Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Der Gesundheitsfonds 2009-2010 | Gesundheitspolitik | bpb.de

Gesundheitspolitik Merkmale des deutschen Gesundheitswesens Gesundheitswesen im Überblick Deutsche Besonderheiten Staat und Politik Selbstverwaltung Freie Verbände Ambulante ärztliche Versorgung Strukturen und Versorgungsformen Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen Vergütung vertragsärztlicher Leistungen Grundprobleme der Vergütung ärztlicher Leistungen Vergütung privatärztlicher Leistungen Stationäre Versorgung Strukturen und Inanspruchnahme Finanzierung und Vergütung Wie solidarisch ist die gesetzliche Krankenversicherung? Solidarität in der GKV Solidarprinzip Leistungskatalog Zuzahlungen Beitragsbemessung Versicherungspflichtgrenze Ausblick Literatur Versorgung und Regulierung Krankenhauspolitik und Krankenhausversorgung Überblick Versorgungsbedarf Krankenhausplanung und -finanzierung Vergütung Steuerungssystem in der stationären Versorgung Qualität und Qualitätsmängel Arzneimittelpolitik und Arzneimittelversorgung Überblick Verordnung und Verbrauch Zulassung, Herstellung und Vertrieb Ausgabenentwicklung und Preisbildung Kostendämpfung Qualitätssicherung Reformen Gesundheitliche Versorgung in Stadt und Land Didaktische Konzeptionierung Regionale Ungleichheiten Ursachen Versorgungsstruktur- und Versorgungsstärkungsgesetz Neufassung der Bedarfsplanungsrichtlinie Weitere Schritte Ausblick Literatur Aufbau eines integrierten Versorgungssystems Didaktische Konzeptionierung Integrationsbedarf und Integrationsbemühungen Gesetzliche Regelungen zur Integration Umsetzung Umsetzungshindernisse Literatur Die Pflegeversicherung Pflegebedürftigkeit als soziales Risiko Ziele und Wirkungen der Pflegeversicherung Organisation und Finanzierung der Pflegeversicherung Die Leistungen der Pflegeversicherung Leistungserbringer – Leistungserbringung – Leistungsinanspruchnahme Die Steuerung der Pflegeversicherung Aktuelle Probleme der Pflegeversicherung Finanzierung: Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Prinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Das Solidarprinzip Sachleistungsprinzip – Kostenerstattungsprinzip Der Risikostrukturausgleich (RSA) Die gegliederte Krankenversicherung GKV und soziale Sicherung Literatur Finanzierungssystem der GKV heute Didaktische Konzeptionierung Grundmerkmale der GKV-Finanzierung Die Funktionsweise des Gesundheitsfonds Wahltarife Große Gesundheitsreformen Überblick (1975-2016) Etappen Stationäre Versorgung Finanzierung Organisation Ambulante Versorgung Arzneimittelversorgung Fazit und Ausblick Literatur Lobbyismus in der Gesundheitspolitik Gesundheitspolitik in Europa Gesundheitswesen im europäischen Vergleich Frankreich Kleine Landeskunde Frankreichs Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Jüngere Reformen Probleme und Reformvorhaben Großbritannien Landeskunde Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Reformen unter New Labour (1997 bis 2010) Der Health and Social Care Act 2013 Niederlande Landeskunde Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Jüngere Reformen Aktuelle Probleme Schweden Landeskunde Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Aktuelle Probleme Jüngere Reformen Schweiz Landeskunde Finanzierung Versorgungsstrukturen Regulierung Jüngere Reformen Aktuelle Probleme Europäische Integration und deutsche Gesundheitspolitik Europäische Integration Grundzüge Institutionen der EU Kompetenzen Mechanismen europäischer Einflussnahme Gestaltung einer europäischen Gesundheitspolitik Folgen Glossar Impressum

Der Gesundheitsfonds 2009-2010

Thomas Gerlinger

/ 1 Minute zu lesen

Mit der Einführung des Gesundheitsfonds wurden die Regelungen zur Aufbringung und Verteilung der Lastenverteilung zwischen Arbeitgebern und Versicherten nicht unmittelbar verändert. Er deckte zum Startzeitpunkt 100 Prozent der Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Aus dem Gesundheitsfonds erhalten die Krankenkassen für jede Versicherte/ Versicherten einen pauschalen Betrag, der nach den Merkmalen, wie Alter und Geschlecht und Krankheitsmerkmalen differenziert ist. (© picture-alliance/dpa)

Wie schon seit 2005 zahlten die Versicherten einen Sonderbeitrag von 0,9 Prozentpunkten und der verbleibende Rest des Beitragssatzes wurde von Arbeitgebern und Versicherten paritätisch aufgebracht. Allerdings brachte die Einführung des Zusatzbeitrags (siehe Kapitel "Grundmerkmale der GKV-Finanzierung: Zusatzbeiträge für die Versicherten") eine stärkere Belastung der Versicherten mit sich.

Verwandte LerntourZusatzbeiträge für die Versicherten

Der Gesundheitsfonds deckte zum Startzeitpunkt 100 Prozent der GKV-Ausgaben. Falls die Krankenkassen mit den Fondsmitteln die Kosten der Krankenversorgung nicht decken können, konnte die Finanzierungsquote durch den Fonds auf 95 Prozent sinken. Bis zu fünf Prozent der GKV-Ausgaben hätten dann durch den Zusatzbeitrag (siehe Artikel Interner Link: "Der Gesundheitsfonds 2011-2014") gedeckt werden müssen. Mit diesem Mechanismus war zugleich die Gesamtsumme der über Zusatzbeiträge aufzubringenden Mittel begrenzt.

Bis Ende 2008 hatte jede einzelne Kasse ihren Beitragssatz selbst festlegen können. Mit dem Gesundheitsfonds wurde ein bundeseinheitlicher Beitragssatz für alle Krankenkassen eingeführt, der von der Bundesregierung per Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrats festgesetzt wird. Damit ging die Entscheidungskompetenz also von der Selbstverwaltung der Kassen auf den Staat über. Gleichzeitig mit dem Gesundheitsfonds wurde ein morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich (siehe Kapitel "Prinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV): Der Risikostrukturausgleich (RSA)") eingeführt.

Verwandte LerntourDer Risikostrukturausgleich (RSA)

Weitere Inhalte

Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger ist Professor an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld, AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie.