APUZ Dossier Bild

20.4.2006 | Von:
Andreas Malycha

Reformdebatten in der DDR

Der Beginn der intellektuellen Debatten

Der Rede Chruschtschows auf dem XX. Parteitag der KPdSU im Februar 1956 fehlte jegliche Systemkritik. Es war jedoch zu erwarten, dass die mit ihr ausgelösten Erschütterungen eine Debatte über das Sozialismusbild der herrschenden Partei auslösen würden. Das politische Tauwetter, das sich in der Sowjetunion nach den Enthüllungen über die Verbrechen Stalins ausbreitete, bot auch in der DDR unangepassten Intellektuellen - etwa Manfred Bieler, Gerhard Zwerenz, Erich Loest - die Möglichkeit kritischer Stellungnahmen. Der Schock, der weite Teile der SED nach der Demontage Stalins erfasste, ging insbesondere bei marxistisch und sozialistisch orientierten Intellektuellen, die vor 1945 politisch sozialisiert worden waren, in die Erwartung einer Reformdiskussion innerhalb der SED über.[4]

Die Debatte ging insbesondere von jüngeren Parteiintellektuellen aus, die im Herbst 1956 im Rahmen verschiedener Fachzeitschriften, im Aufbau-Verlag sowie in der kulturpolitischen Wochenzeitung "Sonntag" eine intensive Reformdiskussion initiierten.[5] Vergleichbare Diskussionen gab es im Kulturbund der DDR, dem der Schriftsteller Johannes R. Becher als Präsident vorstand. Becher war seit vielen Jahren mit dem ungarischen Philosophen Georg Lukács, der als Kulturminister der Reformregierung Imre Nagys angehörte, befreundet und über die Reformkonzepte ungarischer Marxisten bestens informiert.[6] Die Schriften von Lukács spielten in den fünfziger Jahren unter Intellektuellen in der DDR eine große Rolle. Vor allem jüngere Schriftsteller ließen sich von ihnen - durch die Beschäftigung mit seiner ästhetischen Theorie - zu kritischem Denken inspirieren. Symptomatisch für das beginnende Aufbegehren war die Forderung des Schriftstellers Heinz Kahlau auf dem im Juni 1956 tagenden zweiten Kongress junger Künstler in Chemnitz: "Die Kunst braucht die geistige Freiheit, die Kunst braucht Toleranz."[7]

Walter Ulbricht blockierte zunächst jede Diskussion über gesellschaftspolitische Kursänderungen oder taktische Umorientierungen in der Folge des XX. Parteitages der KPdSU. Innenpolitische Konsolidierung angesichts der anhaltenden Abwanderung in Richtung Bundesrepublik und wirtschaftliche Modernisierung im Zeichen der "wissenschaftlich-technischen Revolution" genossen Priorität und sollten weder durch öffentliche noch durch interne Debatten gestört werden. Gleichwohl regte sich innerhalb der SED, wie bereits 1953, Unmut über den Führungsstil Ulbrichts als Parteichef. So prangerte das SED-Führungsmitglied Fred Oelßner Anfang Juli 1956 im Politbüro in ungewöhnlich polemischer Weise "das persönliche Regime" Ulbrichts an, doch blieben personelle Konsequenzen in der Führung der Partei aus.[8] Politbüro und Zentralkomitee der SED schienen zu Ulbricht keine Alternative zu finden. Erneut war es wie 1953 die Angst vor dem Verlust der Staatsmacht, die personelle und vor allem strukturelle Veränderungen verhinderte.

