Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Aufführung des Theaterstücks "NSU-Monologe" mit anschließender Podiumsdiskussion

Aufführung des Theaterstücks "NSU-Monologe" mit anschließender Podiumsdiskussion

Datum der Veranstaltung Samstag, 03. Dezember 2022
Uhrzeit der Veranstaltung 19:00 – 22:00 Uhr
Ort der Veranstaltung Studio des Schauspiel Dortmund
Download-Link: Termin herunterladen

Über die Veranstaltung

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb lädt Sie in Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Dortmund herzlich ein zu der Aufführung des Theaterstücks "NSU-Monologe" und einer anschließenden Podiumsdiskussion am 3. Dezember 2022 um 18 Uhr im Schauspielhaus in Dortmund.

Bei der Berichterstattung über den so genannten Nationalsozialistischen Untergrund stand eins oft im Hintergrund: das Leid der Opfer. Die "NSU-Monologe" sind dokumentarisches, wortgetreues Theater, das die Geschichten dreier Familien erzählt, deren Angehörige vom NSU ermordet wurden. Mal behutsam, mal fordernd liefert das Stück intime Einblicke in ihren Kampf um die Anerkennung der Wahrheit. Die "NSU-Monologe" sind in Zeiten des Erstarkens von Rechtsextremismus an Aktualität kaum zu überbieten.

Wir möchten Sie einladen, die Perspektiven der Betroffenen kennenzulernen und sich sowohl dem Schmerz und der Wut, als auch der Willensstärke und dem Mut der Hinterbliebenen Elif Kubaşık, Adile Şimşek und İsmail Yozgat zu stellen.

Im Anschluss an die Aufführung findet ein Podiumsgespräch statt, in dem unter anderem gefragt wird, was sich seit der Selbstenttarnung des NSU getan hat und welche Lehren daraus gezogen wurden. Es diskutieren der Journalist und Beobachter des Münchner NSU-Prozesses Yücel Özdemir, die Rechtsanwältin Seda Başay-Yıldız, Anwältin der Nebenklage im Münchner NSU-Prozess sowie Gamze Kubaşık, Tochter des vom NSU ermordeten Mehmet Kubaşık. Moderiert wird das Podium von Dominik Schumacher von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Nordrhein-Westfalen.

Hinweise zur Veranstaltung

Veranstaltungsadresse:
Hiltropwall 15
44137 Dortmund

Veranstalter:
Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Zielgruppe:
Alle Bürgerinnen und Bürger

Anfahrtsbeschreibung:
Von Dortmund Hauptbahnhof U-Bahn-Linien U41 (R. Hörde), U45 (R. Westfalenhallen), U47 (R. Aplerbeck) oder U49 (R. Hacheney) bis zur Haltestelle Stadtgarten. Dort folgen Sie der Beschilderung Theater Dortmund/Stadttheater und überqueren die Hansastraße, am Opernhaus vorbei. Nach ca. 50 Metern gelangen Sie zum Studio des Schauspiel Dortmund.

Anmeldung:

Interner Link: Jetzt anmelden

Weitere Inhalte

Hintergrund aktuell

Interview: Zwischenstand des NSU-Prozesses

Seit dem 6. Mai 2013 wird vor dem Oberlandesgericht München der Prozess zu den Morden und Anschlägen der rechtsextremen Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) geführt. Frank…

Hintergrund aktuell

Vor 10 Jahren: Aufdeckung des NSU

Die rechtsextreme Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) ermordete von 2000 bis 2007 neun Menschen aus rassistischen Motiven und eine Polizistin. Die Aufdeckung des NSU im November…

(Anti-)Rassismus

Rassismus und Polizei: Zum Stand der Forschung

Die Forschung zu diskriminierenden Einstellungsmustern und Handlungspraktiken von Polizist*innen weist große Lücken auf. Berichte über Rassismus und Rechtsextremismus innerhalb der Polizei…