Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Handelshemmnisse

Handelshemmnisse

P. Becker

Zum Schutz nationaler Produzenten vor ausländischen Konkurrenten erlassen die Staaten häufig H., wobei zwischen tarifären und nichttarifären H. unterschieden werden muss. In der EU sind mit der Zollunion von 1968 die tarifären H. (Ein- und Ausfuhrkontingente, Ein- und Ausfuhrzölle zwischen den Mitgliedstaaten) aufgehoben worden. Um protektionistische Behinderungen der sog. »vier Freiheiten« des europ. Binnenmarkts (Waren, Personen, Dienstleitungen und Kapital) zu beenden und diesen zu verwirklichen, mussten darüber hinaus auch nichttarifären H. (Verwaltungsvorschriften, Zulassungsregelungen, technische Normen oder verschiedene Qualitätsnormen) überwunden werden. Diese nicht tarifären H. wurden häufig mit den Schutzinteressen der Verbraucher begründet. Durch die Harmonisierung nationaler Vorschriften, die europ. Normung und das Prinzip der gegenseitigen Anerkennung konnten die bestehenden H. im Rahmen des Binnenmarktprogramms der Gemeinschaft bis Ende 1992 weitgehend abgebaut werden.

aus: Große Hüttmann / Wehling, Das Europalexikon (3.Auflage), Bonn 2020, Verlag J. H. W. Dietz Nachf. GmbH. Autor des Artikels: P. Becker

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Europäische Wirtschaftspolitik

Brexit: Für Großbritannien härter als für die EU

Der Brexit war eine herbe Zäsur, vor allem für die Briten. Die Pandemie und der Krieg in der Ukraine haben gezeigt, wie stark das Vereinigte Königreich und die EU dennoch aufeinander angewiesen sind.

Hintergrund aktuell

60 Jahre Römische Verträge

Die Römischen Verträge gelten als Meilenstein der europäischen Integration. Am 25. März 1957 unterzeichneten sechs europäische Staaten die Verträge in Rom – und schufen damit die…

Artikel

Alternativen zur EU-Mitgliedschaft

Mit einer Entscheidung für den Brexit werden die Briten Neuland betreten: Noch nie hat ein Mitglied die Europäische Union verlassen. Was sind die Alternativen zur EU-Mitgliedschaft?