Diskutieren Sie mit auf dialog.bpb.de

Redaktion am 13.03.2014

"Kinder bringen so viel Abwechslung"

Agnes Christoph hat mit 27 Jahren schon zwei Kinder. Beide kamen zur Welt, als sie und ihr Mann noch studierten. Für die Geburt ihres Sohnes unterbrach sie ihr praktisches Jahr als Medizinstudentin, mit ihrer Tochter war sie während des Examens schwanger. Jetzt haben die beiden Eltern Teilzeitstellen. Rückblickend sagt Agnes Christoph, die letzte Phase des Studiums war die ideale Zeit zum Kinder kriegen.

Agnes ChristophAgnes Christoph Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (Philip Artelt)
Großfamilie oder alleinerziehend
- Wie sieht Familie heute aus?


Sie ist der Lebensmittelpunkt. Sie ist das, was das Leben besonders schön macht. Kinder bringen so viel Abwechslung und neue Perspektiven. Sie fordern Flexibilität von einem, die man sonst nicht so bereit ist zu geben. Sie sind der Ausgleich zum Studium und zur Arbeit. Und sie haben mir das Lernen für das Examen enorm erleichtert.

Großfamilie. Zur Großfamilie gehören noch die Großeltern der Kinder, bestenfalls noch die eigenen Großeltern, Urgroßeltern und meine Geschwister. Und Schwägerinnen und Schwager. Ein drittes Kind würden wir schon gerne noch haben. Und dann schauen wir mal...

Was müsste sich ändern, damit wir mehr Kinder bekommen?

Ich erlebe, dass an Orten wie zum Beispiel der Kirche, wo man erwartet, dass es ruhig ist, Kinder ungern gesehen sind. Das finde ich schade. Denke ich an Beruf und Studium kann ich überhaupt nicht klagen. Da ist man uns wunderbar entgegengekommen. Ich konnte Teilzeit machen, ich konnte an allen Stellen sagen "Ich habe ein Kind", und es wurde immer flexibel gehandhabt. Man hat mich sogar mehr als einmal gefragt: "Was können wir für Sie tun?" Das ist alles schon sehr gut.

Und welchen Einfluss hat die Politik darauf?

Ich finde die bestehende Möglichkeiten schon recht gut. Auch, dass die Politik keine Richtung vorgibt und zum Beispiel sagt, wir zahlen nur Betreuungsgeld, damit die Kinder zu Hause bleiben oder wir bauen nur die Krippenplätze aus. Dass man es sich als Eltern aussuchen kann, was am besten passt: Das finde ich gut.


Sie wollen mit uns darüber diskutieren? Hier kommen Sie zurück zur Übersicht der Kurzinterviews.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ihr Kommentar:

(*) Diese Felder sind Pflichtfelder

Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft und dann freigeschaltet



Sozialkunde

Familie - Zwischen traditioneller Institution und individuell gestalteter Lebensform

Seit Jahrzehnten finden tiefgreifende Veränderungen statt, die Wesen und Gestalt von Familie und das Verhältnis von Familie und Gesellschaft betreffen. Der Wandel hat die Familie fraglos verändert. Grundlegende Regelmäßigkeiten von Familienstruktur und Familienentwicklung bestehen aber fort.

Mehr lesen

bpb:magazin

bpb:magazin 1/2014

Look back, think forward! Im neuen bpb:magazin blicken wir hinter die Kulissen des Geschichtsfestivals Europe 14|14. Zudem gibt es Interviews, Reportagen und Fotostrecken zu den vier Schwerpunktthemen – Erster Weltkrieg, Europa, Familie und Türkei – zahlreiche Hinweise auf neue bpb-Angebote sowie eine umfangreiche Backlist mit lieferbaren Titeln.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Familie- und Familienpolitik IzpB Titelbild

Familie und Familienpolitik

Eine Familie wünschen sich die meisten Deutschen, sie gehört zum Glücklichsein dazu. In den letzt...

Teaser

Familie und Frauen-Rollen

"Männer und Frauen sind gleichberechtigt" (Art.3). Gleichberechtigung realisiert sich jedoch nicht ...

Zum Shop