Meine Merkliste

Antizyklische Wirtschaftspolitik

Antizyklische Wirtschaftspolitik

Wirtschaftspolitische Maxime, die dem Interner Link: Staat die Aufgabe zuweist, die wirtschaftliche Gesamtnachfrage durch finanzpolitische Maßnahmen und die Steuerung (Interner Link: Steuerung, politische) der staatlichen Ausgaben so zu beeinflussen, dass wirtschaftliche Boomphasen gedämpft und wirtschaftliche Rezessionen abgeschwächt werden.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Video Dauer
Mediathek

Globalisierung unter neuen Vorzeichen

Wir leben in einer vernetzten Welt – doch das Gesicht der Globalisierung hat sich gewandelt. Während der Warenhandel nur noch langsam wächst, nimmt der globale Austausch von Dienstleistungen…

Russland-Analysen

Analyse: Wirtschaftsexpertise in Russland

Das "Zentrum für Strategische Studien" (CSR) präsentiert sich als unabhängige Organisation mit Fokus auf Politikberatung und strategische Analysen. Die fehlende Distanz zum russischen System wurde…

Themen und Materialien
nur als Download

Ökonomie und Gesellschaft

nur als Download

Der Band verdeutlicht an ausgewählten Beispielen das Wechselverhältnis von Ökonomie und Gesellschaft und berücksichtigt hierbei gezielt auch alternative ökonomische Paradigmen zum derzeit in…

Artikel

Indien und der Staatenverbund BRICS

Der Verbund BRICS der aufstrebenden Entwicklungs- und Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika hat international für Aussehen gesorgt – auch weil sich eine Veränderung…

Deutschland Archiv

"Mythos und schwelende Wunde": die Treuhandanstalt

Als "Skandal", als "Poker" ist die Arbeit der Treuhandanstalt bezeichnet worden, die vor 22 Jahren vor die Aufgabe gestellt wurde, die Volks(eigene)Wirtschaft der DDR zu privatisieren. Auch wenn die…