APUZ Dossier Bild

18.1.2010 | Von:
Daniel S. Hamilton

Obama und Europa

Wirtschaftskrise

Die erste Aufgabe für die beiden Partner USA und Europa besteht darin, unmittelbare wirtschaftliche Herausforderungen in Angriff zu nehmen und die transatlantische Wirtschaft für die Zukunft zu positionieren. In den kommenden Jahren wird wohl kaum ein Thema die europäisch-amerikanischen Beziehungen so stark prägen wie die globale Wirtschaftskrise. Bislang haben die USA und die EU alles in ihrer Kraft Stehende getan, um der Krise erfolgreich zu begegnen. Trotz unterschiedlicher Standpunkte haben sie sich darauf geeinigt, für verstärkte Transparenz und Regulierung auf dem Banken- sowie anderen Finanzsektoren zu sorgen und die G-20, die Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, als informellen "Lenkungsausschuss" für das Weltfinanzsystem zu nutzen. Eine größere Herausforderung stellt allerdings das Ungleichgewicht zwischen der rasch wachsenden Verschuldung der Vereinigten Staaten mit ihrer konsumorientierten Wirtschaft und den steigenden Handelsbilanzüberschüssen Chinas, Deutschlands und anderer Länder dar, deren Wachstum stets auf Exporten beruhte. Und auch wenn sie Zusammenarbeit geloben, schützen Regierungen auf beiden Seiten des Atlantiks immer wieder heimische Produzenten, indem sie Banken, Autoherstellern und anderen Unternehmen massive Subventionen gewähren.

Das derzeitige Wirtschaftsklima ist reif für einen Wandel, und es ist daher ein idealer Zeitpunkt sowohl für die USA als auch für Europa, gemeinsam an so langfristigen Initiativen wie Energiesicherheit, nachhaltiger Entwicklung und dem Kampf gegen den globalen Klimawandel zu arbeiten. Innovative Wege auf diesen Gebieten könnten langfristig zu neuem Wachstum und Wohlstand führen. Europa und Nordamerika sind vergleichsweise besser positioniert als andere, um den Zusammenhang von Wohlstandsgeneration und Ressourcenverbrauch zu durchbrechen. Es ist jedoch noch nicht abzusehen, ob die US-Regierung oder ihre europäischen Partner bereit sind, entsprechenden Bemühungen die erforderliche Priorität einzuräumen.


Dossier

USA

Die Vereinigten Staaten von Amerika: Vorbild für die einen, Feindbild für die anderen. Kaum eine andere Nation vermag es, die Gemüter so intensiv zu vereinen oder zu spalten. Die USA, das Land der Superlative und Extreme, in einem Dossier.

Mehr lesen