich, von einem Tag auf den anderen die Zahl der Lehrerinnen, Ärzte und Krankenschwestern radikal zu verändern. Ich bin jedoch immer noch der Meinung, dass der Nutzen aus der Situation, in der wir uns befinden, die Kosten und Herausforderungen überwiegen kann. Andere Gesellschaften haben Migranten und Flüchtlingen aus Polen in verschiedenen historischen Zeiten geholfen. Jetzt sind wir an der Reihe.

Das Gespräch führte Joanna Cieśla.

Übersetzung aus dem Polnischen: Silke Plate

Quelle: Polityka Nr. 16 (13.04.–19.04.2022), mit freundlicher Genehmigung

Fussnoten

Weitere Inhalte

Prof. Dr. Izabela Grabowska ist Soziologin, Wirtschaftswissenschaftlerin und Direktorin des Zentrums zur Erforschung Gesellschaftlicher Veränderungen und Mobilität an der Leon Koźmiński-Akademie. Im Gespräch wurden Untersuchungsergebnisse des internationalen Projekts Horizon 2020 MIMY herangezogen.