Meine Merkliste

Millionär werden mit den "Schwarzen Heften"

Presse Pressemitteilungen Archiv Reden Archiv Pressekits Fotos | Logos | Banner Logos Virtuelle Hintergründe Thomas Krüger Jahresrückblicke Jahresberichte Auszeichnungen Pressekontakt

Millionär werden mit den "Schwarzen Heften"

/ 3 Minuten zu lesen

Mit der neuen Ausgabe der Informationen zur politischen Bildung "Massenmedien" hätte man die 500.000 € Frage bei "Wer wird Millionär?" richtig beantworten können.

Die Informationen zur politischen Bildung, auch bekannt als "Schwarze Hefte" der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb können reich machen – vorausgesetzt sie werden gelesen. So scheiterte Quiz-Kandidatin Birgit T.-F. am vergangenen Dienstag auf dem "Wer wird Millionär"-Hocker bei Günther Jauch an der 500.000 Euro-Frage "Wie hieß die erste Zeitung der Welt?".
Hätte sie die jüngst erschienene Ausgabe der Informationen zur politischen Bildung mit dem Schwerpunktthema "Massenmedien" gelesen, wäre sie mühelos eine Runde weitergekommen. Denn gleich zwei Autoren, Jürgen Wilke und Markus Behmer, schreiben in der Publikation über die Zeitung "Relation", die ab 1605 in Straßburg erschien.

Neben den Ursprüngen der Medienlandschaft werden aktuelle Entwicklungen im Presse- und Rundfunkwesen, die Rolle des Internets und die Auswirkungen der allgegenwärtigen Mediennutzung thematisiert. Autoren wie Patrick Donges, Wolfgang Donsbach, Sonja Kretzschmar und Margreth Lünenborg äußern sich zu der durch die Medien geprägte öffentliche Meinung und zur mobilen Kommunikation. Sie analysieren die Wechselbeziehungen zwischen Massenmedien, Politik und Wirtschaft und fragen unter anderem: "Wird der Journalismus weiblich?".

Die "Informationen zur politischen Bildung" erscheinen vierteljährlich und sind vorrangig für den Politikunterricht an Schulen bestimmt. Inhaltliche Schwerpunkte sind neben Länderkunde historische Prozesse und sozialkundliche Gebiete sowie aktuelle Themen, wenn sie für den Politikunterricht von Interesse sind. Die Hefte sind sowohl als Printversion als auch als pdf erhältlich und können kostenlos abonniert werden.

Der aktuelle Titel "Massenmedien" ist ab sofort in gedruckter Form unter Externer Link: www.bpb.de/publikationen/2976JF bestellbar.

Alle regulären Ausgaben seit 2000, auch vergriffene, sind im Volltext online unter Externer Link: www.bpb.de/publikationen/MXQU1P abrufbar.

Ein hochaufgelöstes Cover zum kostenfreien Abdruck in Ihrem Medium erhalten Sie bei: E-Mail Link: presse@bpb.de.

Aus dem Inhalt:


Vom Barden zum Blogger: die Entwicklung der Massenmedien
Warum Medien wichtig sind: Funktionen in der Demokratie
Wozu benötigen wir Medien?
Massenmedien und öffentliche Meinung
Was Medien dürfen und sollen: Sensation und Gesetze
Was Medien dürfen: Grundlagen und Grenzen der Medienfreiheit
Was Medien sollen: Medienethik und Medienselbstkontrolle
Wo Medienmenschen arbeiten: Internet, Pressewesen, Rundfunk
Internet
Mobile Kommunikation
Internet und Politik
Der Printmarkt in der Bundesrepublik Deutschland
Lokaljournalismus
Geschichte und System des Rundfunks in der Bundesrepublik Deutschland
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk
Entwicklung des privaten Rundfunks
Wie sich Medien finanzieren
Wer Journalisten sind und wie sie arbeiten
Das Selbstbild der Journalisten in Deutschland
Wird der Journalismus weiblich?
Interessengruppen in der Medienlandschaft
Redaktionen: früher und heute
Wie Journalisten an Informationen kommen: Informationsquellen
Was Journalisten aus Informationen machen: Nachrichten und News
Wechselbeziehungen zwischen Massenmedien, Politik und Wirtschaft
Wandel der journalistischen Arbeit
Wie Medien genutzt werden und was sie bewirken
Mediennutzung – Medienwirkungen
Wirkungen der Medien aus Sicht der Gesellschaft
Mediale Gewalt und deren Auswirkung
Welches Gewicht haben die Medien? Körperbild, Essstörungen und Medien
Meine fremden Freunde: Wie Medien-Stars und -Sternchen unseren Alltag begleiten
Blick über die Mauer: Medien in der DDR
Blick über den Tellerrand: Auslandsmedien
Medienlandschaft in Europa
Medienlandschaft weltweit
Literaturhinweise und Internetadressen
Autorinnen und Autoren
Impressum

Fussnoten