Filmstill aus "They call it Love"

31.8.2018 | Von:
Ilka Brombach

Filme ausländischer Student*innen an der Hochschule für Film und Fernsehen “Konrad Wolf“

Von den Eindrücken, die die Student*innen im Gastland sammelten, zeugen nur wenige Filme. Zwar ist die DDR oft Thema ihrer Dokumentarfilmübungen, aber auch hier wurden meist die Vorgaben beachtet und die Leistungen der DDR positiv dargestellt. Ilka Brombach gibt einen Überblick.

Die Außenansicht auf das Gebäude der Filmuniversität Bablesberg KONRAD WOLF.1954 wurde die Filmhochschule in Potsdam-Babelsberg (ehemals: Deutsche Hochschule für Filmkunst) in direkter Nähe zu den DEFA-Studios gegründet. Zum 60jährgen Bestehen folgte 2014 die Umbenennung in Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. (© picture-alliance/dpa)

Die 1954 in unmittelbarer Nähe der DEFA-Studios in Babelsberg gegründete Filmhochschule (damals: Deutsche Hochschule für Filmkunst, DHF[1]) war die erste in Deutschland und bis 1989 die einzige Ausbildungsstätte für Filmschaffende in der DDR. Das studentische Frühwerk der späteren DEFA- und Fernsehregisseur*innen lagert im hochschuleigenen Filmarchiv; obwohl Teil der ostdeutschen Filmgeschichte, ist es weitgehend unbekannt. Für die zahlreichen Filme ausländischer Student*innen gilt dies umso mehr.

Von Beginn an nahm die Filmhochschule – ebenso wie andere Universitäten, Hoch- und Fachschulen in der DDR – Studierende aus sozialistischen Staaten, aus sogenannten Entwicklungsländern und vereinzelt auch aus westeuropäischen Ländern auf. Das “Ausländerstudium" erfüllte in erster Linie eine wichtige Funktion in der Außenpolitik der DDR: Mit der Ausbildung ausländischer Fach- und Führungskräfte wurde die wissenschaftlich-kulturelle Zusammenarbeit mit den sozialistischen "Bruderländern" intensiviert. Darüber hinaus war es Teil des Engagements in der sogenannten Dritten Welt und galt dem offiziellen Sprachgebrauch zufolge als “Ausdruck der Solidarität und engen Verbundenheit der DDR mit den national befreiten Ländern und den um Befreiung ringenden Völkern“.[2] Grundlage des Auslandsstudiums waren bilaterale Verträge sowie Abkommen mit Kommunistischen Parteien und nationalen Befreiungsbewegungen (zum Beispiel der African National Congress, die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO), die South West African People´s Organisation).[3] Die Bewerbung für einen Studienplatz in der DDR bedurfte der Delegierung durch die entsprechende Organisation. Dies galt auch für die Filmhochschule. Die für deutsche Bewerber*innen obligatorische Eignungsprüfung wurde nicht verlangt. Nach einem studienvorbereitenden Sprachkurs kamen die Student*innen direkt an die Hochschule. Erst ab Mitte der 1960er-Jahre wurde ein vorheriges Volontariat beim DDR-Fernsehen oder bei der DEFA verbindlich.[4]

War der Anteil ausländischer Student*innen in den 1950er und 1960er-Jahren noch relativ gering[5], so nahm die Zahl in den 1970er-Jahren zu. Dazu trug vor allem Peter Ulbrich bei, der ab 1973 Rektor der HFF war und die Internationalität der Hochschule auf verschiedenen Ebenen beförderte, u.a. durch die Mitarbeit im Internationalen Filmhochschulverband CILECT und durch die Ermutigung studentischer Filmkooperationen.[6] In der Tat trugen die ausländischen Studierenden zu einer Atmosphäre der Internationalität wesentlich bei. Für ihre ostdeutschen Kommiliton*innen war der intensive Kontakt (der gemeinsame Unterricht, die Arbeit in interkulturellen Filmteams und das Zusammenleben im Wohnheim) eine besondere Erfahrung, nicht zuletzt wegen der fehlenden Reisefreiheit. Es entstanden Freundschaften und Arbeitsbeziehungen, die über Jahre hielten, auch einige Ehen wurden geschlossen. In den Filmübungen INTERNAT I und INTERNAT II (1979) des Bulgaren Ivan Cibulka ist die Atmosphäre des kreativen Miteinanders in einem Studentenwohnheim eingefangen. Auch OYOYO (1980), der Diplomfilm der indischen Studentin Chetna Vora, erzählt von dieser prägenden Erfahrung. In Jörg Foths PROZESS (1976) über eine deutsch-polnische Liebesbeziehung, die mit der FDJ-Leitung und verordneten Völkerfreundschaft in Konflikt gerät, gibt es sogar eine Szene mit deutschen und ausländischen HFF-Student*innen als wilder, tanzender Haufen, die als frecher Kommentar auf die offiziellen Ziele des Ausländerstudiums verstanden werden kann.

