Modell des Weimarer Theaterplatzes am 21. August 1919 nach der Vereidigung des Reichspräsidenten Friedrich Ebert in der Ausstellung „Demokratie aus Weimar. Die Nationalversammlung 1919“ im Weimarer Stadtmuseum.

27.4.2018 | Von:
Franka Maubach

Weimar (nicht) vom Ende her denken. Ein skeptischer Ausblick auf das Gründungsjubiläum 2019

Weimar ist Weimar

All dies ist nicht neu, sondern in den weiteren Kontext einer Kritik am deutschen Sonderweg zu platzieren, die bereits seit Anfang der 1980er Jahre jene negativen Teleologien herausforderte, die die deutsche Geschichte stets auf den Fluchtpunkt der nationalsozialistischen Machtübernahme 1933 orientiert hatten. Die genaueren Umstände und die weitere Entwicklung dieser wissenschaftlich wie gesellschaftlich virulenten Kritik an der Sonderwegdeutung, die sich zunächst vor allem der Revision der preußischen, aber auch der Geschichte des Kaiserreichs widmete, lassen sich an dieser Stelle nicht nachzeichnen.[20] Seit sie vor rund vierzig Jahren einsetzte, wird die deutsche Geschichte vor 1933 neu durchmustert, produktiv differenziert und oft auf dem Wege des transnationalen Vergleichs in die gewissermaßen normalnationalstaatliche Geschichte des "Westens" eingeordnet. Die Kritik am Diskurs des Scheiterns von Weimar ist so nur die epochenspezifische Variante einer weit umfassenderen Geschichtsrevision, die zudem längst nicht mehr innovativ, sondern in der Mitte der Geschichtswissenschaft wie der Gesellschaft angekommen ist. Neueren Datums ist indes die Tendenz, deren Ergebnisse, wie hier am lokalen Beispiel gezeigt, in eine routinisierte Gedenkkultur zu überführen und zu institutionalisieren.

Seine Zweckdienlichkeit also unterscheidet dieses Demokratiegedenken von der produktiven, differenzierenden, Ambivalenzen und Komplexitäten herausstellenden antiteleologischen Forschung seit Anfang der 2000er Jahre. Ihre Autoren und Autorinnen betonten die Offenheit der Weimarer Geschichte und kritisierten die geschlossene Kontinuitätserzählung mit dem Fluchtpunkt 1933. Damit forderten sie auf innovative Weise die zuvor geläufigen konventionellen Deutungen heraus – manchmal schon im Titel, wie der 2000 von dem Verfassungsrechtler Christoph Gusy herausgegebene Sammelband "Demokratisches Denken in der Weimarer Republik" zeigt, der den Titel der klassischen, 1961 erschienenen Studie des Politikwissenschaftlers Kurt Sontheimer ("Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik") umkehrt. Zu erinnern ist in diesem Zusammenhang auch an die Bochumer Habilitationsschrift von Thomas Mergel, der am Beispiel der politischen und sozialen Praxis der Arbeit im Reichstag nachvollzog, wie demokratisches Bewusstsein und Handeln in the making, auf dem Wege alltäglicher parlamentarischer Zusammenarbeit und aufgrund der Notwendigkeit zum stetigen Kompromiss entstehen konnte.[21] In diesen Studien wurde die Weimarer Republik zunächst einmal nach eigenem Recht verstanden. "Weimar was Weimar", überschrieb deswegen der Historiker Benjamin Ziemann 2010 einen Forschungsbericht.[22]

Fußnoten

20.
Vgl. hier nur die klassische Kritik von David Blackbourn/Geoff Eley, Mythen deutscher Geschichtsschreibung, Frankfurt/M.–Berlin–Wien 1980; zusammenfassend Helga Grebing/Doris von der Brelie-Lewien/Hans-Joachim Franzen, Der "deutsche Sonderweg" in Europa 1806–1945: Eine Kritik, Stuttgart u.a. 1986. Zu erinnern ist in diesem Zusammenhang an die große Preußenausstellung in Westberlin 1981 und die in diesem Rahmen entstandenen Publikationen; die Preußenrenaissance erfasste zeitgleich auch die DDR. Während zur Geschichte der Sonderwegdeutung bereits (wenige) Studien vorliegen, ist die Geschichte der Kritik an ihr noch gänzlich unerforscht.
21.
Vgl. Mergel (Anm. 6). Dass die Arbeit gerade wegen ihrer "antifinalistischen" Perspektive als innovativ und erkenntnisreich betrachtet wurde, macht die Rezeption des Buches deutlich. Vgl. etwa die Rezension von Rüdiger Graf, 9.1.2003, http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-1955«.
22.
Vgl. Benjamin Ziemann, Weimar Was Weimar: Politics, Culture and the Emplotment of the German Republic, in: German History 4/2010, S. 542–571.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Franka Maubach für Aus Politik und Zeitgeschichte/bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.