APUZ Dossier Bild

7.2.2008 | Von:
Friso Wielenga

Die Benelux aus niederländischer Perspektive

Von außen betrachtet erscheint die Benelux als erfolgreicher Kooperationsverband. In der fast 65-jährigen Geschichte nahmen die drei Staaten jedoch häufig unterschiedliche Positionen ein.

Einleitung

Ich glaube an die Benelux", sagte Joseph Luns 1952 in seiner ersten Rede als Außenminister vor dem niederländischen Parlament.[1] Er kündigte an, die Zusammenarbeit zwischen den drei Ländern zu intensivieren und diese in den Dienst der europäischen Integration zu stellen. Neunzehn Jahre später, im Jahr 1971, endete das Ministeramt Luns', und die Benelux waren nicht mehr, als sie in den 1950er Jahren bereits gewesen waren: ein mit wechselndem Erfolg auftretender Kooperationsverband. In den 1970er Jahren nahm die Bedeutung sogar ab, und das Ziel der Stärkung der Benelux-Zusammenarbeit verschwand aus der jährlichen Thronrede, in der die Königin die Regierungspläne für das folgende Haushaltsjahr verkündet.




In den 1990er Jahren schien es eine Wiederbelebung zu geben, als Außenminister Hans van Mierlo im Rahmen der so genannten Nachbarstaatenpolitik ankündigte, die Benelux-Bindungen wieder zu verstärken. Aber auch hier blieb es bei guten Absichten, und so passen van Mierlos Aussagen schließlich in das Bild, das aus nahezu 65 Jahren Benelux-Kooperation entsteht: Ausgehend von dem Gedanken, dass "drei Kleine zusammen einen Großen" ausmachen könnten, wird oftmals die Bedeutung einer intensiveren Zusammenarbeit betont, aber die Ausbeute des gemeinsamen politischen Auftretens ist - von Ausnahmen abgesehen - eher gering.[2] Viel positiver ist das Ergebnis der Anstrengungen auf wirtschaftlichem und monetärem Gebiet, aber vieles von dem, was die Benelux-Staaten auf diesem Gebiet verwirklicht haben, findet inzwischen im größeren Rahmen der Europäischen Union (EU) statt.

Es stellt sich die Frage, welche Bedeutung die Benelux in ihrer heutigen Form noch für die Niederlande haben. Eine Beantwortung dieser Frage ist von aktueller Bedeutung, da der gegenwärtige Benelux-Vertrag im Jahr 2010 ausläuft und die Diskussion in vollem Gange ist, in welcher Form die Zusammenarbeit fortgesetzt werden könnte. Ziel dieses Beitrages ist es, aus niederländischer Sicht die Bilanz über Erfolg und Misserfolg der Benelux seit ihrer Gründung zu ziehen und die Grenzen für eine künftige Zusammenarbeit abzustecken.

Fußnoten

1.
Ende Februar 2008 erscheint vom Autor eine Monografie zur niederländischen Geschichte: Die Niederlande. Politik und politische Kultur im 20. Jahrhundert (Waxmann Verlag, Münster).

Zit. bei Jan Willem Brouwer, Nederlands-Belgische samenwerking in Benelux en Europa, in: Internationale Spectator, 57(2003) 10, S. 466.
2.
Vgl. Albert E. Kersten, Maken drie kleinen een grote? De politieke invloed van de Benelux 1945 - 1955, Bussum 1982.