Das Sowjetische Ehrenmal im Tiergarten in Berlin mit Gerüst zur Renovierung, 14.09.2020

Sowjetunion

Nicht erst seit das in Russland entwickelte Corona-Vakzin "Sputnik V" genannt wurde, ist eine Bezugnahme auf tatsächliche oder vermeintliche Erfolge der Sowjetunion Teil der aktuellen (Geschichts-)Politik der Russischen Föderation. Das Sowjetische existiert neben dem Postsowjetischen, also den Erfahrungen mit den Umwälzungen und Unsicherheiten nach 1991, weiter.

Die größte erinnerungskulturelle Rolle spielt dabei der Sieg der Roten Armee im "Großen Vaterländischen Krieg", der mit dem Überfall NS-Deutschlands auf die Sowjetunion vor 80 Jahren, am 22. Juni 1941, begann und mit der Kapitulation der Wehrmacht am 8./9. Mai 1945 endete. Mittlerweile geht die Forschung von etwa 27 Millionen Opfern auf sowjetischer Seite aus.

Anne Seibring

Editorial

Mehr lesen

Maike Lehmann

Von der Hartnäckigkeit eines Attributs. Das (Post-)Sowjetische als politische und identitätsrelevante Ressource

Die Begriffe des "Sowjetischen" und des "Postsowjetischen" scheinen zunächst schlicht eine Chronologie zu umreißen. Doch gleichzeitig sind sie politisch aufgeladen und analytisch, sie stehen in einer spezifischen Tradition und verzeichnen ihre eigenen Konjunkturen.

Mehr lesen

Julia Obertreis

Sowjetunion global. Exportmodell – Drehscheibe – Aggressor

Bereits die Revolution 1917 verursachte ein internationales Beben und verbreitete Furcht wie Hoffnung zugleich. Mit dem Kalten Krieg wurde die Sowjetunion zur "Supermacht" und im Globalen Süden zur Entwicklungshelferin mit Hintergedanken.

Mehr lesen

Jörg Baberowski

Sowjetische Geschichte als Gewaltgeschichte

Der sowjetische Staat stand auf einem Fundament, das mit Gewalt errichtet wurde. Das Regime setzte seine Gewaltexzesse überall dort ins Werk, wo es seiner Herrschaft nicht sicher zu sein glaubte. Erst Nikita Chruschtschow beendete den Terror.

Mehr lesen

Susanne Schattenberg

Nach Stalin: Das Funktionieren der UdSSR

Die Forschung zur späten Sowjetunion hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten einen Aufschwung erlebt. Dominierte in den 1990er Jahren die Stalinismusforschung, ist es jetzt die Forschung zur Zeit nach 1953 unter der Herrschaft Chruschtschows und Breschnews.

Mehr lesen

Jochen Hellbeck

"Wehe dem Land der Verbrecher!" Die Sowjetunion im Kampf gegen Hitler-Deutschland

Die Aufklärung über deutsche Gewaltverbrechen durch sowjetische Beobachter rüttelte auch im Westen auf. Materiell wie konzeptionell hatte die Sowjetunion eine entscheidende Rolle beim Sieg gegen das nationalsozialistische Deutschland inne.

Mehr lesen

Frank Grüner

Sowjetbürger, Religionsgemeinschaft, nationale Minderheit. Juden und jüdisches Leben in der Sowjetunion

Mit dem Sturz des zarischen Regimes im März 1917 begann für die jüdische Bevölkerung eine neue Epoche. Doch antireligiöse Politik, Antisemitismus und Antizionismus ließen den Wunsch nach Emigration vor allem nach 1945 immer stärker werden.

Mehr lesen

Irina Scherbakowa

Sackgasse Sowjetvergangenheit. Zum Erbe der UdSSR in Russland - Essay

Vor knapp 30 Jahren wurde das Ende der Sowjetunion vertraglich besiegelt. An ihrem Erbe, insbesondere dem stalinistischen, trägt das heutige Russland immer noch schwer. Blicke zurück und auf die aktuelle Geschichtspolitik zeigen, warum dies so ist.

Mehr lesen