Im Sommer 1956 hatten auch andere Führungsmitglieder für Korrekturen auf verschiedenen Politikfeldern plädiert, so das Politbüromitglied Karl Schirdewan, der Chef der Staatssicherheit Ernst Wollweber, der stellvertretende Vorsitzende des Ministerrates Fritz Selbmann sowie das Mitglied des Sekretariats des ZK Gerhart Ziller.[9] Doch als ernsthafte Reformbefürworter traten sie nicht auf, und innerhalb der SED-Führung waren solche auch nicht zu erwarten. Denn inzwischen hatten die Reformexperimente in Polen und Ungarn dazu geführt, dass die Macht der herrschenden Partei und mit ihr die Anwesenheit sowjetischer Truppen zur Disposition standen. Insbesondere in Ungarn stand das nach 1945 etablierte Herrschaftssystem durch den Beginn des bewaffneten Volksaufstandes im Oktober 1956 kurz vor dem Zusammenbruch. Nur die blutige Niederschlagung der Revolution durch sowjetische Truppen konnte die alten Machtverhältnisse stabilisieren.[10] Das Beispiel Ungarn hatte den Herrschenden in der DDR vor Augen geführt, dass ein Reformprozess in der nachstalinistischen Phase rasch zur Infragestellung der bestehenden gesellschaftlichen Ordnung, insbesondere der Herrschaft der Staatspartei, führen konnte. Die Angst im SED-Politbüro vor Reformen hatte eine rationale Grundlage. Die Politik der SED und die inneren Strukturen der Partei blieben daher unverändert. Das Politbüro ließ am 8. Juli 1956 im "Neuen Deutschland" erklären, man sei bereit, auch weiterhin "Lehren zu ziehen", "aber nicht, indem wir unseren Blick in der Hauptsache auf die Vergangenheit richten, sondern indem wir nach vorn schauen und vorwärts schreiten". Diese Sprachregelung entsprach dem schließlich bis 1989 gültigen Muster, "Fehlerdiskussionen" zu vermeiden.

Die Verweigerung der Führung, sich mit der etablierten Herrschaftspraxis auseinander zu setzen, und das Abblocken innerparteilicher Reformdebatten steigerten die Unzufriedenheit an der Parteibasis, insbesondere eines Teils der Intellektuellen in der SED. Unter dem Einfluss der Stalinismuskritik polnischer und ungarischer Marxisten wurden die Chancen für eine Parteireform und eine Liberalisierung der DDR erörtert. Zu Auslösern für ein intensiveres Nachdenken über gesellschaftspolitische Alternativen hatten sich bereits vor dem XX. Parteitag der KPdSU direkte persönliche Kontakte entwickelt. So besuchte beispielsweise Georg Lukács den IV. Deutschen Schriftstellerkongress im Januar 1956 in Ost-Berlin. Am Rande des Kongresses wurde auch über die Reformbedürftigkeit des sowjetischen Sozialismusmodells diskutiert, so mit den späteren Initiatoren der Reformdebatten Walter Janka, Gustav Just und Wolfgang Harich.[11] Weitere Themenkreise waren die Kollektivierung der Landwirtschaft, das Rechtssystem und die innerparteiliche Demokratie.

Doch im Unterschied zu Polen und Ungarn, wo die Stalin-Kritik fast alle Gesellschaftsschichten erfasste und die Notwendigkeit grundlegender Reformen unter Arbeitern und Intellektuellen offen diskutiert wurde, blieb die intellektuelle Debatte in der DDR ein vergleichsweise internes und isoliertes Phänomen und konzentrierte sich im Wesentlichen auf den Abbau der bürokratisch-autoritären Züge der Machtausübung durch die SED. Ökonomen, Literaturhistoriker, Philosophen, Rechtswissenschaftler und Historiker, die bis dahin nicht durch oppositionelles Verhalten aufgefallen waren, artikulierten nun politische Bedenken an der Politik der SED-Führung. Die Arbeiter indes nahmen von diesen Debatten kaum Notiz. Die Erinnerungen an den Juni 1953 wirkten nach. Die Arbeiter hatten damals die Erfahrung machen müssen, dass der Versuch einer gewaltsamen Veränderung des politischen Systems unter den bestehenden Machtverhältnissen und im Hinblick auf die Anwesenheit sowjetischer Truppen keine Aussicht auf Erfolg hatte. Desillusionierung und Verbitterung führten nicht selten zur Suche nach unpolitischen Nischen bzw. zur Abwanderung in den Westen.[12]

