APUZ Dossier Bild

26.5.2002 | Von:
Tobias J. Knoblich

Das Prinzip Soziokultur - Geschichte und Perspektiven

VIII. Zur Perspektive

Wie wichtig soziokulturelle Angebote sind, zeigt nicht zuletzt ihre hohe Wertschätzung in den neuen Bundesländern. Hier zählt weniger die konkrete Entstehungsgeschichte von Soziokultur, die mit der Einführung des Begriffs mit übernommen wurde, als vielmehr die Notwendigkeit, derartig breite Betätigungsmöglichkeiten in Anknüpfung an bisheriges Kulturverständnis vorfinden zu müssen. Dennoch macht sich neben Gestaltungswillen und großem Engagement auch eine Zerfaserung der als Soziokultur bezeichneten Praxis bemerkbar, die langfristig problematisch werden dürfte. In Ostdeutschland ist sie möglicherweise stärker spürbar, weil die soziokulturelle Landschaft notwendig aus sehr heterogenen Einrichtungen entstanden ist, aber auch die identitätsstiftende Gründergeneration fehlt.

Um zur Revitalisierung des kritischen Denkens, aber auch zur Aufrechterhaltung des Netzwerkes beizutragen, scheint eine Grundlagendiskussion unumgänglich. Gegenwärtig befindet sich die Soziokultur in einer Phase der umfassenden Würdigung, wie auch die zweite Große Anfrage an die Bundesregierung in der Geschichte der Soziokultur belegt [41] . Dennoch hat sie, wie auch dort vermerkt wird, noch nicht alle Ziele verwirklichen können.

Notwendig ist neben der Diskussion der Protagonisten selbst eine stärkere Erforschung von Soziokultur, und zwar sowohl bezogen auf die Geschichte und Praxis der Zentren vor dem Hintergrund ihrer Gründungskontexte und Aufgaben im Wandel der gesellschaftlichen Bedingungen als auch bezogen auf Theorie und Geschichte soziokulturellen Denkens allgemein, denn hier schlummert der Fundus an Erkenntnissen über große Zusammenhänge, der meist dem Pragmatismus der Tagesaufgaben geopfert wird. Dass die Praxis häufig so schlecht sei, weil ihr die Theorie fehle, wie Glaser und Stahl 1974 schrieben, ist noch immer ein Wort, das gern aufgegriffen, aber wenig beherzigt wird.

Fußnoten

41.
Vgl. Deutscher Bundestag, Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der CDU/CSU vom 24. 8. 2000, Drs. 14/4020.