Anlässlich des 68. Unabhängigkeitstages Indonesiens am 17. August 2013 wird eine riesige Flagge über den Begawan Solo River gespannt.

5.3.2012 | Von:
Evamaria Müller

Just Fashion? NS-Symbole in der indonesischen Jugendkultur

Individuelle Aneignung

Indirekt kann noch ein weiterer Aspekt durch die Auswirkungen der Suharto-Zeit erklärt werden. Durch den Zusammenbruch des autoritären Regimes wurde zwar Raum für einen Demokratisierungsprozess geschaffen, den die meisten als positive Entwicklung wahrnehmen. Dennoch bedeutet diese für viele gleichzeitig auch eine gewisse Orientierungslosigkeit bei der Suche nach einer "neuen" indonesischen Identität, welche auf das Fehlen einer politischen Identifikationsfigur zurückgeführt wird. Der Wunsch nach einer starken, vertrauenswürdigen Führungspersönlichkeit, die in der Lage ist, das Land zu einen und vor "Überfremdung" einerseits und separatistischen Bewegungen andererseits zu schützen, wird vielfach geäußert. Diese Identitätskrise wird nach Aussagen der Befragten durch den gesellschaftlichen Verfall, der sich in Korruption, Disziplinlosigkeit und fehlender Loyalität ausdrückt, verstärkt. Nicht selten wird halb scherzhaft, halb im Ernst behauptet, dass unter Suharto alles besser gewesen sei. Ebenso ist es für viele unvorstellbar, jemanden zum Präsidenten zu wählen, der keinen militärischen Hintergrund besitzt.

Vergleicht man die Wahrnehmung des aktuellen Zustands Indonesiens mit den verkürzten Wahrnehmungen der deutschen NS-Zeit, so wird deutlich, dass die NS-Zeit für viele offenbar für sie positive Sinnbildungsangebote wie Disziplin, Struktur, Ordnung, Konsequenz, Vertrauen, nationale Einheit und internationale Anerkennung repräsentiert - und damit eben jene Werte, die von vielen Befragten in der heutigen indonesischen Gesellschaft vermisst werden. Entsprechend wird auch das Hakenkreuz nicht als Verherrlichung der NS-Zeit gesehen, sondern als Symbol für diese Werte. Es findet eine Aneignung an die eigenen Bedürfnisse statt.

Dies wird auch an einem Vergleich des Hakenkreuzverbots in Deutschland mit dem Verbot des Symbols der Kommunistischen Partei (Partai Komunis Indonesia, PKI) in Indonesien deutlich. Steht das Hakenkreuz in Deutschland eindeutig für die Täterseite, so würde das Zeichen der PKI in gängigen internationalen Interpretationen eher der Opferseite zugeschrieben werden. Viele meiner Interviewpartner erklären die Tatsache, dass das Hakenkreuz in Indonesien nicht verboten sei damit, dass sie diese Zeit nicht selbst erlebt hätten. Das Zeichen der PKI sei jedoch verboten, da es Indonesien an eine schlimme Zeit erinnere. Das Verbot in den jeweiligen Ländern wird also nicht zwangsläufig mit den politischen Ideologien der Parteien begründet, sondern mit der Schmerzhaftigkeit der Erfahrung für die jeweilige Nation. Ein weiteres Beispiel für die individuelle Aneignung des Hakenkreuzes ist ein Germanistikstudent, der einen mit Hakenkreuzen verzierten Gürtel trägt, einfach um zu zeigen, dass er auch von deutscher Geschichte etwas gehört hat. Das Symbol steht hier also nicht für oder gegen eine bestimmte politische Überzeugung, sondern für einen geschichtlich relevanten Zeitraum. Die Loslösung von der eigentlichen Bedeutung kann auch die Verwendung des Hakenkreuzes als modisches Accessoire erklären.


Dossier Innerstaatliche Konflikte

Aceh

Der Friedensprozess in der indonesischen Provinz Aceh ist eine Erfolgsgeschichte. Seit 2005 gab es keine gewalttätigen Auseinandersetzungen mehr zwischen der heute als Aceh-Partei mitregierenden Befreiungsbewegung und der indonesischen Zentralregierung. Bedenklich ist allerdings die Einführung islamisch-fundamentalistischer Gesetze und Vorschriften.

Mehr lesen