Meine Merkliste

Entwicklungspolitik

Entwicklungspolitik

E. bezeichnet alle politischen Aktivitäten und staatlichen Maßnahmen, die dem Aufbau, der wirtschaftlichen, technischen und sozialen Förderung und Weiterentwicklung von Interner Link: Entwicklungsländern dienen. Das generelle Ziel der E., die Verbesserung der Lebensverhältnisse in den Entwicklungsländern, wird aber oft einseitig mit den nationalen, wirtschaftlichen, politischen u. a. Zielen und Interessen der »Geberländer« sowie deren (privaten oder staatlichen) Entwicklungshilfeorganisationen verbunden.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Entwicklung und Entwicklungspolitik

Entwicklungsländer - Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Internationale Organisationen wie UNO, Weltbank und OECD halten für die Bewertung des Entwicklungsstandes einzelner Länder Maßstäbe bereit, die eine Einteilung in Gruppierungen ermöglichen. Vier…

Schriftenreihe
7,00 €

Gute Ökonomie für harte Zeiten

7,00 €

Armut, Ungleichheit, Flucht, Handelskonflikte, Volatilität des Wirtschaftswachstum und Umweltzerstörung sind nicht zuletzt Ursache und auch Folge wirtschaftlicher Probleme und sollten daher auch…

Artikel

Der Welthunger-Index

Bis zum Jahr 2030 sollte, so die Vereinten Nationen, das Ziel "Kein Hunger auf der Welt" verwirklicht werden. Ende 2019 litten laut der Welthungerhilfe aber immer noch fast 690 Millionen Menschen…

Artikel

Vergleich von Entwicklungsländern

Entwicklungsländer zeigen definitiv einen Gegensatz zwischen Arm und Reich. Extreme Armut und sogar Unterernährung/Hunger sind weit verbreitet.