Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Bis zum 31. August für den einheitspreis bewerben!

Presse Pressemitteilungen Archiv Reden Archiv Pressekits Fotos | Logos | Banner Logos Virtuelle Hintergründe Thomas Krüger Jahresrückblicke Jahresberichte Auszeichnungen Pressekontakt

Bis zum 31. August für den einheitspreis bewerben! bpb startet bundesweiten Wettbewerb mit zwei Talkrunden in Bonn

/ 2 Minuten zu lesen

Der Countdown läuft. Bis zum 31. August 2005 kann sich jeder am bundesweiten Wettbewerb um den mit 40.000 Euro dotierten Bürgerpreis zur deutschen Einheit beteiligen. Mit dem einheitspreis zeichnet die bpb Menschen und Initiativen aus, die durch außergewöhnliche Projekte einen Beitrag zur inneren Einheit leisten.

Der Countdown läuft. Bis zum 31. August 2005 kann sich jeder am bundesweiten Wettbewerb um den mit insgesamt 40.000 Euro dotierten Bürgerpreis zur deutschen Einheit beteiligen. Mit dem einheitspreis zeichnet die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb Menschen und Initiativen aus, die durch außergewöhnliche und beispielhafte Projekte einen engagierten Beitrag zur Gestaltung der inneren Einheit leisten.

In diesem Jahr wurde die Wettbewerbskampagne zum einheitspreis mit zwei Gesprächsrunden zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen im Alten Rathaus in Bonn eröffnet.

Im ersten Talk "Boomtown Bonn – Gute Konzepte oder kräftiger Finanzsegen?" sprach bpb-Präsident Thomas Krüger mit Guido Kahlen (Co-Dezernent der Stadt Bonn), Ulrich Lissek (Leiter der Unternehmenskommunikation der Deutschen Telekom AG) und Prof. Dr. Claus-Christian Wiegandt (Geographisches Institut der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn).

Die zweite Gesprächsrunde stand unter dem Motto: "Freiwilliges Engagement – Eine neue Perspektive für Deutschland?" Als Talkgäste waren die engagierte Bonner Bürgerin Grit de Boer, Olaf Ebert von der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. und Dr. Adrian Reinert von der Stiftung Mitarbeit eingeladen.

Der Preis, den die bpb bereits zum vierten Mal ausgeschrieben hat, wird in den vier Kategorien "Lebenswelten", "Medien", "Jugend" und "Kultur" vergeben.

Unter das Stichwort "Lebenswelten" fallen Alltagsprojekte, die das konkrete "Zusammenwachsen" vor Ort fördern. In der Kategorie "Medien" sucht die bpb spannende Reportagen, Berichte und Kommentare aus 15 Jahren Nachwendezeit. Unter die Rubrik "Jugend" fallen Projekte und Ideen, in denen sich junge Menschen auf ihre ganz eigene Weise mit der Gestaltung der Einheit auseinandersetzen. Der Preis im Bereich "Kultur" würdigt Personen und Initiativen, die dem Weg zur inneren Einheit künstlerisch eine Richtung geben wollen.

Bis zum 31. August kann sich jeder in den mit je 10.000 Euro dotierten Preiskategorien bewerben oder andere vorschlagen.

Wie auch in den vergangenen Jahren wird der Preis am 2. Oktober im Rahmen der offiziellen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit verliehen, die dieses Mal in Potsdam stattfinden.

Die Bewerbungsunterlagen gibt es im Internet unter Externer Link: www.einheitspreis.de oder per Post, zu bestellen unter +49 (0) 30 – 21 90 98 52 (Montags bis Freitags, 10.00 bis 14.00 Uhr).

Der einheitspreis wird unterstützt von freenet.de, Bild, Wempe und Nomos Glashütte.

Pressekontakt


Bundeszentrale für politische Bildung
Swantje Schütz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel.: +49 228 99515-284
Fax: +49 228 99515-293
E-Mail: E-Mail Link: schuetz@bpb.de

Fussnoten