Dennoch entsprachen die Filme ausländischer Studierender oft den offiziellen politischen Erwartungen. Claus Löser nannte sie kritisch eine “Sonderform des ideologisch geprägten Films“, die vor allem um das Thema der “internationalen Solidarität kreiste“.[7] Sie wurden daher gern im Rahmen von Festivals gezeigt. Der Sache der kommunistischen Parteien und Verbände ihrer Herkunftsländer verbunden, behandeln viele Filme die jeweiligen politischen Konflikte aus der Sicht der nationalen Befreiungsbewegungen, zum Beispiel CARLOS (1966) von Humberto López die US-amerikanische Invasion in Kuba im Jahr 1961 oder AUSFLUG (1966) von Kais Al-Zubaidi den Militärputsch 1963 im Irak. Viele Arbeiten setzen das Thema Solidarität recht plakativ um, etwa FREUNDSCHAFT FÜR IMMER des Libanesen Riad Ali Saad (1968). Die Ausbildung an der Filmhochschule sollte die ausländischen Studierenden dazu befähigen, später in ihrer Heimat den “Film als Waffe“ zu benutzen. Die Wirklichkeit gestaltete sich jedoch bisweilen anders. John Green beispielsweise fand in Großbritannien mit dem Abschluss aus der DDR keinen Job und bewarb sich schließlich beim DDR-Fernsehen.[8]

Von den Eindrücken, die die Student*innen im Gastland sammelten, zeugen indes nur wenige Filme. Zwar ist die DDR oft Thema ihrer Dokumentarfilmübungen, aber auch hier wurden meist die Vorgaben beachtet und die Leistungen der DDR positiv dargestellt. Das Stadtbild Ost-Berlins der 1960er Jahre, das noch vom Krieg gezeichnet war und zu den bleibenden Erinnerungen gehörte[9], kommt in den Filmen dieser Jahre so gut wie nicht vor. Statt Ruinen zeigen sie den neuen Alexanderplatz (BEGEGNUNG IN BERLIN, 1965, von Charles Owúsú) oder den Ostbahnhof (ZWISCHEN AKNUNFT UND ABFAHRT, 1964, von Emile Itolo). Auch MARHABA ROSTOCK (1970) von Riad Ali Saad portraitiert die mecklenburgische Hafenstadt von einer sonnigen Seite. Dennoch vermitteln diese Filme auch eine unverstellte Neugier auf die “Heimat auf Zeit“, der einige Widersprüche zwischen Anspruch und Wirklichkeit nicht gänzlich entgehen – etwa wenn Charles Owúsús Blick inmitten der emsigen Bautätigkeit immer wieder auf Mauern und Zäune fällt, oder wenn den Gesichtern und Staturen in Emile Itolos jazzigen Ostbahnhof-Impressionen noch die Entbehrungen des Krieges und der Nachkriegszeit anzusehen sind.

Eine schwarz-weiß Fotografie von Stefan Jerzy Zweig.Eine schwarz-weiß Fotografie zeigt Stefan Jerzy Zweig im April 1945 nach der Befreiung der Kinder im Konzentrationslager Buchenwald. (© picture-alliance/dpa)

Vereinzelt gelangen Studierenden aber auch komplexe Annäherungen an die ostdeutsche Gesellschaft. Die später bekannt gewordene bulgarische Filmemacherin Iwanka Grabtschewa erzählt in DER BRIEF (1966/67) von einem sogenannten Schlüsselkind, das allein beim Vater aufwächst. In FRAUEN IN BERLIN (1982) der Studentin Chetna Vora stehen die neuen Geschlechterverhältnisse im Zentrum. Darüber hinaus wird in einer Reihe von Filmen deutsche Geschichte in ihrer Verknüpfung mit der Geschichte anderer Länder oder der eigenen Biografie thematisiert. ERINNERUNG IM HERZEN (1965) über die Gedenkstätte Buchenwald von Stefan Jerzy Zweig, der als “Buchenwaldkind“ bekannt wurde, gehört dazu. Ebenso EINE MUTTER NADIA BUNKE (1982) des arabischen Israeli Malik El-Hag über Nadia Bunke, die während der NS-Zeit als Jüdin und Kommunistin verfolgt wurde und die Mutter von Tamara Bunke, der Lebensgefährtin Che Guevaras, war.

