Beleuchteter Reichstag

Forum

Seit Jahren ist ein anhaltender "Museumsboom" zu beobachten. Besonders interessant ist neben Fragen der Vermittlung der DDR-Geschichte dabei der Umgang mit dem materiellen Erbe des untergegangenen SED-Staates, sowohl mit den Hinterlassenschaften des Herrschaftsapparates als auch mit den Gebrauchsgegenständen des DDR-Alltags.

Musealisierung des privaten Sammelns: das (N)Ostalgiemuseum in Brandenburg/Havel, 2006.

Andreas Ludwig

Musealisierung der Zeitgeschichte

Angesichts der großen Zahl von Museen, Gedenk- und Erinnerungsorten kann mit Recht von einer Musealisierung von Zeitgeschichte gesprochen werden. Doch wie wird dabei mit dem materiellen Erbe der DDR umgegangen?

Mehr lesen

Blick in die Ausstellung.

Klaus Bästlein

"Stasi." – Eine Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit

2011 eröffnete die Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen eine temporäre Dauerausstellung nahe dem Checkpoint Charlie. Sie war mit ihrem Katalog "Stasi." ein "Lernort" im doppelten Sinne. Doch gute didaktische Reduktion und gelungene Beispiele standen einigen inhaltlichen Fehlern und einer fehlenden historischen Einordnung gegenüber.

Mehr lesen

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 7. März 1946
    Die Freie Deutsche Jugend (FDJ) wird unter dem Vorsitz Erich Honeckers gegründet. Der »Zentrale Jugendausschuss« hatte am 26. 2. beantragt, die FDJ als »überparteiliche, demokratische« und einheitliche Jugendorganisation zuzulassen. Der am 13. 12. 1948... Weiter
  • 7. - 9. März 1947
    Antifaschistische Frauenausschüsse gründen in Berlin den Demokratischen Frauenbund Deutschlands (DFD). Er soll Frauen aktiv an das politisch-gesellschaftliche Leben heranführen. Weiter
  • 7. März 1950
    Das Berlin-Hilfegesetz der BRD soll die Wirtschaftskraft West-Berlins durch Bundesgarantien, Finanzbürgschaften und Steuererleichterungen stärken. - Die Berlin-Hilfe wird vor allem durch das am 19. 10. 1948 eingeführte »Notopfer Berlin«... Weiter
  • 7. - 9. März 1957
    Mit der »Harich/Janka-Gruppe« wird die erste innerparteiliche Oppositionsgruppe gegen Ulbricht zu Zuchthausstrafen verurteilt. Wolfgang Harich, Philosophieprofessor in Ost-Berlin, und Walter Janka, Leiter des Aufbau-Verlags, waren bereits Ende 1956 verhaftet... Weiter
  • 7. / 19. März 1958
    Adenauer schlägt in geheimen Gesprächen mit dem sowjetischen Botschafter in Bonn Smirnow eine »Österreich-Lösung«für die DDR vor: Sie solle neutralisiert werden, ihre inneren Angelegenheiten jedoch frei gestalten können. - Adenauer vertritt damit erstmals... Weiter
  • 7. März 1963
    Die BRD und Polen unterzeichnen ein dreijähriges Handelsabkommen. Beide Regierungen vertritt fortan eine Handelsmission. Geregelt werden der bilaterale Warenaustausch und Schifffahrtsfragen. Eine westdeutsche Handelsvertretung entsteht in Warschau (eine... Weiter
  • 7. März 1966
    Das 4.Passierscheinabkommen legt Besuchszeiten in Ost-Berlin vom 7. 4. - 20. 4. und vom 23. 5.- 5. 6. 1966 fest. West-Berliner Senat und DDR-Vertreter können sich über weitere Passierscheinabkommen nicht einigen. Allerdings bleibt die Passierscheinstelle für... Weiter
  • 7. März 1980
    Kooperationsabkommen zwischen der EG und der ASEAN-Gruppe. Es räumt die Meistbegünstigung nach GATT-Bestimmungen ein und baut die gegenseitigen Handels-und Kulturbeziehungen aus. ASEAN (Association of South-East Asian Nations) war am 8. 8. 1967 in Bangkok von... Weiter