"Lauf Junge Lauf"

23.10.2014 | Von:
Stefan Stiletto

"Lauf Junge Lauf" – Arbeitsblatt

Pepe Danquarts Adaption der Lebensgeschichte von Yoram Fridman und des darauf beruhenden Romans von Uri Orlev erzählt aus der Perspektive eines Kindes von der mehrere Jahre dauernden Flucht eines jüdischen Waisenkindes während des Zweiten Weltkriegs und nimmt damit eine ungewöhnliche Sichtweise ein.

"Lauf Junge Lauf" eignet sich für Schüler/innen ab 13 Jahren für den Einsatz in den Fächern Deutsch, Religion/Ethik, Geschichte und Kunst sowie für den fächerübergreifenden Unterricht.


Aufgabe 1: Sruliks Flucht
Fächer: Deutsch, Geschichte
  1. Srulik hat kaum eine Möglichkeit, inne zu halten. Er ist fast immer auf der Flucht – und der Film so in stetiger Bewegung.
    • Tragt in Kleingruppen wichtige Stationen von Sruliks Reise zusammen und beschreibt diese in ein bis zwei Sätzen. Benennt dabei jeweils (möglichst genau) die Schauplätze.
    • Formuliert zu jeder Station einen Satz aus der Sicht von Srulik, der dessen Gedanken zu diesem Zeitpunkt wiedergibt.
    • Gibt es Ereignisse während dieser Stationen, die ihr nicht verstanden habt? Formuliert Fragen und sucht gemeinsam in der Klasse nach Antworten.
  2. Diskutiert, inwieweit Sruliks Geschichte das Schicksal vieler jüdischer Kinder der damaligen Zeit spiegelt. Erläutert ausgehend von "Lauf Junge Lauf" auch, warum und wie die jüdische Bevölkerung vor und während des Zweiten Weltkriegs verfolgt wurde und was der Begriff "Holocaust" bedeutet.

Aufgabe 2: Religion, Zugehörigkeit und Identität
Fächer: Deutsch, Religion/Ethik, Geschichte, Kunst

Srulik muss geheim halten, dass er Jude ist.
  1. Erläutert in Kleingruppen,
    • welche Rolle Religion in ""Lauf Junge Lauf" spielt,
    • in welchen Zwiespalt Srulik gerät und welche Folgen dies für ihn hat,
    • mit welcher Religion sich Srulik verbunden fühlt. Geht dabei auch auf das Ende des Films ein.
  2. Beschreibt anhand der folgenden Fotos, in welchen Szenen religiöse Symbole zum Tragen kommen und wie diese gezeigt werden.

    Srulik in der Kirche (© NFP marketing & distribution)
    Zu Tisch (© NFP marketing & distribution)

    Jurek betet im Krankenhaus (© NFP marketing & distribution)
    Welchen Weg? (© NFP marketing & distribution)


  3. Nicht nur die Rassenideologie des NS-Regimes, sondern auch die Religionszugehörigkeit entscheidet in "Lauf Junge Lauf" über Leben und Tod. Recherchiert, in welchen Staaten heute noch Menschen aufgrund ihrer Religion verfolgt werden oder Religion die Ursache von Kriegen ist.

Aufgabe 3: Aus der Sicht eines Kindes
Fächer: Deutsch, Geschichte, Kunst
  1. Wählt in Kleingruppen eines der folgenden Fotos oder die Filmszene aus. Erläutert, mit welchen filmgestalterischen Mitteln "Lauf Junge Lauf" deutlich macht, dass Srulik auf sich allein gestellt ist. Geht auf die Bedeutung der Einstellungsgrößen, der Schauplätze, der Farbgestaltung sowie beim Filmausschnitt auf die Musik ein.

    Auf dem Feld (© NFP marketing & distribution)
    Auf dem Feld 2 (© NFP marketing & distribution)

    Im Wald (© NFP marketing & distribution)
    Am Fenster (© NFP marketing & distribution)

    Filmausschnitt: (aus dem EPK: "Srulik lernt, alleine im Wald zu überleben")

  2. "Lauf Junge Lauf" wird vollständig aus der Sicht von Srulik erzählt. Erläutert, wie es dem Film gelingt, Sruliks Perspektive sichtbar zu machen. Vergleicht diesen auch mit der Erzählperspektive anderer Filme über den Zweiten Weltkrieg.

  3. Besprecht in Kleingruppen, wie aus Sruliks Sichtweise jeweils die Erwachsenen gezeigt werden.

  4. Diskutiert, welche Bedeutung eine persönliche Geschichte wie diese für die Auseinandersetzung mit dem Zweiten Weltkrieg spielen kann und inwiefern sich diese von einer "objektiven" Geschichtsschreibung unterscheidet.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Stefan Stiletto für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikationen zum Thema

Coverbild Heimat? - Vielleicht

Heimat? - Vielleicht

In 16 Interviews berichten Kinder von Holocaust-überlebenden, die in Deutschland aufgewachsen sind,...

Zeugen der Shoah

Zeugen der Shoah. Fliehen – Überleben – Widerstehen – Weiterleben.

In zwölf Video-Interviews berichten Überlebende der nationalsozialistischen Verfolgung vom Fliehen...

Zeitabschnitte des Werner Bab

Zeitabschnitte des Werner Bab

Werner Bab überlebte als einer der wenigen das KZ Auschwitz. Anhand seiner Biographie gewährt der ...

Filmkanon: Nacht und Nebel

Filmkanon: Nacht und Nebel

Alain Resnais' herausragende Dokumentation über das Geschehen in den nationalsozialistischen Konzen...

Coverbild Der Holocaust

Der Holocaust

Kein historisches Ereignis scheint so präsent und aufgearbeitet wie der Holocaust. Und doch ist das...

Das Dritte Reich und die Juden 1933-1945

Das Dritte Reich und die Juden 1933-1945

Saul Friedländer überlebte den Holocaust. In einzigartiger Weise führt er Quellen und eigene Anal...

Coverbild Nationalsozialismus: Krieg und Holocaust

National-sozialismus: Krieg und Holocaust

Der Wille zu Expansion und Krieg bestimmte von Beginn an die NS-Herrschaft, es galt neuen "Lebensrau...

Zum Shop

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Frühjahr 1942 im Warschauer Ghetto, unmittelbar vor Beginn des Massenmords: Ein NS-Filmteam dreht, ein Rohschnitt entsteht. Warum entstanden die Propagandaaufnahmen im Ghetto? Wie kann mit ihnen umgegangen werden? Die israelische Regisseurin Yael Hersonski hinterfragt und kontextualisiert die Aufnahmen. Ihr Film ergänzt Zeitzeugenberichte, Bildergalerien und Hintergründe namhafter Historiker und Filmexperten.

Mehr lesen