Diskutieren Sie mit auf dialog.bpb.de

Redaktion am 13.03.2014

"Wir sind zu wenig locker!"

Carla B. lebt mit einer Frau zusammen. Das war nicht immer so: 15 Jahre lang führte sie eine Ehe mit einem Mann, mit dem sie auch ein Kind hat. Dann trennte sie sich wegen ihrer Liebe zu Frauen. Heute ist sie 65 und lebt mit ihrer Partnerin und ihrem Ex-Mann im selben Haus. Dass das möglich ist, verdankt sie ihrem Sohn. Er war das Bindeglied, über das die Eltern wieder ein vernünftiges Verhältnis zueinander fanden.

Carla B.Carla B. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (Philip Artelt)
Großfamilie oder alleinerziehend
- Wie sieht Familie heute aus?


Es wäre wünschenswert, dass es eine Gemeinschaft von Menschen ist, die ein gemeinsames Ziel oder Interessen hat. Aber heutzutage ist das nicht mehr realistisch, wenn man älter ist und die Kinder jünger sind. Familie wird ja nicht mehr gelebt. Mein Sohn hatte einen Job in Mannheim, jetzt ist er in München – alle Jahre woanders. Ich bin nun dabei, ein Ersatzfamilienleben zu finden: eine Altersgemeinschaft, eine Quartiersgemeinschaft oder sowas. Das ist dann schon so etwas wie eine Ersatzfamilie.

Als ich in einer Mietswohnung gewohnt habe, kannte ich viele sogenannte heile "Familien". Wenn dann aber drei kleine Kinder da sind und der Ehemann abends um Acht nach Hause kommt, wenn die Kinder gebadet und satt sind und schon schlafen, dann ist die Frau genauso alleinerziehend und fällt alle wichtigen Entscheidungen.

Was müsste sich ändern, damit wir mehr Kinder bekommen?

Wir sind ja schon weiter: zum Beispiel das ganzheitliche Schulsystem. Als mein Sohn jung war, hätte ich mir so viel Betreuung gewünscht. Aber trotzdem sind Schulen und Eltern nicht das, was sie sein müssten. Es ist schon 20 Jahre her, da habe ich meinen Sohn in den Wald geschickt. Da hieß es dann, die anderen Kinder dürfen nicht in den Wald. Aber da sind sie doch am glücklichsten, wenn sie dreckig und nass nach Hause kommen. Wir sind zu wenig locker!

Und welchen Einfluss hat die Politik darauf?

Das weiß ich auch nicht. Wenn ich das wüsste, wäre ich wahrscheinlich Bundeskanzlerin. Aber dafür habe ich meine politische Karriere zu spät begonnen.


Sie wollen mit uns darüber diskutieren? Hier kommen Sie zurück zur Übersicht der Kurzinterviews.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Sozialkunde

Familie - Zwischen traditioneller Institution und individuell gestalteter Lebensform

Seit Jahrzehnten finden tiefgreifende Veränderungen statt, die Wesen und Gestalt von Familie und das Verhältnis von Familie und Gesellschaft betreffen. Der Wandel hat die Familie fraglos verändert. Grundlegende Regelmäßigkeiten von Familienstruktur und Familienentwicklung bestehen aber fort.

Mehr lesen

bpb:magazin

bpb:magazin 1/2014

Look back, think forward! Im neuen bpb:magazin blicken wir hinter die Kulissen des Geschichtsfestivals Europe 14|14. Zudem gibt es Interviews, Reportagen und Fotostrecken zu den vier Schwerpunktthemen – Erster Weltkrieg, Europa, Familie und Türkei – zahlreiche Hinweise auf neue bpb-Angebote sowie eine umfangreiche Backlist mit lieferbaren Titeln.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Familie- und Familienpolitik IzpB Titelbild

Familie und Familienpolitik

Eine Familie wünschen sich die meisten Deutschen, sie gehört zum Glücklichsein dazu. In den letzt...

Teaser

Familie und Frauen-Rollen

"Männer und Frauen sind gleichberechtigt" (Art.3). Gleichberechtigung realisiert sich jedoch nicht ...

Zum Shop