Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Pressekonferenz anlässlich des europäischen Kongresses zur kulturellen Bildung in Hamburg

Presse Pressemitteilungen Archiv Reden Archiv Pressekits Fotos | Logos | Banner Logos Virtuelle Hintergründe Thomas Krüger Jahresrückblicke Jahresberichte Auszeichnungen Pressekontakt

Pressekonferenz anlässlich des europäischen Kongresses zur kulturellen Bildung in Hamburg

/ 2 Minuten zu lesen

"Lernen aus der Praxis" - dieses Ziel verfolgt der europäische Kongress zur kulturellen Bildung vom 22. bis 24. September 2005 in Hamburg auf Kampnagel.

"Lernen aus der Praxis" - dieses Ziel verfolgt der europäische Kongress zur kulturellen Bildung vom 22. bis 24. September 2005 in Hamburg auf Kampnagel. Anders als in Deutschland ist in vielen europäischen Ländern die Einbettung kultureller Inhalte in den gesamten Bildungsbereich schon längst Realität. Der Kongress wird mit Vorträgen, in Foren, auf einer Projektbörse und mit einem lebendigen Kunst- und Kulturprogramm die Kreativität europäischer Projekte und Konzepte deutlich machen und zur Diskussion stellen.

Der Präsident der Akademie der Künste, Professor Adolf Muschg, wird in seiner Eröffnungsrede über den Wert ästhetischer Erziehung in Europa reflektieren; die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Professor Johanna Wanka, thematisiert die Stärkung kultureller Bildung auf Länderebene und der nordrheinwestfälische Staatssekretär für Kultur, Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, beschreibt die politischen Rahmenbedingungen und Perspektiven kultureller Bildung in Deutschland. Vertreter der Bildungs- und Kultusministerien aus den Niederlanden und aus Finnland sowie Experten, Verantwortliche und Praktiker aus Bildung und Kultur in Europa werden mit den über 400 Kongressteilnehmern zukunftsweisende Formen und Konzepte von Kunst und Kulturvermittlung vergleichen.

Der europäische Kongress "Lernen aus der Praxis" ist im Rahmen der Jugendkulturinitiative KINDER ZUM OLMYP! der Kulturstiftung der Länder ein weiterer wichtiger Schritt, um den Kontakt zwischen Kindern, Jugendlichen und Kultur zu fördern und die Bedeutung von kultureller Bildung im Bewusstsein der deutschen Öffentlichkeit tiefer zu verankern.

Die Veranstalter laden herzlich zum Pressegespräch ein:
Donnerstag, 22.09.2005, 11.00 Uhr, Kampnagel · K1

Folgende Diskussionspartner stehen zur Verfügung:

  • Isabel Pfeiffer-Poensgen (Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder)

  • Hortensia Völckers (Künstlerische Direktorin der Kulturstiftung des Bundes)

  • Prof. Dr. Karin v. Welck (Kultursenatorin der Freien und Hansestadt Hamburg)
    Vorstellung des Kongressprogrammes: Inhalte, Ziele, Intentionen der Veranstalter

  • Thomas Krüger (Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung)
    Kulturelle Bildung als Bestandteil der Bildungs- und Kulturpolitik

  • Dr. Burkhard Hense (Vorstand der PwC-Stiftung 'Jugend - Bildung - Kultur')
    Vorstellung der PwC-Stiftung und ihres Engagements für kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen

  • Richard McNicol (London Symphony Orchestra)

  • Axel Dürr (NDR BigBand) Educational Projects

    Moderation: Prof. Manfred Eichel

    Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme per E-Mail oder Fax an:
    Jutta Schubert
    Kontext Kulturproduktionen
    Tel.: +49 (0) 404 128 98 15
    Fax: +49 (0) 403 908 895
    E-Mail: E-Mail Link: jutta.schubert@kontext-kulturproduktionen.de
    Internet: Externer Link: www.kinderzumolymp.de

  • Interner Link: Presseinformation

    (PDF-Version: 58 KB)

    Informationen


    Kontext Kulturproduktionen
    Angela Müller
    Friedensallee 45
    22765 Hamburg
    Tel.: +49 (0) 404 128 98 15
    Fax: +49 (0) 403 908 895
    E-Mail: E-Mail Link: angela.mueller@kontext-kulturproduktionen.de
    Internet: Externer Link: www.kontext-kulturproduktionen.de

    Pressekontakt


    Bundeszentrale für politische Bildung
    Swantje Schütz
    Pressearbeit
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel.: +49 228 99515-284
    Fax: +49 228 99515-293
    E-Mail: E-Mail Link: presse@bpb.de
    Internet: Externer Link: www.bpb.de/presse

Fussnoten