Meine Merkliste

Europäisches Umweltzeichen

Europäisches Umweltzeichen

A. Eppler

Das E. kennzeichnet seit 1992 in den EU-Mitgliedstaaten und in den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums, Norwegens, Islands und Liechtensteins Produkte und Dienstleistungen, die eine hohe Umweltverträglichkeit und eine geringe Gesundheitsbelastung aufweisen. Lebensmittel, Getränke und Arzneimittel werden nicht ausgezeichnet. Das E., auch »Euro-Blume« genannt, sieht in allen beteiligten Staaten gleich aus und soll Verbrauchern einen einfachen Hinweis geben, dass die betreffenden Produkte von unabhängigen Stellen auf die Einhaltung ökologischer Kriterien, auf hohe Qualität und Gebrauchstauglichkeit geprüft wurden. Das E. wird vom »Ausschuss für das Umweltzeichen« verwaltet, in dem Vertreter der Industrie, des Handels, der Gewerkschaften, der Umweltschutz- und Verbraucherverbände versammelt sind. Die Umweltkriterien, die der Vergabe des Umweltzeichens für eine Produktgruppe zugrunde liegen, sind wissenschaftlich fundiert und von der Europäischen Kommission und der Mehrheit der Mitgliedstaaten angenommen. Hersteller und Importeure können das E. bei den national zuständigen Stellen beantragen und ihr Produkt dann im gesamten Europäischen Wirtschaftsraum mit dem E. vermarkten. Zurzeit existieren 24 Produktgruppen (z. B. Farben und Lacke, Kühlschränke, PCs, Textilien, Bettmatratzen). Über 77.000 Produkte und Dienstleistungen sind durch das U. ausgezeichnet worden (Stand: Sept. 2019).

Internet

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: A. Eppler

Fussnoten

Weitere Inhalte

Audio Dauer
Interview

Kurt Langbein

Wie kann eine umweltfreundlichere und sozialgerechtere Gesellschaft möglich werden? Kurt Langbein steht Rede und Antwort zu seinen Nachhaltigkeitsfilmen und gibt Einblicke in seine Arbeit. Er…

Video Dauer
Dokumentarfilm

Dark Eden

Fort McMurray, Kanada. Hier wird eines der größten Ölsandvorkommen der Welt gefördert - ein Alltag zwischen der Suche nach Glück und den Folgen der Umweltzerstörung.

Zeitbilder
4,50 €

Auf Kosten anderer

4,50 €

Wer bezahlt die sozialen und ökologischen Kosten für unsere Konsumgüter? Wie steht es um Lieferketten, Arbeitsbedingungen, Umweltfolgen und Entsorgung der in den Wohlstandgesellschaften stets…

Debatte

Welche Gütesiegel gibt es?

Fair und nachhaltig einkaufen - das versprechen Gütesiegel. Sie sollen Konsumentinnen und Konsumenten Orientierung geben. Doch wer und was steckt hinter welchem Siegel - und wie werden sie bewertet?

Debatte

Wenn 'nachhaltig' ein leeres Versprechen bleibt

Nachhaltigkeit steht Unternehmen gut – vor allem jenen, die nicht nachhaltig handeln, sagt Autorin Kathrin Hartmann. In ihrem Buch "Die Grüne Lüge" hat sie "nachhaltige" Unternehmen und deren…

Contra Nachhaltiger Konsum

Warum Konsumentscheidungen allein die Umwelt nicht retten

Nachhaltiger Konsum gelingt nicht, wenn immer mehr gekauft wird, nur grüner. Dabei können weder Konsument/-innen noch Politik oder Unternehmen die Umwelt im Alleingang retten – Gesellschaftlicher…