Aufkleber, die auf unterschiedliche Toiletten und Waschräume in einem Einkaufszentrum hinweisen

Menschen mit Behinderungen

Mit der Verabschiedung der Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen läuteten die Vereinten Nationen 2006 einen Paradigmenwechsel ein: Statt Behinderung als medizinisches Defizit zu betrachten, basiert das Abkommen auf einem weiten Verständnis von Behinderung als Ergebnis des Zusammenspiels individueller Beeinträchtigungen mit gesellschaftlichen Barrieren, die die Wahrnehmung gleicher Rechte behindern.

Seitdem die UN-Behindertenrechtskonvention 2009 in Deutschland in Kraft getreten ist, sind Fortschritte beim Abbau dieser Barrieren zu verzeichnen. Mit Blick auf die Lebensbereiche Bildung, Arbeit und Wohnen aber steht die Bundesrepublik mit ihrem ausdifferenzierten System von Förderschulen, Werkstätten und Wohnheimen vor einem ungelösten Konflikt.

Anne-Sophie Friedel

Editorial

Mehr lesen

Valentin Aichele

Eine Dekade UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland

In Deutschland ist die UN-Behindertenrechtskonvention 2009 in Kraft getreten. Wo stehen wir nach dem ersten Jahrzehnt ihrer Umsetzung? Gibt es Fortschritte? Und welche gesellschaftspolitischen Aufgaben stellen sich für die kommenden zehn Jahre?

Mehr lesen

Elisabeth Wacker

Leben in Zusammenhängen. Behinderung erfassen und Teilhabe messen

Die Sicht auf Behinderung verändert sich. Teilhabechancen bei Beeinträchtigungen werden nun im Alltag, an Personen und in Umgebungen erfasst. Neue vielfaltssensible Datenerhebungen sollen komplexe Zusammenhänge aufdecken und Wege zur inklusiven Gesellschaft markieren.

Mehr lesen

Julia Biermann

"Sonderpädagogisierung der Inklusion". Artikel 24 UN-BRK und die Diskurse über die Entwicklung inklusiver Schulsysteme in Nigeria und Deutschland

Mit Verabschiedung der UN-BRK wurde inklusive Bildung zum Menschenrecht. Die Varianz der damit verbundenen Reformaufgabe zeigt ein Blick auf ihre diskursive Verhandlung in Nigeria und Deutschland. Diese spiegelt in beiden Ländern trotz aller Unterschiede dieselbe Auffassung.

Mehr lesen

Swantje Köbsell

50 behindertenbewegte Jahre in Deutschland

Die ersten Gruppen, die später Teil der Behindertenbewegung wurden, gründeten sich Ende der 1960er Jahre. Seitdem haben sich die Organisations- und Aktionsformen verändert; inhaltlich ging es aber immer um den Kampf gegen Aussonderung und für Teilhabe und Menschenrechte.

Mehr lesen

Kirsten Achtelik

Leidvermutung. Pränataldiagnostik und das Bild von Behinderung

Menschen mit Behinderungen sind vielfältigen Benachteiligungen und Diskriminierungen ausgesetzt. Zu der Frage, ob das Angebot an pränatalen Untersuchungen dazugezählt werden kann, gehen die Meinungen stark auseinander. Daher gilt es zunächst, das komplexe Feld auszuleuchten.

Mehr lesen

Paddy Ladd, Tomas Vollhaber

Kritik des Hörens. Zwei Perspektiven

Die Geschichte der Gehörlosen ist geprägt vom Kampf um Anerkennung jenseits der Kategorie der Menschen mit Behinderungen. Konzepte, die Gebärdensprachgemeinschaften als kulturelle Minderheiten begreifen, stellen den Wissenschaftszweig der Deaf Studies vor Herausforderungen.

Mehr lesen