Meine Merkliste

Europäische Umweltagentur

Europäische Umweltagentur

T.-C. Bartsch

Die E. [engl.: European Environment Agency, EEA] wurde 1990 durch eine Verordnung des Rates der EG gegründet. Sie hat ihren Sitz in Kopenhagen, Dänemark. Die E. soll der allgemeinen Öffentlichkeit und den Entscheidungsträgern in der Umweltpolitik auf nationaler und europ. Ebene unabhängige und zuverlässige Informationen bereitstellen. So sollen die Mitgliedstaaten und die EU dazu bewegt werden, dem Faktor Umwelt bzw. Nachhaltigkeit bei ihren Entscheidungen und Strategien ein größeres Gewicht zu geben. Die Themen der Agentur weisen eine große Vielfalt auf: Von Klimawandel und Luftverschmutzung über Chemikalien und Lärmemissionen bis hin zu umfassenden Nachhaltigkeitsstrategien reicht das Spektrum. Wichtigstes Instrument für die Gewinnung und Verarbeitung von Informationen ist das »Europäische Umweltinformations- und Umweltbeobachtungsnetz« (Eionet), welches die EEA koordiniert und weiterentwickelt. Mit den zuständigen nationalen Stellen (zumeist Umweltministerien oder Umweltagenturen wie das dt. Umweltbundesamt) und den angeschlossenen nationalen Netzwerken sind insgesamt ca. 350 Einrichtungen an Eionet beteiligt. Auch Nicht-EU-Staaten können in der E. mitarbeiten, im Moment sind dies Island, Liechtenstein, Norwegen, die Türkei und die Schweiz. Die E. hat 216 Mitarbeiter und verfügt über einen Haushalt von 54,5 Mio. € (Stand: 2019).

Internet

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: T.-C. Bartsch

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Russland-Analysen

Kommentar: Umweltaktivismus in Russland

In den vergangenen Jahren hat sich in Russland eine Art ziviles Umweltbewusstsein entwickelt. Proteste gegen Müllverbrennungsanlagen, verschmutzte Meere und zerstörte Wälder finden sich vielerorts.…

Stadt und Gesellschaft

Stadt und Umwelt

Spätestens seit Mitte der 1980er Jahre ist deutlich, dass die spezifische Ökologie der Städte zu schützen ist. Symptomatisch war die Entdeckung der städtischen Biodiversität als eine Ressource…