Goldstaub

Datenökonomie

Digitale Dienste erleichtern uns in vielerlei Hinsicht das tägliche Leben; sie sind zu einer Art Infrastruktur geworden. Tatsächlich zahlen wir viele dieser Annehmlichkeiten mit unseren persönlichen Daten, die Unternehmen höchst profitabel auszunutzen wissen. Angesichts dessen stellt sich die Frage, wem welche Daten "gehören" (sollten) – und ob Daten als immaterielle und unendlich vervielfältigbare Güter überhaupt eigentumsfähig sind.

Neben ökonomischen Aspekten gewinnen Fragen nach dem persönlichen Datenschutz, nach der Wahrung der Privatsphäre und letztlich der individuellen Selbstbestimmung an Dringlichkeit, zumal sich Datensammlungen auch politisch instrumentalisieren lassen.

Johannes Piepenbrink

Editorial

Mehr lesen

Shoshana Zuboff

Surveillance Capitalism – Überwachungskapitalismus - Essay

Überwachungskapitalisten wissen alles über uns. Es genügt ihnen jedoch nicht länger, den Informationsfluss über uns zu automatisieren, das Ziel besteht nun darin, uns zu automatisieren. Doch diese Entwicklung ist nicht unvermeidbar.

Mehr lesen

Michael Seemann

Eine beunruhigende Frage an den digitalen Kapitalismus - Essay

Wie verhält es sich im Digitalen mit den gängigen Kapitalismuskriterien Kapital, Arbeit, Markt, Eigentum und Wachstum? Handelt es sich überhaupt noch um Kapitalismus? Und wenn nicht, um was handelt es sich dann?

Mehr lesen

Markus Spiekermann

Chancen und Herausforderungen in der Datenökonomie

Die Datenrevolution ist in vollem Gange und verändert unser aller Leben. Die gewaltigen wirtschaftlichen Potenziale der Datenökonomie werden jedoch vor allem in Deutschland bei Weitem noch nicht ausgeschöpft.

Mehr lesen

Dirk Heckmann

Datenverwertung und Datenethik

Wieviel Schutz brauchen personenbezogene Daten in der Datenökonomie, wie sehr "schadet" der Datenschutz den (redlichen) Geschäftsmodellen in der Digitalwirtschaft, die auf die Verwertung von Daten angewiesen sind?

Mehr lesen

Rupprecht Podszun

Kartellrecht in der Datenökonomie

Die Digitalisierung hat die Marktwirtschaft nicht nur durch neue Produkte oder Dienstleistungen bereichert, sondern ihre Strukturen grundlegend verändert. Das Kartellrecht steht damit vor ungekannten Phänomenen.

Mehr lesen

Ingrid Schneider

Regulierungsansätze in der Datenökonomie

Wie lässt sich eine Brücke zwischen regulierter kommerzieller Datennutzung und Gemeinwohl schlagen? Sollten Daten dafür eher als privates Gut, öffentliches Gut, Allmendegut oder mittels Treuhandschaft bewirtschaftet werden?

Mehr lesen

Wolfie Christl

Microtargeting. Persönliche Daten als politische Währung

Parteien nutzen umfassende Daten über Wählerinnen und Wähler für politische Kampagnen, insbesondere im Online-Bereich. Welche Rolle spielen Facebook und Klick-Ökonomie? Und was bedeutet das für Öffentlichkeit und Demokratie?

Mehr lesen

Jörn Lamla

Selbstbestimmung und Verbraucherschutz in der Datenökonomie

Selbstbestimmung wird in der Datenökonomie zu einer Herausforderung. Wir sollten in die Lage versetzt werden, kritisch prüfen zu können, welche Werte in die Entscheidungsarchitekturen digitaler Infrastrukturen eingeschrieben sind.

Mehr lesen