BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Nach einem Bombenattentat in Jableh, Syrien, versammeln sich die Menschen um die Schäden zu inspizieren.

10.6.2016 | Von:
Miriam M. Müller

Terror oder Terrorismus? Der "Islamische Staat" zwischen staatstypischer und nichtstaatlicher Gewalt

"Staatstypisches" Handeln einer terroristischen Gruppierung?

Die Idee, ein Kalifat wie zur Zeit des Propheten Mohammed und seiner Gefährten zu errichten,[10] ist weder neu noch eine spezifische Idee Daeshs. Doch mit der zumindest zeitweiligen Einlösung dieses Versprechens unterscheidet sich Daesh grundlegend von anderen salafistischen Projekten: Die "Ausrufung des Kalifats" und die bislang beobachtbare Zunahme des Organisationsgrads auf den kontrollierten Gebieten bilden als umspannendes Rechtfertigungsnarrativ die zentrale Legitimationsgrundlage des Gewalthandelns nach außen, gegenüber den erklärten Feinden und unmittelbaren Konkurrenten, aber auch nach innen, gegenüber der eigenen "Bevölkerung".[11] Diese Fokussierung auf Territorialität als Legitimationsgrundlage führt jedoch gleichzeitig zu extremer Abhängigkeit Daeshs vom Erhalt der Kontrolle über Territorium als Manifestation der Kalifatsidee. Die bereits jetzt in Syrien und dem Irak beobachtbaren Maßnahmen und sich herausbildenden Organisationsstrukturen bringen zwar auch Methoden und Funktionsabläufe vormoderner, subsidiärer Herrschaft, wie sie beispielsweise auch die Talibanherrschaft gekennzeichnet hatten, zur Anwendung. Doch fällt im Vergleich zum "Islamischen Emirat" der Taliban, das häufig auch als "Anti-Staat" beschrieben wird,[12] Daeshs verstärkte Orientierung an den Strukturen und Funktionen des modernen Nationalstaats auf.[13]

Subsidiäre Herrschaft meint eine direkte, niedrigschwellige Herrschaftsausübung durch lokale Repräsentanten der selbsterklärten Zentralmacht mit häufig unklarer Befugnis und Aufgabenprofil. Herrschaft drückt sich an dieser Stelle als soziale Praxis aus,[14] die im Kriegskontext Syrien und Irak vor allem auch den gegenseitigen Abhängigkeiten von "Herrschenden" und "Beherrschten" sowie der Veränderlichkeit dieser Beziehungen und Rollen Rechnung tragen muss.[15] Methoden subsidiärer Herrschaftsausübung sind im Fallbeispiel "Islamischer Staat" unter anderem Aushänge, Patrouillen im öffentlichen Raum, "Hausbesuche", um die Regeleinhaltung anzumahnen, und sofortige Strafanwendung bei Zuwiderhandlung.[16] Der Anspruch zentralstaatlicher Regulierung kommt nicht nur in der Einforderung und Anwendung von Hoheitsrechten und -abzeichen durch die offiziellen Repräsentanten Daeshs zum Ausdruck, wie beispielsweise in der Währungsverfassung oder der Staatsflagge. Der selbsterklärte Kalif Abu Bakr al-Baghdadi fordert das legitime Gewaltmonopol und somit auch die letztverbindliche Entscheidungsgewalt auf dem kontrollierten Territorium für sich und die Elite der Bewegung. Die Versuche, staatliche Institutionen wie Polizeistationen und Gerichte zu etablieren und mit der Unterstützung sympathisierender Experten noch bestehende Strukturen des syrischen und irakischen Staats wie Schulen, Universitäten und Krankenhäuser zu übernehmen, sind hierfür beredte Indizien.

Mit Blick auf das zugängliche Material überlappen sich die beiden identifizierten Formen der Herrschaftsausübung an vielen Stellen, der Übergang zwischen ihnen ist fließend. So ist bei zahlreichen Praktiken, wie den Enteignungen in Raqqa oder Mossul, unklar, ob diese zentral angeordnet oder lediglich dem "Recht des Stärkeren" im Kriegskontext geschuldet sind.[17] Jenseits von Fragen nach Funktionalität und Effizienz der eingeführten Institutionen ist dennoch davon auszugehen, dass regulative Maßnahmen wie die Einrichtung von Schiedsgerichten zunächst auch stabilisierende Effekte erzeugen. Kritik oder gar Dissidenz und Opposition sind in diesem System jedoch nicht vorgesehen – widersprechen sie doch dem absoluten Wahrheitsanspruch der Führungselite Daeshs.[18] Dieser wird, ob nun durch Maßnahmen subsidiärer Herrschaft oder verrechtetes Staatshandeln, kompromisslos und gewaltsam durchgesetzt, mit dem Ziel der absoluten, totalen Kontrolle der Gesellschaft.

Fußnoten

10.
In diesem Zusammenhang sprechen Anhänger des Salafismus von den al–salaf al–ṣāliḥ, dem Propheten und den vier nachfolgenden Kalifen als den rechtgeleiteten Vorfahren. Vgl. Behnam T. Said/Hazim Fouad, Einleitung, in: dies. (Hrsg.), Salafismus. Auf der Suche nach dem wahren Islam, Freiburg/Br. 2014, S. 23–54, hier: S. 29.
11.
Zur Legitimation von Gewalthandeln durch Rechtfertigungsnarrative vgl. Klaus Schlichte/Ulrich Schneckener, Special Section. Armed Groups and the Politics of Legitimacy, in: Civil Wars, 17 (2015) 4, S. 409–424.
12.
Zum Aufstieg der Taliban vgl. Larry P. Goodson, Afghanistan’s Endless War. State Failure, Regional Politics, and the Rise of the Taliban, Seattle–London 2012.
13.
Vgl. Anthony Giddens, The Nation State and Violence, New York 1983, S. 192.
14.
Einen Ansatz bieten hier mögliche Überlegungen einer inzwischen nahezu 30 Jahre zurückliegenden Debatte in der Anthropologie. Vgl. Alf Lüdtke, Einleitung: Herrschaft als soziale Praxis, in: ders. (Hrsg.), Herrschaft als soziale Praxis. Historische und sozial-anthropologische Studien, Göttingen 1991, S. 9–63.
15.
Ausdruck der Veränderlichkeit von Rollen und Beziehungen ist beispielsweise der Eintritt von jungen Frauen in die Al-Khansaa Brigade. Vgl. Charlie Winter, Women of the Islamic State. A Manifesto on Women by the Al-Khansaa Brigade. Translation and Analysis, 2015, http://www.quilliamfoundation.org/wp/wp-content/uploads/publications/free/women-of-the-islamic-state3.pdf« (10.5.2016).
16.
Vgl. bspw. The Islamic State Fines People Who Don’t Know the Quran, 20.4.2016, http://www.clarionproject.org/news/islamic-state-fining-people-who-dont-know-quran« (10.5.2016).
17.
Gemeint ist die Enteignungspraxis durch die mujaheddīn (Gotteskrieger) gegenüber angeblichen Apostaten. Vgl. Secret Filming from Inside Mossul Exposes Life under ISIS, o.D., http://openyoureyes.net/islam-under-isis-secret-filming-exposes-the-truth/?c=19« (10.5.2016).
18.
Zum Umgang mit Dissidenten vgl. Berichte des journalistischen Zusammenschlusses "Raqqa is Being Slaughtered Silently" (RBSS) unter http://www.raqqa-sl.co/en«.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Miriam M. Müller für Aus Politik und Zeitgeschichte/bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.