Im Zeichen der im Sommer 1956 aufbrechenden Diskussionsbereitschaft unter den Intellektuellen prangerte der Chemiker Robert Havemann, zu jener Zeit Ordentlicher Professor an der Berliner Humboldt-Universität, den "Dogmatismus" in der herrschenden Politik der DDR an. Er setzte sich für Meinungsstreit in den Gesellschaftswissenschaften ein und konzentrierte seine Kritik insbesondere auf die von der SED zur allein gültigen Weltanschauung erklärte marxistisch-leninistische Philosophie. In einem Artikel des "Sonntag" vom 28. Oktober 1956, der den bezeichnenden Titel "Rückantworten an die Hauptverwaltung Ewige Wahrheiten" trug, wünschte er sich eine Philosophie, die nicht "ewige Wahrheiten" verkünde, sondern "eine unbürokratische, eine lebendige, eine ewig junge, wandelbare und bildsame Philosophie".[13]

Im internen Zirkel von Wissenschaftlern der Humboldt-Universität dachte Havemann auch laut über Meinungsfreiheit im Allgemeinen nach. Während einer Parteigruppenversammlung am 24. Oktober 1956 forderte er dazu auf, "den Kampf für die freie Meinungsäußerung" unbeirrt weiterzuführen. Darüber hinaus sah er in einer politischen Liberalisierung den einzigen Weg, die angestauten gesellschaftlichen Konflikte zu entschärfen. "Was lehren die Ereignisse in Polen und Ungarn? Die Volksmassen drängen nach Demokratisierung. Wenn die Partei diesen Prozess zu bremsen versucht, gerät sie in den Nachtrab und wird von den Massen getrieben. Aber über diese Bremser wird die Geschichte hinweggehen. Damit wir nicht in eine solche Lage geraten, muss man alle Kanäle öffnen. Wenn wir sie nicht öffnen, wird es zum Stau kommen und dann wird man möglicherweise wieder sagen, das waren Agenten, wie man am 17. Juni gesagt hat."[14]

Reformdebatten wurden an nahezu allen Universitäten und Hochschulen der DDR sowie unter Künstlern, in Redaktionsstuben und in Verlagen geführt. Im Mittelpunkt standen die Notwendigkeit einer Wirtschaftsreform und die Entbürokratisierung des Staates, die die Frage nach der Legitimationsbasis der Parteiherrschaft sowie das herrschende Staats- und Parteiverständnis berührte. An den Universitäten formierten sich Anfänge einer oppositionellen Studentenbewegung - insbesondere an den naturwissenschaftlichen und medizinischen Fakultäten. Die Studentengruppen diskutierten nicht nur über die nötigen Korrekturen in der Hochschulpolitik der SED, sondern forderten politische Diskussionen über die bestehenden Machtverhältnisse und das von der SED beanspruchte Machtmonopol. Darüber hinaus kam es zu politisch motivierten Massenprotesten von Studenten in Dresden im Mai und in Berlin im November 1956.[15]

Die in wirtschaftspolitischer Hinsicht weitreichendste Kritik in diesem Diskurs vom Sommer/Herbst 1956 stammte von den Politökonomen Fritz Behrens, stellvertretender Vorsitzender der Staatlichen Plankommission, und Arne Benary, beide ab 1957 im Institut für Wirtschaftswissenschaften an der Deutschen Akademie der Wissenschaften (DAW) tätig. In wissenschaftlichen Aufsätzen setzten sie sich mit der bürokratisch-zentralistischen Reglementierung der Produktion durch den Staat in der DDR auseinander.[16] Im weiteren Umfeld dieser Debatten kam eine kalkulierte Zurücknahme der politischen Steuerung zur Sprache.

