Fünf Symbole für die Weltreligionen (v. l.) Judentum, Christentum, Hinduismus, Islam und Buddhismus

Religionspolitik

Das Verhältnis zwischen Staat und Religion ist in liberalen Demokratien sehr unterschiedlich ausgeprägt: Allein in Europa gibt es sowohl Staatskirchenmodelle als auch Trennungsregime; zudem gibt es Kooperationssysteme wie in Deutschland. Das deutsche Arrangement ist vor allem eines der Zusammenarbeit zwischen dem Staat und den beiden großen christlichen Kirchen, für die es gewissermaßen maßgeschneidert wurde.

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die religiöse Landschaft in Deutschland allerdings stark verändert. Mit der weltanschaulichen Pluralisierung nimmt auch der religionspolitische Handlungsdruck zu, eine gleichberechtigte Integration religiöser Minderheiten und Bekenntnisloser in die bestehende Ordnung zu gewährleisten.

Anne-Sophie Friedel

Editorial

Mehr lesen

Friedrich Wilhelm Graf

Ein Kreuz. Zum aktuellen Religionsdiskurs in Deutschland - Essay

Wer sich derzeit zu Religionsdebatten in Deutschland äußert, kann die Kontroversen über den "Kreuz-Erlass" der Bayerischen Staatsregierung nicht ignorieren. In dem Beitrag wird der bisherige Verlauf der Auseinandersetzung nachgezeichnet, die exemplarische Dynamiken aufzeigt.

Mehr lesen

Ulrich Willems

Stiefkind Religionspolitik

Die deutsche Religionspolitik ist spätestens seit der Wiedervereinigung mit erheblichen Herausforderungen durch die Pluralisierung der religiösen Landschaft konfrontiert. Doch ist die politische Reaktion bislang sehr zögerlich und dadurch unzureichend. Worin liegen die Gründe dafür?

Mehr lesen

Hans Michael Heinig

Staat und Religion in Deutschland. Historische und aktuelle Dynamiken im Religionsrecht

Das deutsche Religionsrecht steht vor neuen Herausforderungen, doch es hat Erfahrung mit gesellschaftlichen Dynamiken. Deshalb gilt: Wer die Vergangenheit des Religionsrechts ignoriert, wird seine Gegenwart nicht begreifen und seine Zukunft nicht sinnvoll gestalten können.

Mehr lesen

Gert Pickel

Säkularisierung, Pluralisierung, Individualisierung. Entwicklung der Religiosität in Deutschland und ihre politischen Implikationen

Die Veränderung des Religiösen in Deutschland ist geprägt durch Säkularisierung, Pluralisierung und Individualisierung. Folgen sind eine Politisierung des Themas Religion und Kontroversen, die religiöse Identitäten ins Zentrum politischer Auseinandersetzungen rücken.

Mehr lesen

Thomas Großbölting

Geschichte und Gegenwart von Laïcité und "hinkender Trennung". Religionspolitik in Frankreich und Deutschland

Das Verhältnis von Staat und Religion resultiert aus kontingenten Ereignissen, spezifisch historischen Umständen sowie aus politischen und religiösen Interessen und Kräfteverhältnissen. Seit einigen Jahren stehen die Arrangements in Deutschland und Frankreich unter Druck.

Mehr lesen

Anna Körs

Lokale Governance religiöser Diversität. Akteure, Felder, Formen und Wirkungen am Fallbeispiel Hamburg

Will man den Umgang mit religiöser Diversität in Deutschland besser verstehen, gilt es, diesen auch auf lokaler Ebene in den Blick zu nehmen und in seinen Formen und Akteurskonstellationen sowie in seinen Mechanismen und Wirkungen aufzuschließen.

Mehr lesen

Riem Spielhaus, Zrinka Štimac

Schulischer Religionsunterricht im Kontext religiöser und weltanschaulicher Pluralität

Wie Religionen und Weltanschauungen in der Schule aufzugreifen sind und ob dabei ein religiöser, interreligiöser oder religionskundlicher Zugang anzuwenden ist, wird kontrovers diskutiert. In Deutschland haben diese Debatten zu zwei verschiedenen Antworten geführt.

Mehr lesen