Meine Merkliste Geteilte Merkliste

"Even the tallest oak in the forest was once a little nut that stood its ground." - Nachhaltigkeit beim Jugendkongress BEWEGT WAS.

Jugendkongress 2016 - BEWEGT WAS. Aktuelles Ist das Müll oder kann das weg?! Interview zum Thema Gesellschaftsgestaltung BarCamps beim Jugendkongress Wie beeinflusst Landwirtschaft unsere Umwelt? In Vielfalt vereint sieht anders aus Geld ist nicht alles Nachhaltigkeit beim Jugendkongress BEWEGT WAS Kein Bier, dafür aber Zitronen "Earth Care. People Care. Fair share." Dokumentationen BarCamp: Civic Education in Armenia Statements MOE StipendiatInnen Überwachungsspiel Wohin führt uns die digitale Revolution? Ernährung von morgen Plastik – alles Müll oder was? Zukunftsszenario: Feministische Ökonomie Selbst moderieren Upcycling Urban Sketching Ein Bild sagt mehr als tausend Worte Heute hier – morgen Zukunft?! - Schreibwerkstatt Rechtsextremismus im ländlichen Raum Vorurteilsbewusstes Handeln mit dem Anti-Bias-Ansatz Planspiel: Asylpolitik in Deutschland Staat und Religion – zwei getrennte Welten? Von Gipfelstürmern und Miesepetern – Die europäische Fluchtpolitik unter die Lupe nehmen Themen und Programm Kontakt Netzwerke und Partner

"Even the tallest oak in the forest was once a little nut that stood its ground." - Nachhaltigkeit beim Jugendkongress BEWEGT WAS.

Simon Oesterle, Clarissa Benning

/ 4 Minuten zu lesen

Im Themenstrang "Nachhaltiger Lebensstil" findet man viele interessante Workshops zu dem Thema, manche sind eher theoretisch, bei anderen wird Nachhaltigkeit auch praktisch ausprobiert. Neben der inhaltlichen Beschäftigung mit dem Thema Nachhaltigkeit, wollen wir dieses Konzept auch praktisch umsetzen. Dazu haben wir uns ein nachhaltiges Veranstaltungskonzept überlegt, welches zu unserem Jugendkongress passt.

Es gibt drei zentrale Dimensionen von Nachhaltigkeit, die wir versuchen umzusetzen:

Ökologische Nachhaltigkeit

Die Schäden der Umwelt, die durch unseren Kongress verursacht werden, sollen so gering wie möglich gehalten werden.

Hier einige Punkte der ökologischen Nachhaltigkeit, die wir umsetzen:

Veganes und vegetarisches Essen

Veganes bzw. vegetarisches Essen ist nachhaltiger, weil für die Fleischproduktion mehr Wasser- und Getreideressourcen gebraucht werden, als für die Gemüseproduktion. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschieden, dass es am Samstag für alle veganes Essen gibt und am Sonntag vegetarisches. Zudem wird unsere komplette Verpflegung Bio/FairTrade sein.

Trinkwasser

Wir fördern das Trinken von Leitungswasser durch die Bereitstellung dessen und ein entsprechendes Behältnis für jede/n Teilnehmer/in. Lasst euch überraschen, was wir uns dazu überlegt haben.

Give Aways

Beim Aussuchen der Give Aways haben wir besonders darauf geachtet, dass diese nachhaltig produziert werden, also z.B. aus zertifizierter Baumwolle hergestellt sind oder aus Recyclingpapier. Zudem verzichten wir bewusst auf eine Tagungsmappe und haben uns lieber etwas anderes für euch überlegt. Hier einige Eindrücke:

Na? Wer kann schon erraten, was wir uns ausgesucht haben?

Beutel BEWEGT WAS. (© bpb)

Flasche BEWEGT WAS. (© bpb)

Beutel team global (© bpb)


Verkehrsmittel

Wir vermeiden Flüge, wo dies möglich ist, da diese eine große Belastung für die Umwelt sind. Empfohlen wird die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und Fahrgemeinschaften. Dazu gibt es eine Facebookgruppe unter Externer Link: https://www.facebook.com/groups/346050072393300/?fref=ts für alle Teilnehmenden.

Unnötige Kopien vermeiden

Bei unserem Kongress wollen wir besonders darauf achten, unnötige Kopien zu vermeiden, damit die so wichtige Ressource Holz nicht unnötig verbraucht wird und am Ende das ganze Papier im Müll landet. Daher verzichten wir auf eine Tagungsmappe und geben euch nur ein Programmheft (gedruckt auf Recyclingpapier) an die Hand. Alle anderen Infos, die man sonst in einer Tagungsmappe findet, werden wir in einer Auflage von 100 Stück drucken und euch am Infopoint zur Verfügung stellen. Dort kann sie sich jede/r Interessierte/r abholen. Außerdem haben wir eine digitale Veranstaltungsdokumentation vorbereitet, die ihr nach dem Jugendkongress hier findet.