Die Wirtschaftsfachleute hatten erkannt, dass der staatliche Dirigismus, wie er in der ersten Hälfte der fünfziger Jahre praktiziert worden war, zur permanenten Handlungsüberlastung der Politik führen musste. In diesem Kontext trat der Ökonom Gunther Kohlmey, Direktor des Instituts für Wirtschaftswissenschaften der DAW, für ein gewisses Maß an ökonomischer "Selbstregulierung" ein. Anknüpfend an Diskussionen um das Wertgesetz in Polen und Jugoslawien wurde vorgeschlagen, die administrative Leitung der Volkswirtschaft durch eine ökonomische Steuerung zu ersetzen, die Wertformen und -kategorien wie Preis, Geld, Investitionsfonds und Kredit bewusst nutzt. Tatsächlich kam es vor dem Hintergrund dieser Diskussionen über die Defekte im wirtschaftlichen Planungssystem in den Jahren 1956 und 1957 unter der Losung "Vereinfachung der Planung" zu einer Dezentralisierung wirtschaftspolitischer Entscheidungsbefugnisse bei der Planaufstellung.[17]

In eine ähnliche Richtung wiesen die Auffassungen des Direktors des Instituts für Agrarökonomie an der Akademie der Landwirtschaftswissenschaften, Kurt Vieweg, der den staatlichen Zwang bei der Gründung der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) kritisierte. Er sprach sich für die Auflösung unrentabel arbeitender Genossenschaften und den Erhalt bäuerlicher Familienbetriebe aus. Unter dem Eindruck der Misserfolge in der Landwirtschaft sowie des durch den XX. Parteitag der KPdSU ausgelösten politischen Tauwetters forderte er eine weit reichende Reprivatisierung des landwirtschaftlich genutzten Bodens. Seine Alternative zur Landwirtschaftspolitik der SED wurde später als "konterrevolutionäre Konzeption" bewertet.[18] Derartige Debatten spiegelten in erster Linie die Unzufriedenheit über den hohen Grad der Zentralisierung und die geringe Effektivität der Wirtschaft wider und zielten auf eine Verbindung von zentraler Planung und Marktmechanismen innerhalb des Systems. An eine Korrektur der dominierenden Auffassungen über die politischen und ökonomischen Grundlagen der als sozialistisch interpretierten Gesellschaft war dagegen nicht gedacht.[19]

Um Wolfgang Harich, Chefredakteur der "Deutschen Zeitschrift für Philosophie", formierte sich ein Kreis von Philosophen, Ökonomen und Journalisten, die an einem alternativen politischen Programm arbeiteten.[20] Zu diesem Kreis gehörten auch Walter Janka, Manfred Hertwig, Bernhard Steinberger, Heinz Zöger, Gustav Just sowie Richard Wolf.[21] Die Überlegungen dieser Gruppe fasste Harich im November 1956 in einem Programmpapier zusammen. Der Text stellte zwar das Machtmonopol der SED-Führung, nicht jedoch das der Gesamtpartei in Frage und zielte auf eine Modifizierung der Funktion der SED innerhalb der Gesellschaft. In Anlehnung an Anton Ackermanns Erwägungen aus dem Jahre 1946 forderte Harich einen "besonderen deutschen Weg zum Sozialismus", der an "umfassende Reformen" und eine "sozialistische Demokratisierung" der DDR gekoppelt wurde.[22]

Charakteristisch für die Debatten der Schriftsteller, Künstler, Ökonomen, Philosophen und auch der Historiker war der Versuch, Interpretationsspielräume und Freiräume für unorthodoxe Erklärungen zu schaffen. Dies schien ihnen einen Weg aus der ideologischen Umklammerung durch die SED-Kultur- und Wissenschaftspolitik zu weisen, deren Ausmaß seit Anfang der fünfziger Jahre dramatisch zugenommen hatte.


