Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Rückenschule für den Lokaljournalismus | Presse | bpb.de

Presse Pressemitteilungen Archiv Reden Archiv Pressekits Fotos | Logos | Banner Logos Virtuelle Hintergründe Thomas Krüger Jahresrückblicke Jahresberichte Auszeichnungen Pressekontakt

Rückenschule für den Lokaljournalismus Beim Modellseminar der Bundeszentrale für politische Bildung forderte Ex-RTL-Chef Helmut Thoma mehr Spaß und Unterhaltung im Lokalteil

/ 2 Minuten zu lesen

bis Freitag diskutieren 40 Redakteurinnen und Redakteure in Augsburg zum Thema "Engagiert, couragiert, abserviert?" Strategien für mutigen Lokaljournalismus. Beim Modellseminar des Lokaljournalistenprogramms der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb suchen sie nach neuen Ansätzen, den "drögen Lokalteil" aufzufrischen.

Leser lieben freche Geschichten. Aber wie kommen sie ins Blatt? Was tun, wenn Anzeigenkunden protestieren oder der Bürgermeister Druck auf die Redaktion ausübt? Noch bis Freitag diskutieren 40 Redakteurinnen und Redakteure in Augsburg zum Thema "Engagiert, couragiert, abserviert?" Strategien für mutigen Lokaljournalismus. Beim Modellseminar des Lokaljournalistenprogramms der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb suchen sie nach neuen Ansätzen, den "drögen Lokalteil" aufzufrischen.

Für mehr Unterhaltung sprach sich Prof. Dr. Helmut Thoma, Ex-RTL-Chef, aus: "Nicht alles, was leicht und fröhlich daher kommt, ist schon bedenklich", sagte er. Die Zeitungen könnten mehr Leseanreiz schaffen, indem sie Geschichten schreiben, die Menschen bewegen, so der TV-Mann. Das Credo Caroline Methners, Ex-Vize-Chefin bei BILD, lautet: "Mach Geschichten, für die du was kannst!" Ihr ehemaliger Vorgesetzter, Günther Prinz, gab ihr diesen Spruch mit auf den Weg. Selbst beobachten, selbst Geschichten finden, auf Menschen zugehen – das seien gute Arbeitsweisen des Boulevard-Journalismus, die auch in Lokalredaktionen mehr praktiziert werden könnten. Von seinen Recherche-Erfahrungen berichtete Spiegel-Redakteur Stefan Berg. Er empfahl: Konfliktfelder suchen, sich nicht mit den ersten Antworten abspeisen lassen, Vertrauen zu Informanten aufbauen und seine Kontakte pflegen – gerade in Zeiten, in denen es ruhig ist – das sei das A und O.

Bis Freitag geht es weiterhin um die praktische Erfahrung und den Austausch der Journalistinnen und Journalisten untereinander. In Gruppen arbeiten sie zu Themen wie: "Aufgeweckt – Wenn der Text wie eine Schlaftablette wirkt" oder "Angeeckt – Wenn der Druck von innen und außen wächst". Heike Groll, Redakteurin der Drehscheibe, wird bewährte Frechheiten aus dem Lokaljournalismus präsentieren. Der Jesuitenpater und Coach Benno Kuppler will in seiner "Rückenschule" den Teilnehmenden gleichsam geistig das Rückgrat stärken.

Informationen

Bundeszentrale für politische Bildung
Berthold L. Flöper
Adenauerallee 86, 53113 Bonn
Tel.: +49 228 99515-558
Fax: +49 228 99515-586
E-Mail: E-Mail Link: floeper@bpb.de

Pressekontakt

Bundeszentrale für politische Bildung
Swantje Schütz
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel.: +49 228 99515-284
Fax: +49 228 99515-293
E-Mail: E-Mail Link: schuetz@bpb.de

Fussnoten