APUZ Dossier Bild

31.7.2009 | Von:
Christine Henseling
Birgit Blättel-Mink
Jens Clausen
Siegfried Behrendt

Wiederverkaufskultur im Internet: Chancen für nachhaltigen Konsum

Online-Plattformen: Chance für einen nachhaltigen Konsum

In den vergangenen Jahren wurde weitgehend unabhängig von Fragen eines nachhaltigen Konsums eine Vielzahl neuer Geschäfts- und Erlösmodelle für internetgestützte Dienstleistungen und Vertriebsformen entwickelt. Zunehmend wird deutlich, dass diese als Medium und Markttransaktionsform zukünftig von zentraler Bedeutung für einen nachhaltigen Konsum sind. Chancenpotenziale zur Erschließung nicht genutzter Potenziale zur Entlastung der Umwelt erstrecken sich auf eine Verlängerung der Nutzungsdauer und die Ausschöpfung von Effizienzpotenzialen.

Neuere explorative Studien[2] und erste Fallanalysen[3] über elektronische Märkte lassen positive Effekte auf die Ressourcenproduktivität erkennen. Die Entlastungseffekte basieren im Wesentlichen auf der Vermarktung gebrauchter Güter, wodurch sich die Lebens- und Nutzungsphase von Produkten verlängert und so zusätzliche Umweltbelastungen durch Neuanschaffungen vermieden werden. Zwar werden auch Umweltbelastungen (etwa durch Logistik und Transporte) induziert. Erste Fallanalysen stützen aber auch die These, dass insgesamt (vergleichbar dem Car-Sharing) positive Nettoeffekte vermutet werden können - auch wenn sich im Einzelfall positive oder negative Effekte ergeben.

Fußnoten

2.
Vgl. Siegfried Behrendt/Christine Henseling/Klaus Fichter/Willy Bierter, Chancenpotenziale für nachhaltige Produktnutzungssysteme im E-Business, IZT WerkstattBericht Nr. 71, Berlin 2005.
3.
Vgl. Nico Paech, eBay: Institutionelle Innovationen im Konsumbereich, in: Klaus Fichter/Nico Paech/Reinhard Pfriem, Nachhaltige Zukunftsmärkte - Orientierungen für unternehmerische Innovationsprozesse im 21. Jahrhundert, Marburg 2005, S. 203 - 237.