APUZ Dossier Bild

6.1.2009 | Von:
Wolfgang Hetzer

Kapitulation vor der Korruption?

In einer Welt, in der materieller Wohlstand Lebenssinn geworden ist und zwischen Arbeit und Einkommen kein nachvollziehbarer Zusammenhang mehr besteht, ist Korruption allgegenwärtig. Sie hat eine unverzichtbare Scharnierfunktion.

Einleitung

Korrumpierung zählt zu den ältesten und wirkungsvollsten Techniken gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und staatlicher Selbstorganisation.[1] In der politischen Diskussion ist "Korruption" einer der meistbenutzten Begriffe. Inzwischen wird gar das Porträt einer "Wachstumsbranche" gezeichnet.[2] In Deutschland gibt es die Behauptung, dass selbst Vorstände großer Konzerne nicht nur ihre Aufsichtspflicht verletzt, sondern sogar Bemühungen zur Eindämmung von Korruption behindert hätten.




Rechtsgutachten zufolge hätte fast jeder der seinerzeit im Amt befindlichen Zentralvorstände des Siemens-Konzerns gegen das in ihrer Firma bestehende "Korruptionssystem" einschreiten müssen.[3] Auch verdiente Schriftsteller äußern sich zum Thema. Martin Walser zum Beispiel hält Bestechung durch deutsche Unternehmen bei der Auftragsbeschaffung für gerechtfertigt. Er sieht Manager wie Heinrich von Pierer (ehemals Siemens) oder Klaus Zumwinkel (ehemals Deutsche Post) zu Unrecht unter Beschuss. Walser vermutet, dass ein Unternehmen wie Siemens derart konstruiert sei, "dass bis zu einer gewissen Ebene alle wissen, wir müssen bestechen, aber wir müssen für den Fall des Falles die Spitze davon freihalten". Dieses sei dann "eine sehr solide, vernünftige Konstruktion".[4]

Fußnoten

1.
"Korruption gibt es seit Menschengedenken." Rudolf Claussen/Heribert Ostendorf, Korruption im öffentlichen Dienst, Köln u.a. 20022, S. 3.
2.
Vgl. Britta Bannenberg/Wolfgang Schaupensteiner, Korruption in Deutschland: Porträt einer Wachstumsbranche, München 2004.
3.
Vgl. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) vom 23.7. 2008, S. 17.
4.
Martin Walser in einem Interview mit der Zeitschrift "Capital", in: www.capital.de/unternehmen/100013 069.html (24. 11. 2008).