APUZ Dossier Bild

16.1.2007 | Von:
Pascal Frai
Rainer Thiehoff

Demographie-Werkstatt Deutschland: vom Krisen- zum Chancenmanagement

Der Handlungsdruck des demographischen Wandels bewirkt eine Qualitätsoffensive an deutschen Arbeitsplätzen. Bisheriges Krisenmanagement kann von den Unternehmen systematisch zum Chancenmanagement umgewandelt werden.

Einleitung

Ein Dachdecker- und Klempnerbetrieb aus Meerbusch macht es vor: Gesellen, die hier ihre Lehrzeit absolvieren, üben ihr Handwerk nicht nur im klassischen Sinne aus, sondern übernehmen auch Aufgaben der Kundenbetreuung oder der EDV-gestützten Auftragsbearbeitung. Die Zielstellung dieses Ausbildungsansatzes ist klar definiert: "Meine Mitarbeiter bekommen nicht nur einen ganzheitlichen Blick aufs Geschäft. Sie profitieren im Alter auch gesundheitlich von den angedachten Schwerpunktverlagerungen vom Außen- zum Innendienst", erläutert Firmeninhaber Anton Plenkers.[1]




Die Grundidee des nordrhein-westfälischen Handwerksbetriebs kann auch für andere Unternehmen von Nutzen sein: Was angesichts des ab dem Jahr 2012 schrittweise ansteigenden Renteneintrittsalters wie eine arbeitsorganisatorische Notlösung erscheint, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als Einstieg in einen chancenreichen Prozess der Personal- und Organisationsentwicklung.





Um dies zu erkennen, bedarf es jedoch eines neuen Blicks auf die Innovationspotenziale des demographischen Wandels, die Leistungsprofile älterer Arbeitnehmer und nicht zuletzt die Eckpfeiler alternsgerechter Unternehmen. Auch darauf bezogene Ansätze staatlich moderierten Wissenstranfers gilt es am Beispiel der Initiative "Neue Qualität der Arbeit" in den Blick zu nehmen, auf ihre unternehmerische Passung hin zu überprüfen sowie Handlungsempfehlungen abzuleiten.

Fußnoten

1.
INQA-Datenbank Gute Praxis, Vom Dach herunter ins Büro: Altern als Dachdecker im Beruf durch Erweiterung der Aufgabenstruktur, in: http://www.inqa.de/Inqa/Navigation/root,did=63166.html (26.10. 2006).