30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Eine Frau geht an einer Weltkarte, die aus Kinderporträts besteht, am Freitag (18.06.2010) im JuniorMuseum in Köln vorbei.

30.11.2012 | Von:
Onn Winckler

Die Geschlechterzusammensetzung der ausländischen Bevölkerung der GCC-Staaten

Der Wechsel von arabischen zu asiatischen Arbeitskräften hat sich immens auf die Geschlechterzusammensetzung der Gesamtbevölkerung in den GCC-Staaten ausgewirkt, was hauptsächlich darin begründet liegt, dass asiatische Arbeitsmigranten tendenziell allein, also ohne ihre Familienangehörigen, in die Golfregion kommen. Es besteht daher ein großer Zusammenhang zwischen dem Prozentsatz asiatischer Arbeitskräfte in der gesamten ausländischen Erwerbsbevölkerung und dem Anteil von Frauen an der ausländischen Gesamtbevölkerung.

Katar

Im Falle von Katar, wo die große Mehrheit der ausländischen Arbeitskräfte aus dem asiatischen Raum stammt, waren im Jahr 2011 nur 17 Prozent der gesamten ausländischen Bevölkerung im Alter von 15 Jahren und älter weiblich (Katar, SA, AA-2011). Laut den Ergebnissen der Volkszählung des Jahres 2010 stellten Frauen nur einen Anteil von 24,4 Prozent an Katars Gesamtbevölkerung (Einheimische und Ausländer/-innen zusammengenommen) (Katar, SA 2010, Tabelle 1).

Vereinigte Arabische Emirate

In den VAE ergibt sich ein ähnliches Bild im Hinblick auf die Geschlechterverteilung in der Bevölkerung. Auch hier gibt es einen sehr hohen Anteil von Männern im Vergleich zu Frauen, der ebenfalls auf die große Zahl männlicher Arbeitsmigranten zurückgeführt werden kann. Mitte des Jahres 2010 waren nur 22,3 Prozent der ausländischen Bevölkerung weiblich, der Frauenanteil an der Gesamtbevölkerung (Ausländer und Einheimische zusammengenommen) lag bei 25,4 Prozent (VAE, NBS-2011).

Saudi Arabien

Anders präsentiert sich die Situation in Saudi Arabien. Hier liegt der Anteil der ausländischen Bevölkerung an der Gesamtbevölkerung im Vergleich deutlich niedriger und der Anteil arabischer Arbeitsmigranten höher. Frauen stellen insgesamt 29,7 Prozent an der ausländischen Bevölkerung und 43,0 Prozent an der Gesamtbevölkerung des Königreichs (KSA, MEP, ASY-2010, Tabelle 2-1).

Angesichts der steigenden Bedeutung der Zuwanderung aus Asien, die überwiegend männlich ist, scheint es unwahrscheinlich, dass sich die Geschlechterzusammensetzung der Bevölkerung in den GCC-Staaten in naher Zukunft stärker ausbalancieren wird.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Onn Winckler für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Kurzdossiers

Zuwanderung, Flucht und Asyl: Aktuelle Themen

Ein Kurzdossier legt komplexe Zusammenhänge aus den Bereichen Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration auf einfache und klare Art und Weise dar. Es bietet einen fundierten Einstieg in eine bestimmte Thematik, in dem es den Hintergrund näher beleuchtet und verschiedene Standpunkte wissenschaftlich und kritisch abwägt. Darüber hinaus enthält es Hinweise auf weiterführende Literatur und Internet-Verweise. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich eingehender mit der Thematik zu befassen. Unsere Kurzdossiers erscheinen bis zu 6-mal jährlich.

Mehr lesen