Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Konfliktfähigkeit

Konfliktfähigkeit

K. ist ein politisch-soziologischer Begriff, der darauf hinweist, dass Interessengruppen (Interner Link: Interessengruppen/Interessenverbände) (Verbände (Interner Link: Verband/Verbände), Organisationen) auf (Macht-)Mittel angewiesen sind, um ihre Interner Link: Interessen politisch durchsetzen zu können. K. ist hierbei die Fähigkeit, glaubhaft mit dem Entzug oder dem Vorenthalten wirtschaftlich oder gesellschaftlich wichtiger Leistungen drohen zu können (z. B. die Interner Link: Produktion von Interner Link: Gütern zu stoppen, d. h. zu streiken). Die K. nimmt zu, je näher die organisierten Interessen dem Produktionsbereich stehen (Organisationen der Interner Link: Arbeitgeber/Arbeitgeberin, Interner Link: Gewerkschaften), und nimmt ab, je näher sie dem Reproduktionsbereich stehen (Kultur, Freizeit).

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Audio Dauer
Podcast

umgedacht #3: Drehmomente

In der dritten Folge sind Alicia und Sonja bei Frida & Leonie zu Gast. Es geht um Theaterträume und -ressourcen, den Wunsch, ernst genommen zu werden, und die Faszination für Drehbühnen.

Online-Live-Stream
veranstaltet von der bpb

Macht der Strukturen

  • Donnerstag, 07. Juli 2022
  • 20:00 – 21:45 Uhr
  • Nachtkritik.plus
Audio Dauer
Podcast

umgedacht #2: Mitsprechen dürfen und Macht teilen

In der zweiten Folge sprechen Frida & Leonie mit Jakob und Emel. Es geht um Theater und Entscheidungen, Mitbestimmungsmöglichkeiten und den Austausch über Theatertexte.

fluter
0,00 €

Soziale Medien

0,00 €
  • Pdf

Soziale Medien begleiten uns überall: in der U-Bahn, im Café oder auf dem Klo. fluter geht dem Phänomen Social Media auf die Spur und blickt auf die dahinterliegenden Machtstrukturen und Gefahren.

  • Pdf
Audio Dauer
Podcast

umgedacht#1: Teaser

In der ersten Folge stellen Frida & Leonie "umgedacht" vor. Sie befragen sich gegenseitig zu Entscheidungen, um einen Eindruck zu vermitteln, worum es in "umgedacht" gehen soll.