Fußnoten

4.
Vgl. Eberhard Schulz, Zwischen Identifikation und Opposition. Künstler und Wissenschaftler der DDR und ihre Organisationen von 1949 bis 1962, Köln 1995.
5.
Die kurze Phase der Liberalisierungsdebatten in der DDR und die anschließende Verketzerung ihrer Protagonisten in den Jahren von 1956 bis 1958 wird anschaulich beschrieben in: Jürgen Kuczynski, Frost nach dem Tauwetter. Mein Historikerstreit, Berlin 1993.
6.
Vgl. Werner Mittenzwei, Die Intellektuellen. Literatur und Politik in Ostdeutschland 1945 - 2000, Leipzig 2001, S. 145.
7.
Zitiert in: Hermann Glaser, Deutsche Kultur 1945 - 2000, Frankfurt/M.-Wien 1999, S. 274.
8.
Vgl. Heike Amos, Politik und Organisation der SED-Zentrale 1949 - 1963, Münster 2003, S. 416 - 480.
9.
Vgl. Karl Schirdewan, Aufstand gegen Ulbricht. ImKampf um politische Kurskorrektur, gegen stalinistische, dogmatische Politik, Berlin 1994, S. 79ff.; ders., Ein Jahrhundert Leben. Erinnerungen und Visionen, Berlin 1998, S. 252ff.
10.
Vgl. Laszlo Kiss/Heiner Timmermann (Hrsg.), Ungarn 1956: Reaktionen in Ost und West, Berlin 2000; András B. Hegedüs/Manfred Wilke (Hrsg.), Satelliten nach Stalins Tod. Der "Neue Kurs". 17. Juni 1953 in der DDR. Ungarische Revolution 1956, Berlin 2000.
11.
Vgl. Walter Janka, Spuren eines Lebens, Berlin 1991, S. 256ff.
12.
Vgl. Stefan Wolle, "Lage stabil, vereinzelte Vorkommnisse". Die Stimmung der DDR-Bevölkerung nach dem Volksaufstand am 17. Juni 1953 und nach dem Mauerbau am 13. August 1961, in: Torsten Diedrich/Ilko-Sascha Kowalczuk (Hrsg.), Staatsgründung auf Raten?, Berlin 2005, S. 225 - 252.
13.
Abgedruckt in: Robert Havemann, Warum ich Stalinist war und Antistalinist wurde. Texte eines Unbequemen, hrsg. v. Dieter Hoffmann/Hubert Laitko, Berlin 1990, S. 149 - 156; Robert Havemann, Rückantworten an die Hauptverwaltung "Ewige Wahrheiten". 17 Aufsätze, Reden und Interviews aus den Jahren 1953 bis 1970, hrsg. v. Hartmut Jäckel, Berlin 1990.
14.
Information über die Versammlung der Parteigruppe der Wissenschaftler am Chemischen Institut am 24.10. 1956, in: Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv, DY 30/IV 904/432.
15.
Vgl. Ilko-Sascha Kowalczuk, Geist im Dienste der Macht. Hochschulpolitik in der SBZ/DDR 1945 bis 1961, Berlin 2003, S. 479ff.
16.
Einige Arbeiten von Behrens und Benary wurden zusammen mit Stellungnahmen von Kritikern publiziert in: Wirtschaftswissenschaft, Sonderheft (3), Berlin 1957.
17.
Zu Handlungsspielräumen und Rationalitätskriterien der Planungsfachleute vgl. Theo Pirker/ M.Rainer Lepsius/Rainer Weinert/Hans-Hermann Hertle (Hrsg.), Der Plan als Befehl und Fiktion, Opladen 1995, S. 351ff.
18.
Vgl. Michael F. Scholz, Bauernopfer der deutschen Frage. Der Kommunist Kurt Vieweg im Dschungel der Geheimdienste, Berlin 1997.
19.
Vgl. André Steiner, Von Plan zu Plan. Eine Wirtschaftsgeschichte der DDR, Stuttgart 2004.
20.
Vgl. Siegfried Prokop (Hrsg.), Ich bin zu früh geboren. Auf den Spuren Wolfgang Harichs, Berlin 1997.
21.
Vgl. Walter Janka, Schwierigkeiten mit der Wahrheit, Berlin 1990; Gustav Just, Zeuge in eigener Sache. Die fünfziger Jahre in der DDR. Mit einem Vorwort von Christoph Hein, Frankfurt/M. 1990.
22.
Das Dokument ist abgedruckt in: Wolfgang Harich, Keine Schwierigkeiten mit der Wahrheit, Berlin 1993, S. 112 - 160.