Fußnoten

1.
Jetzt: Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
2.
Vgl. Rayk Einax: Im Dienste außenpolitischer Interessen. Ausländische Studierende in der DDR am Beispiel Jenas, in: Die Hochschule. Journal für Wissenschaft und Bildung 1/2008, S. 162-183.
3.
Vgl. Lutz Basse: Das Ausländerstudium an Universitäten, Hoch- und Fachschulen der DDR, in: https://www.auslaender-in-der-ddr.com/home/studenten/situation-an-hoch-und-fachschulen (18.07.2018)
4.
Vgl. Horst Zeun: Das Ausländerstudium an der HFF, in: Hartmut Albrecht (Red.): 25 Jahre Hochschule für Film und Fernsehen der DDR. Versuch einer historischen Bilanz, Filmwissenschaftliche Beiträge, Sonderband 1/1979, S. 41.
5.
31 ausländische Absolvent*innen von 1954 bis 1964. Vgl. Günter Althaus: 10 Jahre Deutsche Hochschule für Filmkunst, in: 10 Jahre Deutsche Hochschule für Filmkunst, FWM, Sonderheft, 10/1964, S. 5.
6.
Vgl. Peter Ulbrich: Internationaler Erfahrungsaustausch – ein hoher Wert für die Ausbildung, in: 25 Jahre Hochschule für Film und Fernsehen der DDR, a.a.O., S. 25ff.
7.
Claus Löser: Im Dornröschenschloss. Dokumentarfilme an der Babelsberger Filmhochschule, in: Günter Jordan, Ralf Schenk (Red.): Schwarzweiß und Farbe. DEFA-Dokumentarfilme 1946-1992, hrsg. vom Filmmuseum Potsdam, Berlin 1996, S. 346.
8.
Vgl. John Green: Red Reporter - Covert Correspondent for East Germany, London 2009.
9.
Vgl. Ebd.

Aufruf zur Gewalt oder pointierte Analyse des Kolonialismus? Frantz Fanons Hauptwerk Die Verdammten dieser Erde avancierte nach seinem Erscheinen 1961 zur Kampfschrift der antikolonialen Linken und wurde ab den 1990er-Jahren im Zusammenhang mit postkolonialen Theorien wiederentdeckt.

Mehr lesen

Wenig wissen die meisten Deutschen über die mehr als 20.000 Menschen aus Mosambik, die zwischen 1979 und 1989 aufgrund binationaler Verträge als "Vertragsarbeiter" in die DDR kamen. 1989 waren immerhin etwa 16.000 von ihnen noch im Land. Birgit Weyhe hat den Geschichten dieser Menschen in ihrer Graphic Novel "Madgermanes" nachgespürt. Das Deutschland Archiv hat sie dazu befragt.

Mehr lesen

Werbeplakat der Universität von Anhalt auf dem Campus in Köthen 2012. Deutschland gewinnt internationale Studierende aufgrund seiner Wirtschaftsleistung, des guten Rufs seiner Hochschulbildung sowie seiner sehr geringen Studiengebühren.
Franziska Barthelt, Diana Meschter, Friederike Meyer zu Schwabedissen, Andreas Pott

Internationale Studierende in Deutschland

Weltweit sind immer mehr Studierende international mobil: Sie verbringen einen Teil oder sogar ihr ganzes Studium im Ausland. Auch in Deutschland nimmt die Zahl ausländischer Studierender zu. Vor dem Hintergrund eines wachsenden Fachkräftebedarfs gibt es Bestrebungen, ihren Verbleib in Deutschland nach dem Abschluss ihres Studiums zu erleichtern.

Mehr lesen

Wo hört Kolonialismus auf und wo fängt Postkolonialismus an? Haben sich die Imperien aus unserer Welt schon verabschiedet? Sebastian Conrad erläutert wichtige Begriffe und die Besonderheiten des modernen Kolonialismus.

Mehr lesen

Welchen Beitrag leistet pädagogische Filmarbeit zur interkulturellen Verständigung und zur Inklusion von geflüchteten Kindern und Jugendlichen? Das Dossier auf kinofenster.de bietet Hintergrundtexte zur filmischen Vermittlung von Fluchterfahrung sowie zum Umgang mit Traumata in der Filmarbeit und stellt verschiedene praktische Filmprojekte vor.

Mehr lesen auf kinofenster.de