30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Eine Frau geht an einer Weltkarte, die aus Kinderporträts besteht, am Freitag (18.06.2010) im JuniorMuseum in Köln vorbei.

22.11.2012 | Von:
Gabriele Vogt

Integration

Der Begriff der Integration[1] fand als politisches Ziel im Rahmen von Migrationspolitik erstmals 2006 in einem Dokument der japanischen Regierung Erwähnung. Dieses Dokument stellte einen Rahmenplan für die einzelnen Präfekturen und Kommunen dar, welche die Integration von Zuwanderern durch das Konzept des tabunkakyōsei umsetzen sollten.

Dahinter verbirgt sich ein Appell für Multikulturalismus und ein lebhafter Streit darüber, ob das Konzept verstanden werden soll als multi-cultural coexistence, was einer wörtlichen Übersetzung nahekommt, oder aber als multi-cultural community building, was Keizo Yamawaki, Politikwissenschaftler an der Meiji Universität in Tokyo und einer der Väter des Programms, fordert.[2] Die beiden Interpretationen unterscheiden sich in dem Grad des Engagements und dem Willen zur Veränderung, welcher der japanischen Gesellschaft selbst abverlangt werden soll.

Für die Zuwanderer hingegen seien beide Ansätze zu schwach, argumentiert der Politikwissenschaftler der International Christian University in Tokio, Takashi Kibe. Statt dieses "culture-oriented move" sei ein "workforce-oriented move" notwendig, so Kibe. Integrationsbemühungen dürften sich nicht lediglich um Verständnis für fremde Kulturen bemühen, sondern müssten vielmehr die Lebens- und Arbeitsbedingungen des Alltags neu und gleichberechtigt gestalten.[3] Ein weiterer Kritikpunkt an diesem von der japanischen Regierung als zentral für die Realisierung einer Integration der Zuwandererbevölkerung verstandenen Konzept weist auf die Restriktionen seiner Umsetzbarkeit auf lokaler Ebene hin. Die Kommunen, die tabunkakyōsei umsetzen sollen, erhalten dafür weder zusätzliche finanzielle Mittel noch administrative Unterstützung. Zwar gebe es mittlerweile einige aktive Kommunen mit weitreichenden Aktionsplänen, doch sei das Gros der Kommunen nach wie vor lediglich den 3F verbunden – fashion, festivals, food – und Integration damit nichts anderes als ein kosmetischer Anstrich.[4]

Fußnoten

1.
Jap.: tōgō
2.
Kashiwazaki 2011; Keizo Yamawaki (12.4.2007).
3.
Kibe 2011.
4.
Roberts 2012: 56–57.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Gabriele Vogt für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Kurzdossiers

Zuwanderung, Flucht und Asyl: Aktuelle Themen

Ein Kurzdossier legt komplexe Zusammenhänge aus den Bereichen Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration auf einfache und klare Art und Weise dar. Es bietet einen fundierten Einstieg in eine bestimmte Thematik, in dem es den Hintergrund näher beleuchtet und verschiedene Standpunkte wissenschaftlich und kritisch abwägt. Darüber hinaus enthält es Hinweise auf weiterführende Literatur und Internet-Verweise. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich eingehender mit der Thematik zu befassen. Unsere Kurzdossiers erscheinen bis zu 6-mal jährlich.

Mehr lesen