Meine Merkliste

Wirtschaftsordnung

Wirtschaftsordnung

W. (auch: Wirtschaftsverfassung) bezeichnet die grundlegende Rechts- und Organisationsform, innerhalb der Wirtschaftssubjekte tätig werden und Wirtschaftsprozesse ablaufen. Da moderne Interner Link: Volkswirtschaften hochgradig arbeitsteilig produzieren, muss zunächst grundsätzlich festgelegt werden, wie die Abstimmung zwischen Produzenten (Anbietern) und Verbrauchern (Nachfragern) verlaufen soll. Es gibt prinzipiell zwei Möglichkeiten, wie dies erfolgen kann: a) In Form einer planwirtschaftlichen (besser: zentralverwaltungswirtschaftlichen) W., die eine zentrale staatliche Instanz voraussetzt, die alle Wirtschaftsabläufe lenkt. b) Erfolgt die Abstimmung dezentral über Angebot und Nachfrage, liegt eine marktwirtschaftliche W. vor.

Eng mit diesen beiden Ordnungsmodellen ist die Frage nach den Eigentumsrechten verbunden: In sozialistischen W. sind die Produktionsmittel verstaatlicht oder gesellschaftliches Interner Link: Eigentum, in kapitalistischen W. befinden sie sich in Privateigentum. Reale W. können jeweils nur Annäherungen an diese beiden Grundformen sein. Durch die Auflösung der wichtigsten zentralverwaltungswirtschaftlichen Wirtschaftssysteme beziehen sich die heutigen Auseinandersetzungen v. a. auf die Rolle des Interner Link: Staates in liberalen W. Dabei stehen sich das marktwirtschaftliche Modell und das Modell der Sozialen Marktwirtschaft (Interner Link: Soziale Marktwirtschaft) gegenüber.

Wirtschaftsordnung

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2020. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Siehe auch:

Fussnoten

Weitere Inhalte

Themen und Materialien
nur als Download

Ökonomie und Gesellschaft

nur als Download

Der Band verdeutlicht an ausgewählten Beispielen das Wechselverhältnis von Ökonomie und Gesellschaft und berücksichtigt hierbei gezielt auch alternative ökonomische Paradigmen zum derzeit in…

Schriftenreihe
4,50 €

Digitaler Wohlstand für alle

4,50 €

Datenmissbrauch, Monopolbildung, Polarisierung - der digitale Wandel der Wirtschaft schafft neue Problemfelder und weckt Befürchtungen. Mit der richtigen Regulierung schafft die Digitalisierung…

Artikel

Mutterlandspartei (ANAP)

Die ANAP ist untrennbar mit Turgut Özal verbunden, der die Partei 1983 gründete und die Türkische Republik bis 1989 als Ministerpräsident regierte. Die Türkei erlebte in dieser Zeit ein rasantes…

USA – Geschichte, Wirtschaft, Gesellschaft

Die US-amerikanische Wirtschaft

Die USA verkörpern das Modell der freien Marktwirtschaft wie kein anderes Land. Doch nicht erst die Wirtschafts- und Finanzkrise seit 2008/09 hat gezeigt, dass es ohne staatliche Eingriffe nicht…

fluter
0,00 €

Arbeit

0,00 €
  • Pdf

Der aktuelle fluter betrachtet den Kosmos Arbeit und seine Perspektiven: Im Gespräch über Bildungschancen und die ungleiche Behandlung der Geschlechter auf dem Arbeitsmarkt; zu Besuch bei Arbeitern,…

  • Pdf
Deutschland in den 50er Jahren

Wirtschaft in beiden deutschen Staaten (Teil 1)

Das westdeutsche "Wirtschaftswunder" begann erst 1951/52 - und nicht, wie in Rückblicken oft zu lesen, mit der Währungs- und Wirtschaftsreform vom Juni 1948. Mit der D-Mark existierte zwar wieder…