APUZ Dossier Bild

25.1.2006 | Von:
Dennis Mocigemba

Computer und Nachhaltigkeit

Ausblick

Nachhaltigkeitsdebatten im Sinne von Aushandlungsprozessen zwischen ökonomischen, sozialen und ökologischen Interessen finden sich innerhalb der IT-Welt zuhauf, auch wenn sie selten explizit mit dem Begriff Nachhaltigkeit assoziiert werden. Manche dieser Debatten existieren bereits seit Jahrzehnten, andere sind noch jung. Einige vermögen weltweit die Gemüter zu erhitzen, andere sind von lokal begrenztem Interesse. Die Liste ließe sich mit Schlagworten wie Datenschutz, Bildschirmarbeitsverordnung, Social Software, E-Government oder Software-Piraterie beliebig erweitern.

Sicherlich wird man den Debatten nicht immer vollständig gerecht, wenn man sie auf ihren normativen Grundgedanken, nämlich den Ausgleich zwischen ökonomischen, sozialen und ökologischen Interessen reduziert. Der Vorteil einer solchen Reduktion besteht allerdings darin, diese Debatten für Außenstehende zu öffnen und ihnen zu vermitteln, worum es geht und ob sie selbst betroffen sind. Dies ist die Grundlage für die Partizipation möglichst breiter Bevölkerungsschichten an der Beantwortung der Frage: "In welcher Welt wollen wir mit welcher Technik leben?" Eine solche Partizipation wiederum ist eine notwendige Voraussetzung für das, was die Bundesregierung als Nachhaltigkeit definiert: ein gesellschaftlicher Zustand, der in einem diskursiven Verfahren als wünschenswert und gerecht ermittelt wurde.[18]

Internet-Empfehlungen des Autors

www.itu.int/wsis/
www.computertakeback.com/
www.fsf.org/
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia
www.empa.ch/sis


Fußnoten

18.
Vgl. Jörg Tremmel, Nachhaltigkeit als politische und analytische Kategorie, München 2003, S. 38.