APUZ Dossier Bild

31.7.2009 | Von:
Christine Henseling
Birgit Blättel-Mink
Jens Clausen
Siegfried Behrendt

Wiederverkaufskultur im Internet: Chancen für nachhaltigen Konsum

Schlussfolgerungen

Die Marktdaten zeigen, dass elektronische Märkte zu einem Quantensprung im Gebrauchtwarenhandel geführt haben. Große Potenziale für einen nachhaltigen Konsum bestehen dabei vor allem durch die Weiternutzung gebrauchter Produkte und die Vermeidung von Neuproduktion. Befragungen haben ergeben, dass eine große Menge an Gütern in den Haushalten brach liegt, die nicht mehr genutzt und eigentlich weiterverkauft werden könnten. Bei näherer Betrachtung stellen sich die ökologischen Effekte (v.a. durch die Umweltwirkungen, die durch die Transaktion, den Versand sowie durch eine Veränderung von Konsummustern entstehen) als ambivalent dar. Es ist durchaus offen, ob auf der Makroebene positive Nettoeffekte zu verzeichnen sind. Auch werden die Ergebnisse je nach betrachteter Produktgruppe unterschiedlich ausfallen. Erste Fallanalysen stützen jedoch die These, dass insgesamt positive Nettoeffekte vermutet werden können.

Elektronische Gebrauchtgütermärkte sowie der Wandel der Konsumentenrolle, der auf diesen Märkten stattfindet, bergen neue Potenziale für nachhaltigen Konsum:
  • Ökologische Optimierung des bestehenden Onlinehandels: Großes Potenzial besteht insbesondere im Bereich des Versands gebrauchter Produkte. Angebote zum klimaneutralen Versand oder strategische Allianzen mit Transportdienstleistern können hier zu erheblichen Umweltentlastungen führen.

  • Aktivierung ungenutzter Potenziale: Untersuchungen zeigen, dass im Handel mit Gebrauchtprodukten große unausgeschöpfte Potenziale bestehen. Durch gezielte Kommunikationsstrategien könnte der akkumulierte, aber nicht mehr genutzte Konsumgüterbesitz erschlossen werden.

  • Unterstützung neuer Auktionskulturen: Der Onlinehandel mit gebrauchten Gütern kann zur Entwicklung neuer Handels- und Auktionskulturen führen, die die Erhöhung von Langlebigkeit und Werthaltigkeit der Produkte als Strategien eines nachhaltigen Konsums fördern.

Internet-Empfehlungen der Autorinnen und Autoren:
www.izt.de/prosumer
www.auktionskultur.de
www.prosumer-research.de