Schatten_Dossierbild

Im Schatten von Auschwitz...
Planen von Studienfahrten zu fast vergessenen Orten nationalsozialistischer Massenverbrechen

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Konzentrationslager Auschwitz zum Synonym des industriellen Massenmordes. Inzwischen besuchen pro Jahr fast zwei Millionen Menschen die Gedenkstätte. Sie ist zu einem Tourismusmagneten geworden. Doch nur einen Teil der Opfer nationalsozialistischer Massenverbrechen ermordeten die Nazis in Auschwitz-Birkenau. Viele weitere vergasten sie in Kulmhof, Belzec, Treblinka und anderen Vernichtungslagern oder erschossen sie in Kamjanez-Podilskyj, Blagowschtschina und an vielen anderen Orten.

Der Fokus auf Auschwitz verengt die Perspektive auf die Schauplätze nationalsozialistischer Massenverbrechen und sorgt dafür, dass diese Orte heute weitestgehend unbekannt sind – geographisch wie erinnerungskulturell.

Die Fachtagung "Im Schatten von Auschwitz..." rückte die weniger präsenten Vernichtungslager und Orte der Verbrechen in Osteuropa in den Fokus und zeigte Möglichkeiten auf, wie sie im Rahmen von Studienfahrten besucht werden können.

Insgesamt 220 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Organisatoren und Veranstalter von Studienfahrten zu Orten nationalsozialistischer Massenverbrechen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Institutionen, Stiftungen, Vereinen und Verbänden, die Gedenkstättenfahrten fördern und finanzieren, nahmen an der Tagung teil.

Hier können Sie den PDF-Icon Flyer zur Tagung herunterladen.

Die auf der Tagung erstmals gezeigte Ausstellung "Im Schatten von Auschwitz" mit fotografischen Impressionen von kaum bekannten Orten nationalsozialistischer Massenverbrechen kann für weitere Stationen ausgeliehen werden. Hier können Sie den PDF-Icon Flyer zur Ausstellung herunterladen.

Bildergalerien

Tagungsimpressionen

Weltcafé: "...Maly was?"

Projektmarkt

Videointerviews

 
Hier finden Sie Interviews mit ausgewählten Referentinnen und Referenten der Fachtagung.


Hier finden Sie Interviews mit ausgewählten Referentinnen und Referenten der Fachtagung.



Hier finden Sie eine Übersicht der Videointerviews mit ausgewählten Referentinnen und Referenten der Fachtagung:

Dr. Eva Schulz-Jander, Deutscher Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Peter Wetzel, Geschichtswerkstatt Merseburg-Saalekreis e. V. Dr. Elke Gryglewski, Haus der Wannsee­-Konferenz Dr. Anatoly Podolsky, Ukrainian Center for Holocaust Studies Ewa Koper, Gedenkstätte und Museum Bełżec Dr. Oliver von Wrochem, KZ-Gedenkstätte Neuengamme Peter Junge-Wentrup, Internationales Bildungs- und Begegnungswerk Prof. Dr. Jörg Ganzenmüller, Stiftung Ettersberg Gabriele Karthaus, Städtische Gesamtschule Waltrop Dr. Aliaksandr Dalhouski, Geschichtswerkstatt Minsk Dr. Tomasz Kranz, Staatliches Museum Majdanek Mykhaylo Tyaglyy, Ukrainian Center for Holocaust Studies Jens Nagel, Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain Dr. Steffen Hänschen, Bildungswerk Stanisław Hantz Dr. Grzegorz Rossoliński-Liebe, Freie Universität Berlin

 

Zeitbilder

Im Schatten von Auschwitz

Eine Spurensuche zu Orten nationalsozialistischer Massenverbrechen in Polen, Belarus und der Ukraine – historische Annährungen an ausgewählte Orte und heutige Begegnungen mit den dortigen Formen des Gedenkens und Erinnerns. Überlegungen, Ideen und Konzepte für eine historisch-politische Annäherung in der schulischen und außerschulischen Bildung sowie bei individuellen Exkursionen, Jugendbegegnungen und Studienreisen vervollständigen den Band. Weiter... 

Öffentliche Fördermöglichkeiten

Neben dem Bund fördern die Länder Fahrten zu Gedenkstätten durch teils sehr unterschiedliche Strukturen und Programme. Internationale Begegnungsprojekte werden vorrangig durch die internationalen Jugendwerke gefördert, aber auch eine Förderung durch die Europäische Union ist im Kontext größerer Projekte möglich. Weiter... 

Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops. Weiter... 

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft. Weiter... 

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden. Weiter... 

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Weiter... 

bpb:magazin 2/2017bpb:magazin

bpb:magazin 2/2017

"Stadt, Land, Fluss" sind Kategorien, die zentrale politische Themen aufgreifen. Die Reise über Städte, Land und Flüsse in diesem zwölften bpb:magazin führt, wie gewohnt, durch das breit gefächerte Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung. Weiter...