Energie sparen

Für diesen Punkt brauchen wir auch eure Mitarbeit. Wenn alle das Licht ausmachen, wenn sie einen Raum verlassen, spart das eine Menge Strom. Im November kann es schon mal kalt werden am Werbellinsee, weshalb sehr wahrscheinlich die Heizung laufen wird. Um aber trotzdem ein bisschen Strom zu sparen, sollte durch Stoßlüften angewendet werden. Wenn man nämlich die Heizung an hat und zusätzlich das Fenster auf Kipp, hat man es zwar warm und frische Luft zugleich, aber das verbraucht unnötig viel Strom.

Soziale Nachhaltigkeit


Wir versuchen den Kongress nicht auf die Kosten anderer durchzuführen. Wir versuchen allen einen Zugang zum Kongress und einen möglichst angenehmen Aufenthalt zu gewährleisten. Wir sind uns gesellschaftlichen Machtstrukturen bewusst und versuchen diese durch Maßnahmen auszugleichen und Aufmerksamkeit zu schenken.

Teilnehmendenauswahl

Dazu haben wir bereits bei der Anmeldung euren Status abgefragt (Abiturient, Studierende/r, Azubi, Schüler/in usw.) und haben so eine sehr heterogene Gruppe von Teilnehmenden ausgewählt.

Gebärdendolmetscher/in

Um auch allen die Teilnahme am Kongress zu ermöglichen, haben wir Gebärdendolmetscher/innen organisiert, die die gehörlosen Teilnehmenden während des Kongresses begleiten und auch die Auftakt- und Abschlussveranstaltung übersetzen.

Antibarrierenteam

Die Treppen sind für deinen Rollstuhl unüberwindbar? Du benötigst Assistenz beim Essen oder Waschen? Du kannst den Gebärdendolmetscher nicht finden? Sag unserem Antibarrierenteam Bescheid! Wir haben Erfahrung und unterstützen dich gerne: Ein Team bietet Menschen mit Behinderung Assistenz beim Mittagessen, Toilettengängen, Treppenüberwindung etc. an und versucht dadurch allen Teilnehmer/innen eine stressfreie Teilnahme am Kongress zu ermöglichen.

"Behindert, oder was?"

An einem zentralen Ort bieten wir einen Rollstuhlverleih an. Ihr könnt einen vorher festgelegten Zeitraum (30 Minuten, 2/6/12 Stunden) ausschließlich im Rollstuhl bewegen, ausdrücklich auch in Workshops, bei Mahlzeiten und Tanzveranstaltungen. Anschließend könnt ihr per Notiz, Blog oder Kurzvideo über eure Erfahrungen berichten: Wie fühlt man sich im Rollstuhl? Welche Barrieren gab es? Wie wurdet ihr von anderen Teilnehmer/innen wahrgenommen?

Nachhaltiger Lebensstil

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ein Kongress mit 250 Teilnehmer*innen verursacht Kosten und ist damit ein Wirtschaftsfaktor. Wir versuchen das Geld sinnvoll einzusetzen. Dies bedeutet, dass wir Menschen für ihre Arbeit in angemessener Weise entlohnen, besonders wenn Menschen mit dieser Arbeit ihren Lebensunterhalt finanzieren.

Quellen und Texte zum Vertiefen

Leitfaden für die nachhaltige Organisation von Veranstaltungen:
Externer Link: http://www.bmub.bund.de/themen/wirtschaft-produkte-ressourcen/produkte-und-umwelt/umweltfreundliche-beschaffung/leitfaden-fuer-die-nachhaltige-organisation-von-veranstaltungen/

Leitfaden "Kampagnen für Alle": Externer Link: http://www.campaignboostcamp.de/kampagnen-fuer-alle-leitfaden-fuer-inklusives-campaigning/

weitere Informationen:
Externer Link: http://www.bmub.bund.de/themen/wirtschaft-produkte-ressourcen/produkte-und-umwelt/umweltfreundliche-beschaffung/leitfaden-fuer-die-nachhaltige-organisation-von-veranstaltungen/
Externer Link: https://www.bmlfuw.gv.at/umwelt/nachhaltigkeit/green-events/initiative/zsmf-kriterien.html
Externer Link: http://www.salzburg.gv.at/umweltfreundliche_gastlichkeit

Fussnoten