Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Verbraucherpolitik/Verbraucherschutz

Verbraucherpolitik/Verbraucherschutz

Vp. bezeichnet alle politischen und verbandlichen Aktivitäten und staatlichen Maßnahmen, die dazu dienen, die Marktposition der privaten Endabnehmer und Konsumenten gegenüber den Produzenten, Händlern und Dienstleistungsanbietern zu stärken. Die wichtigsten Problemfelder der Vp. und des Vs. sind: a) objektive Verbraucherinformationen und vertrauenswürdige Werbung, b) ausreichender Wettbewerb, c) klare, übersichtliche Preisgestaltung und faire Vertragsbedingungen, d) ausreichende Informationen über die Qualität und Sicherheit der Produkte (z. B. Warentests), e) nicht diskriminierende Haftungsregeln, f) faire Regelung der Konsumentenkredite, g) objektive Rechtsberatung sowie h) Durchsetzung der dauerhafter Verbraucherrechte. Gesetzliche Grundlagen bilden in DEU z. B. das Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb (UWG) und das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), das Verbraucherkreditgesetz, das Eichgesetz etc. Die Interner Link: Interessen der Verbraucher werden in DEU durch die auf Bundes- und Landesebene organisierten Arbeitsgemeinschaften der Verbraucherverbände (AGV) vertreten, die in vielen Städten Beratungsbüros unterhalten (Verbraucherzentralen).

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Globaler Handel

Besser mit den USA

Die Erstellung von Regeln in der EU wird durch die regulatorische Kooperation mit den Vereinigten Staaten bestimmt nicht leichter, aber eine demokratische Regulierungspolitik braucht die frühzeitige…

Globaler Handel

Zwangsjacke für EU-Gesetzgeber

Aus Verbrauchersicht möglicherweise schwerwiegende Folgen hat die beim Freihandelsabkommen geplante regulatorische Kooperation, meint Monique Goyens vom Europäischen Verbraucherverband BEUC. Durch…

Globaler Handel

Freihandel ja – aber bitte im Sinne der Verbraucher

Niedrigere Preise und eine größere Produktauswahl reichen für Verbraucherschützer Klaus Müller nicht als Legitimation für Freihandelsabkommen aus. Er fordert, die Belange der Verbraucher bei…

Globaler Handel

Die Risiken sind hoch, die Vorteile gering

CETA und TTIP bringen selbst laut den wissenschaftlichen Studien der Freihandelsbefürworter nur wenig Jobs und Wachstum, bergen aber dafür viele Gefahren, warnt die Ökonomin Sabine Stephan.